Bitte warten...

Fachkräftemangel und Lifestyle So finden Arbeitgeber mehr Bewerber - digital

Auf der Suche nach Arbeitnehmern und Auszubildenden werden Arbeitgeber kreativ. Statt mit Stellenanzeigen werben sie per Speed-Dating, Videos in sozialen Medien - oder einer Porsche-Tour.

Mit außergewöhnlichen Ideen suchen Arbeitgeber neue Auszubildende oder Mitarbeiter.

Mit außergewöhnlichen Ideen suchen Arbeitgeber neue Auszubildende oder Mitarbeiter.

Weil sich auf die normale Stellenanzeige kaum noch jemand bewirbt, greifen Arbeitgeber auf der Suche nach geeigneten Kandidaten inzwischen zu neuen Strategien. Etwa die Stadtwerke Neuwied: Weil sich auf die klassische Stellenausschreibung niemand meldete, bewarben sie ihre Ausbildung zum Friedhofsgärtner mit einem kurzen Video - und plötzlich stapelten sich die Bewerbungen.

Fragen an Sina Rosenkranz, SWR Aktuelle Wirtschaft

Was denken sich die Firmen aus - statt der üblichen Stellenanzeigen - um neue Mitarbeiter zu bekommen?

Bewerbungsgespräch im Porsche - kreatives Auswahlverfahren

Bewerbungsgespräch im Porsche.

Die Unternehmen denken sich inzwischen viel aus: Eine Softwarefirma aus Mannheim zum Beispiel sagt, bei uns könnt Ihr das Bewerbungsgespräch im Porsche auf dem Nürburgring machen. Ich habe mir von der Firma sagen lassen, dass der eine oder andere Bewerber dabei auch schon grün angelaufen ist. Aber das Angebot kommt offenbar gut an.

Mett-Igel

Stellenanzeige mit Mett-Igel: Emotionales Thema polarisiert im Netz.

Eine Metzgerei-Kette hatte großen Erfolg mit einer Kampagne bei Facebook. Da gab es ein Foto einer jungen Frau, die einen Mett-Igel streichelt und darüber steht: "Berufswunsch - irgendwas mit Tieren". Das hat selbstverständlich auch viel Kritik erzeugt, aber genau das sorgt eben gleichzeitig auch für Aufmerksamkeit. Die Deutsche Bahn hat bereits mehrfach groß angelegte Speed-Datings durchgeführt - direkt an Bahnhöfen mit tausenden Bewerbern.

Relativ oft versuchen Firmen, Auszubildende bereits bei der Stellenausschreibung mit Smartphones oder Tablets anzulocken. Und es gibt viele, lustige youtube-Videos von Betrieben, die zeigen wollen, dass sie tolle und nette Arbeitgeber sind. Ich habe jedenfalls bei der Recherche Tränen gelacht.

Müssen auch die Bewerber wesentlich kreativer sein mit der Form ihrer Bewerbungen?

Man könnte meinen, der Fachkräftemangel spielt den Bewerbern in die Hände, und die Firmen sind diejenigen, die sich bemühen müssen und nicht umgekehrt. Tatsächlich ist es aber doch so: Die beste und kreativste Bewerbung auf eine Stellenanzeige sticht den Personalern ins Auge.

Da muss man eben schauen: Was ist auf den jeweiligen Online-Bewerbungsplattformen der Unternehmen erwünscht und möglich? Kann ich nur meine Unterlagen hochladen oder zum Beispiel auch Dokumente mit animierten Grafiken oder anderem Layout dazufügen?

Eine Zeit lang hatte die Video-Bewerbung einen großen Hype. Die meisten Firmen sind davon aber wieder abgekommen. Die großen Konzerne setzen inzwischen lieber auf eine Vorauswahl aus den Kandidaten per Videokonferenz, in der sie selbst ein kurzes Interview mit dem Bewerber führen.

Welche Branchen setzen immer noch auf die gute alte Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen?

Ein Mann tippt am Arbeitsplatz auf seinem Smartphone.

Auch Apps zur Jobsuche können Arbeitssuchende und Unternehmen zusammenbringen.

Es gibt kleine Handwerksbetriebe, die tatsächlich noch mit Bewerbungsmappen über den Postweg arbeiten, aber in der Regel hat die Online-Bewerbung die alte, klassische Bewerbung abgelöst.

Allerdings: Genau das kann ich nutzen! Wenn ich besondere Aufmerksamkeit haben will in einem kleinen, mittelständischen Unternehmen, wo die Bewerbungsprozesse noch nicht so durchorganisiert sind, kann es schlau sein, eine Bewerbungsmappe zu erstellen und die per Post zur Firma zu schicken. Damit kann ich mich inzwischen abheben von anderen.

Aber diese Mappe sollte auch etwas Kreatives enthalten, was ich so online nicht verschicken könnte. Es soll ja nicht der Eindruck entstehen, dass ich mit der Online-Bewerbung nicht klarkomme.

Online: Heidi Keller