Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 9.4.2019 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Preisvergleich mit dem Onlineshop So zahlen Sie im Laden weniger!

Saturn, Douglas oder Fielmann haben in ihren Onlineshops oft günstigere Preise als im Laden. Auf Nachfrage bekommen Kunden häufig den Internetpreis. Was steckt dahinter? Wir haken nach.

Bei Douglas im Laden sind manche Preise deutlich teurer als im dazugehörigen Onlineshop. Wir machen einen kleinen Check. Eine Kundin hat das Parfüm Armani Code im Geschäft gekauft. Die kleine 30-ml-Packung kostet im Geschäft 58,99 Euro. Im Onlineshop wird die gleiche Größe für 40,99 Euro angeboten.

Mit einem Screenshot des Online-Angebots schicken wir die Kundin noch einmal in das Geschäft. Und sie bekommt das Produkt nun zum Internetpreis. 18 Euro gespart. Also mehr als 30 Prozent. Douglas teilt uns mit, dass Kunden auf Nachfrage immer den günstigeren Onlinepreis bekämen. Wir merken in unserer Stichprobe aber auch: Viele Produkte haben online und offline den gleichen Preis - oder es gibt nur minimale Unterschiede. Wie sieht‘s in anderen Branchen aus?

Handy mit Shopping-App und Papierrechnung

Onlineshop versus Laden: Vergleichen lohnt sich

Preise vergleichen lohnt sich

Das testen für uns die Studenten Vivian und Andy bei Saturn. Erstmal Onlinepreise checken. Und dann gucken, welchen Preis man im Geschäft bekommt. Für Andy etwas Neues, Vivian hat‘s schon öfter gemacht. Sie hat beobachtet, dass Preise innerhalb von Wochen extrem schwanken.

Vivian und Andy checken für uns die Preise von zehn Produkten im Onlineangebot von Saturn - zum Beispiel ein Fön, ein Navi und ein Kopfhörer. Dann geht’s zur
Saturn-Filiale in der Stadt. Wenn sie hier teurer sind, sollen die beiden versuchen, diese Produkte zum günstigeren Onlinepreis zu bekommen.

Nicht jeder Online-Preis ein Schnäppchen

Der Fön kostet 28,99 Euro im Geschäft, Online 27.99 Euro. Ein Euro Unterschied. Sie haben den günstigeren Preis bekommen. Das zweite Produkt sind die Kopfhörer. Die waren 20 Euro teurer im Geschäft. Vivian hat im Laden den Screenshot mit dem günstigeren Online-Preis gezeigt und daraufhin nur den günstigeren Preis gezahlt.

Bei zwei von zehn Produkten hat sich das Vergleichen gelohnt. Bei den restlichen acht waren die Preise online und offline identisch. Wir fragen beim Elektromarkt nach: Wie oft gibt's die Chance auf solche Schnäppchen?

Saturn: Kunde bekommt günstigeren Preis

Dazu antwortet Saturn: "Grundsätzlich ist die überwiegende Mehrheit der Produkte online und im Markt gleich bepreist. Falls der Preis im Markt tatsächlich einmal höher als der Onlinepreis sein sollte, erhält der Kunde das gewünschte Produkt im Markt auf Nachfrage zum günstigeren Preis. Unsere Mitarbeiter sind entsprechend geschult."

Wer nachfragt, muss sich also nicht schämen, sagt auch Tobias Maria Günter. Er berät Unternehmen bei ihren Preisstrategien und erzählt uns: Viele Ketten würden solche Preisnachlässe schon mit einkalkulieren. "Entscheidend ist für den Händler, was unterm Strich rauskommt." Das nenne man Mischkalkulation.

