Bitte warten...

Kfz-Versicherung wechseln Immer noch sparen beim Fahren

Zwei Drittel der Autofahrer sollen ab 2018 mehr für ihre Autoversicherung bezahlen. Beitragserhöhungen sind ein Grund, zu kündigen - auch nach dem Stichtag 30. November noch.

Ein Modellauto steht am 13.04.2015 in München (Bayern) auf einem Kalenderblatt vom 30. November.

Mit einem Wechsel der Kfz-Versicherung können Autofahrer viel Geld sparen.

Der größte deutsche Autoversicherer, die HUK-Coburg, schätzt, dass für zwei Drittel der Kunden im kommenden Jahr die Kfz-Versicherung teurer wird. Viele Autofahrer sind aber erst spät darüber informiert worden, Ende November. Wenn die Versicherungsprämie steigt, darf man kündigen - auch nach dem 30. November noch, dem klassischen Stichtag für die Kündigung.

Gespräch mit Jutta Kaiser, SWR Wirtschaft und Soziales

Müssen Autofahrer die Beitragssteigerung hinnehmen?

Auto auf kurviger winterlicher Landstraße / Warnschild

Der Winter kommt - die Unfallgefahr steigt.

Nein, das müssen Verbraucher nicht. Was viele nicht wissen: Wenn der Versicherer die Beiträge erhöht, hat der Kunde ein Sonderkündigungsrecht. Das gilt vier Wochen lang - von dem Tag an gerechnet, an dem das Schreiben zugestellt wurde. Wenn der Kunde also am 20. November die Mitteilung bekommen hat, darf er bis zum 20. Dezember kündigen. So lange könnte der Autofahrer also immer noch seine Versicherung wechseln.

Wie suche ich mir am besten eine neue Versicherung?

Am besten ist es, sich über mehrere Quellen zu informieren. Im Internet gibt es viele Vergleichsportale wie etwa Verivox und Check24, in denen man seine Daten eingeben kann - den Autotyp, den man fährt, die Anzahl der gefahrenen Kilometer oder die Zahl der Personen, die das Auto nutzen. Am Besten, man probiert mindestens zwei dieser Portale aus.

Eine ältere Frau sitzt am Steuer ihres Wagens.

Ein Wechsel zur Versicherung der Kinder kann sich lohnen.

Zusätzlich sollte man noch bei einem Direktversicherer, wie beispielsweise HUK24 oder Hannoversche direkt anfragen und sich dort ein Angebot einholen. So erhält man mit großer Sicherheit ein günstiges Angebot, das zu einem passt.

Für ältere Leute gibt es dabei einen besonderen Tipp: Viele Versicherungen verlangen von Senioren mehr Geld, weil sie davon ausgehen, dass sie häufiger Unfälle verursachen als Jüngere. Rentner können die höheren Beiträge umgehen, wenn ihre Kinder das Auto als Zweitwagen anmelden. Das kann die Rechnung merklich drücken.

Warum werden die Versicherungen immer teurer? Früher sind die Beiträge gesunken, wenn man keinen Unfall hatte.

Blechschaden an einem Auto.

Mehr Technik im Auto verursacht höhere Kosten bei Unfällen.

Diese Zeiten sind leider wirklich vorbei. Das liegt zum einen daran, dass es in den vergangenen Jahren einen heftigen Preiskampf zwischen den Kfz-Versicherern gab. Die Anbieter haben sich mit günstigen Preisen immer stärker unterboten - bis die Schmerzgrenze erreicht war.

Zum anderen sind die Kosten der Versicherungen gestiegen: Denn in den Autos von heute ist viel sensible Technik verbaut. Das ist zwar für die Versicherer gut, weil auf diese Weise weniger Unfälle passieren. Wenn es aber trotzdem mal kracht, wird es meist richtig teuer. Reparaturen an elektronisch verstellbaren Spiegeln beispielsweise sind ziemlich kompliziert. Außerdem werden Ersatzteile für solche technischen Raffinessen immer teurer. Das alles treibt die Kosten für die Versicherungen in die Höhe. Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Kündigungsfrist: Bei einer ordentlichen Kündigung muss der Autoversicherung das Kündigungsschreiben bis zum 30. November vorliegen. Ausnahme: Das Fälligkeitsdatum wurde vom Versicherten frei gewählt und die Versicherungslaufzeit beginnt nicht mit dem 1. Januar. Bei Beitragserhöhungen hat der Versicherte das Recht auf eine außerordentliche Kündigung mit einer Frist von vier Wochen nach Erhalt des Schreibens.

Online: Heidi Keller, Michael Herr