Bitte warten...

Ernährungtrends 2018 Eiweißzusätze in Lebensmitteln

Protein-Müsli, Eiweißbrot oder Protein-Joghurt - Sind Lebensmittel mit einer Extraportion Eiweiß eine Modeerscheinung oder tatsächlich besser als herkömmliche Produkte?

Fragen an Susanne Henn, SWR Umweltredaktion

Woher kommt der Trend?

Extra-Protein-Portion - Gesund oder Marketing-Gag?

Extra-Protein-Portion - Gesund oder Marketing-Gag?

Eiweiß gilt als gesund und gut sättigend. Es ist ein wichtiger Baustoff für Zellen und Gewebe. Seit Jahren kennt man das Protein aus Fitnessstudios, weil es beim Muskelaufbau eine gewissen Rolle spielt. Dann gibt es seit einiger Zeit die "Low Carb Bewegung". Das sind Menschen, die weitgehend auf Kohlenhydrate verzichten, aber trotzdem irgendwie satt werden wollen. Außerdem nimmt die Zahl der Vegetarier und Veganer zu. Die müssen darauf achten, dass sie genug Eiweiß bekommen. Das ist mit angereicherten Produkten natürlich einfacher, als mit einem Speiseplan herkömmlicher Art.

Was bringen diese Produkte?

Vor allem Geld in den Kassen der Produzenten. Die Produkte sind oft deutlich teurer als vergleichbare ohne Proteinzusatz. Ihnen oder mir bringen sie vergleichsweise wenig. Bei einer abwechslungsreichen Ernährung bekommt der menschliche Körper eine ausreichende Eiweißmenge. Selbst dann, wenn man mehrmals die Woche Sport treibt.  Ausnahme sind vielleicht Veganer und Leistungssportler. Da können angereicherte Lebensmittel durchaus sinnvoll sein.

Viele wollen damit abnehmen. Funktioniert das?

 Brote mit Eiweißzusatz

Im Handel sind Brote mit Eiweißzusatz derzeit im Trend

Eiweiß macht schnell satt und der Sättigungseffekt hält lange vor. Das klingt natürlich verführerisch und funktioniert am besten, wenn man Lebensmittel ißt, die von Natur aus viel Eiweiß enthalten. Dazu zählen Nahrungsmittel wie Fisch, Getreide oder Hülsenfrüchte. Das allein reicht aus. Ein Eiweißzusatz ist nicht notwendig. Zu eiweißreich zu essen ist allerdings nicht gesund. Im Übermaß belastet es die Nieren. Neben Eiweiß braucht der Mensch auch ausreichend Kohlenhydrate und Fette. Bekommt der Körper zu wenig davon, droht schlimmstenfalls eine Heißhungerattacke. Spätestens dann ist die Fastenaktion mit dem Eiweiß wieder zunichte gemacht.