Online-Rabatt im Geschäft kann sich lohnen

Handy neben Kassenbon

Im Laden geht es sogar noch günstiger als im Internet

Wenn Kunden gezielt in einem Geschäft ein Produkt zu einem günstigen Preis kaufen möchten, hoffen die Händler, dass sie noch andere Produkte in den Einkaufswagen legen. Man spricht da von Impulsartikeln oder Inspirationsartikeln. "Und wenn sie das dann in ihren Einkaufswagen gepackt haben, dann geht die Rechnung für den Händler wieder auf", so Günter.

Wie ist das mit Onlinepreisen der Konkurrenz? Machen die Händler das auch mit? Bei Saturn kostet ein bestimmter Markendrucker knapp 85 Euro. Vivian hat ihn bei Google Shopping etwas günstiger gesehen. Bei Amazon kostet der Drucker sogar fast 10 Euro weniger. Auch hier ist man in der Saturn-Filiale auf das Online-Angebot eingegangen und hat das Produkt rabattiert. Saturn schreibt uns, dass jede Filiale selbst entscheiden könne, welche Preise der großen Onlinekonkurrenten sie mitgeht.

Geld-Zurück-Garantie beim Optiker?

Ein anderes Unternehmen verspricht noch mehr. Das Optikfachgeschäft Fielmann wirbt mit absoluten Tiefpreisen - und einer Geld-zurück-Garantie: "Sehen Sie das gleiche Produkt innerhalb von 6 Wochen nach Kauf anderswo günstiger, nimmt Fielmann den Artikel zurück und erstattet den Kaufpreis."

Und nicht nur das. Wenn Kunden bei der Konkurrenz ein günstigeres Angebot finden, unterbiete man diesen Preis nochmal um mindestens 10 Prozent! Auch das sollen Vivian und Andy für uns ausprobieren. Bei Fielmann finden sie Kontaktlinsen von Johnson & Johnson für 32,50 Euro. Bei einem Online-Konkurrenten für rund 7 Euro weniger.

Experte: Es gibt eine Chance auf Rabatt

Auch hier hat Vivian bei Kontaktlinsen Erfolg: "Ich habe der Mitarbeiterin den Preis von 25,35 Euro gezeigt, inklusive Versand online. Und sie hat das Produkt auf 22,81 Euro rabattiert." Fielmann hält Wort und geht noch mal 10 Prozent unter das Konkurrenzangebot.

Was meint der Experte: Sollten wir generell immer auf die günstigeren Onlinepreise bestehen? "Sie haben nicht das Recht, den günstigeren Onlinepreis zu bekommen", sagt Tobias Maria Günter. Aber man habe die Chance, ihn zu bekommen, wenn man mutig genug sei, zu fragen.

Wir haben noch bei acht anderen bekannten Unternehmen nachgefragt, wie sie das konkret regeln. Apollo Optik und Obi haben uns nicht geantwortet. In Mediamarkt-Filialen gelten die gleichen Regeln wie bei Saturn: Onlinepreis auf Nachfrage. Tchibo sagt, bei ihnen seien Online- und Ladenpreise immer identisch.

Tisch mit Föhn, Drucker, Kontaktlinsen und Kopfhörern

Vergleichen lohnt sich: bis zu 30 Prozent Preisunterschied für das gleiche Produkt

Grundsätzlich gilt das auch für die restlichen vier. Außer bei reduzierter Ware. Da gäbe es ab und zu Preisunterschiede zwischen online und Filialen, heißt es. Aber solche Angebote gelten dann nur online oder nur in den Filialen.

Vivian und Andy haben in ihrer Stichprobe Glück gehabt und viel gespart. Von 3 Prozent beim Fön bis zu 30 Prozent bei den Kontaktlinsen. Unser Fazit: Ob's klappt mit dem günstigen Onlinepreis hängt stark vom Anbieter ab, eine einheitliche Regel gibt's nicht. Aber überall gilt: Nachfragen kostet nichts.

Der Text gibt den Stand zum Sendungsdatum wieder

Filmautor: Christian Link | Online: Moritz Kluthe
© SWR Marktcheck