Bitte warten...

Geschenkewissen zum Angeben Bauklötzchen bleiben ein Klassiker

Fast jedes Kind wächst mit Bauklötzen auf. Dabei spielen nicht nur die Kleinen mit den bunten Steinen.

Ein Kasten mit Bauklötzen aus Holz.

Bauklötze gibt es in vielen verschiedenen Farben und Formen.

Kennen Sie noch den Anker-Steinbaukasten, den Kinderspielzeug-Klassiker in der Schachtel? Da gab es Bauklötze in allen Formen und Farben: Quader, Dreiecke, Säulen und Bögen - in rot, blau und gelb. Damit ließen sich Türme, Brücken, Kirchen und sogar Burgen bauen. Die Steine, die sich ein bisschen wie Sandstein anfühlten und nach Leinöl rochen, wurden ursprünglich von Otto Lilienthal und seinem Bruder entwickelt. Otto Lilienthal war ein bekannter deutscher Luftfahrtpionier.

Bauen und Fliegen sind beides Ingenieurskünste, die den Menschen von klein auf seit jeher fasziniert. Bevor Kinder überhaupt die ersten Schritte laufen können, stapeln sie schon Bauklötze zu Türmen und lassen sie wieder einstürzen. Dabei lernen sie nicht nur Geschicklichkeit und Kreativität, sondern ganz nebenbei auch die Gesetze von Statik und Schwerkraft kennen. Bauklötze werden immer beliebter, egal ob in bunten Farben oder naturbelassen. Sie sind weiterhin eines der beliebtesten Kinderspielzeuge - und damit auch ein All-Time-Favorite unterm Weihnachtsbaum.

Bauklötze für größere Kinder: Lego - mit App-Steuerung

Auch die größeren Kinder spielen mit Bauklötzen, wenn auch mit komplexeren: mit Lego. Das ist ebenfalls ein Weihnachtsgeschenke-Klassiker. Auch dieses Jahr werden die Packungen des Spielzeugriesen aus Dänemark wieder auf vielen Wunschzetteln stehen, angefangen beim Lego-Schloss von Elsa über die Eiskönigin bis zum Blitz-Drachen aus der Fantasy-Themenwelt Ninjago, den man mit dem Programmierset "Boost" zum Leben erwecken kann - app-gesteuert, versteht sich. Wer seine Liebsten auch noch bis weit ins neue Jahr beschäftigen will, der schenkt Lego Technik. Da gibt es zum Beispiel den Sportflitzer Bugatti Chiron, der aus 3.599 Teilen besteht. Für die Nostalgiker gibt es aber auch noch den Anker-Steinbaukasten bei Manufactum, für 92 Euro zu kaufen.

Autorin: Sabine Geipel, SWR Aktuelle Wirtschaft | Online: Thomas Oberfranz