Bitte warten...

Geschenkewissen zum Angeben "Dieses Jahr schenken wir uns nix"

Gute Geschenke zu finden, kann stressig sein. Viele verabreden daher, sich nichts zu schenken. Wirtschaftswissenschaftlich gesehen ist das sinnvoll.

Eine rote Schleife vor einem glitzernden unscharfen Hintergrund.

Sich nichts zu schenken ist wirtschaftlich gesehen besser.

Dieses Jahr schenken wir uns aber echt nichts. Dieses Versprechen setzt viel Vertrauen voraus. Hält sich der andere an die Abmachung? Wie gut kenne ich meine Lieben? Wenn einer schummelt, ist Weihnachten ruiniert. Psychologen sagen, Geschenke sind eine Form der Kommunikation, da man sich über den anderen Gedanken macht. Und im Volksmund heißt es, kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Kein Geschenk, keine Kommunikation, keine Freundschaft. Schöne Bescherung!

Martin Luther führte Weihnachtsgeschenke ein

Der Brauch sich etwas zu Weihnachten zu schenken, wurde erst von Martin Luther eingeführt. Er hielt nicht viel von Heiligen und wollte nicht, dass Sankt Nikolaus die ganzen Geschenke bringt. Aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht sind Weihnachtsgeschenke nicht vernünftig. Wir kaufen viel zu teure Wollpullover oder Socken und viele Geschenke passen dann doch nicht so ganz. Außerdem ist es für die Leistung schlecht, wenn man in der Mittagspause mal schnell in die Stadt geht. Wenn es schon Geschenke geben soll, dann am besten Geld, sagen die Wissenschaftler. Ich sage, dann lieber nix.


Autorin: Sabrina Fritz, SWR Aktuelle Wirtschaft | Online: Thomas Oberfranz