Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 9.1.2018 | 20:15 Uhr | SWR Fernsehen

Boxspringbetten im Test Was taugen die günstigen Varianten?

Marktcheck macht den Test

Sie sind angeblich der Trend in deutschen Schlafzimmern: Boxspring-Betten. Allerdings kann ein hochwertiges Boxspring-Bett schon mal bis zu 5.000 Euro kosten. Lohnt sich diese Investition? Schließlich haben zahlreiche Anbieter längst auch viel günstigere Boxspring-Betten im Angebot. Zusammen mit einem Experten nimmt MARKTCHECK drei Betten unter die Lupe. Wie gut sind das Innenleben und der Unterbau? Kommt der Kunde günstig zum guten Schlaf oder eher nicht?

Boxspring-Betten - mittlerweile sind die beliebten Betten für kleines Geld zu haben. Sogar Discounter haben den Trend entdeckt.
Wir haben drei Billig-Betten in einer Stichprobe unter die Lupe genommen. Wie viel Boxspring ist im Boxspring?

Das erste Bett ist von Roller, für knapp 450,- Euro, das zweite von Ikea für 519 Euro und das günstigste vom Discounter Lidl für 399,- Euro.

Der erste Eindruck

Drei günstige Boxspring-Betten

Drei günstige Boxspring-Betten

Markus Kamps ist Schlafcoach und Fachdozent für Bettwaren. Er sieht sich in einer Schreinerei das Innenleben der drei Billig-Boxspring-Betten für uns ganz genau an. Sein erster Eindruck: "Man kann überall Defizite erkennen. Beim ersten Bett sieht man sofort die Verarbeitung vom Stoff ist grausam, an den Nähten und an anderen Stellen auch, aber hier ist ein Aufbau zumindest mit Draht und mit Federkern. Allerdings ist die Unterbox sehr groß und der Aufbau vom Federkern relativ klein. Das ist irgendwie von der Box anders. Und auch der Topper ist sehr dünn, der zieht sich schon praktisch ein bisschen in Wellen und geht von den Kanten hoch. Und das hört sich jetzt nicht nach einer Box an. Da bin ich gespannt, was da nachher wirklich drin ist. Und bei dem anderen Bett, da muss man gucken, ob da vielleicht, oh, ja, die ist sehr schaumig die Ecke und es stinkt. Also, das riecht hier ziemlich stark, also das ist irgendwie komisch." Begeisterung klingt anders.

Kauf von Boxspring-Betten

Doch außer den Materialeigenschaften sollte man beim Kauf noch etwas anderes beachten, erklärt Experte Markus Kamps: "Grundsätzlich sollte der Verbraucher darauf achten, erstens, wann er zum Testen geht! Nämlich, wenn es zu spät am Abend ist, finden Sie jedes Bett super. Und gerade bei Boxspring-Betten ist das schlecht, weil Sie im Nachhinein nichts mehr an der Konstruktion ändern können. Bei Lattenrosten und Matratzen sieht das eben anders aus."

Was sind Boxspring-Betten

Das Boxspringbett kommt aus den USA. Aber was genau macht es aus? "Box" bedeutet so viel wie "Kasten". "Spring" heißt "Feder".
Boxspring ist also mit "Federkasten" zu übersetzen und genau das macht das Boxspring-Bett aus: Das Untergestell besteht aus einem Kasten mit Federn.
Darauf kommt noch eine Feder-Matratze und ganz oben liegt der so genannte Topper, eine weiche Auflage. Ein Kopfteil sollte auch nicht fehlen.

Aufbau eines Boxspring-Betts

Aufbau eines Boxspring-Betts

Detailuntersuchung der Betten

Zuerst nimmt Experte Markus Kamps das Bett von Roller auseinander, unterstützt von Tischlermeister Dirk Schneider.

Möbeldecken aus Nähabfällen als Federnabdeckung

Möbeldecken aus Nähabfällen als Federnabdeckung

Die Abdeckung der Federn erkennen die Experten als Nähabfälle, die beispielsweise als Möbeldecken Verwendung finden. Der Kasten, die Box, zeigt sich als Spankiste mit einem Schaumrand, der nicht vollflächig verklebt ist. Weiter geht es mit einer einfachen Federkernart. Und auch beim Unterbau wurde wohl gespart. Fachmann Markus Kamps dazu: "Hier kann man ganz klar im Detail auch sehen, dass man nicht darauf geachtet hat, hier sauber zu arbeiten. Die Klammern tragen gar nicht in den Hölzern, die dafür vorgesehen sind. Das kann natürlich dann auch dazu führen, dass weniger Stabilität da ist. Mich stört aber am meisten, dass gar keine Unterlüftung nach oben stattfinden kann und dass allerkritischste finde ich eigentlich, dass, wenn so eine Spanplatte relativ dünn ist, dass wir einen langen Weg haben, wo es auch zu Durchhänge-Effekten kommen kann mit der Zeit."

Wir sprechen Roller auf die Kritik des Experten an. Die einfache Antwort: "Unser Boxspringbett LAOS ist solide gebaut und bietet ein sehr gutes
Preis-Leistungsverhältnis."

Das "Boxbett'

Lattenrost im Boxbett

Lattenrost im Boxbett

Beim Boxspring-Bett von Ikea beginnt Markus Kamps ganz oben, mit dem Topper. "Also bei dem anderen war es dicker. Den Topper und die Oberfläche benutzt man manchmal, um schlechte Liegeeigenschaften des Kerns zu kaschieren. Deswegen mein Tipp: Legen sie den Topper ruhig runter und testen sie die Matratze auch ohne Topper, und wenn das Liegegefühl einigermaßen stimmt, dann kann es sein, dass es über den Topper auch noch etwas bequemer wird", so der Experte. Zum Innenleben der Ikea-Matratze meint er: "Auch ein klassischer Bonell-Federkern, allerdings mit mehr Windungsgängen, also mit einer anderen Rückstellungkraft."
Weiter unten erkennt er, dass es sich nicht um ein echtes Boxspring-Bett handelt, da Latten den Federkern stabilisieren.
Haben wir uns beim Kauf vertan oder hat Ikea geschummelt? Scheinbar haben die Schweden mal eben ein neues Bett erfunden, ein Boxbett, wie auch Experte Markus Kamps ergänzt: "Deswegen sollte man die Textbeschreibung auch immer genau lesen: Das hier Boxbett steht, mit einer Boxspring-Optik."

Wir beichten Ikea, dass wir auf ihren Namen "Boxbett" reingefallen sind. Ikea antwortet uns: "Ikea hat sich dazu entschieden, unseren Kunden transparent aufzuzeigen, wenn es sich um kein klassisches Boxspringbett handelt, sondern eben die 'Springs in der Box' fehlen."

Federn ohne Halt

Federn können zwischen Bretter rutschen

Federn können zwischen Bretter rutschen

Beim günstigsten Bett der Stichprobe, das von Lidl, fällt dem Fachmann zuerst der etwas dickere Topper auf. Doch schon beim ersten Eindruck sei dieser auch etwas fester, als bei den anderen Betten und damit nicht ganz so anschmiegsam.
Wieder sind einfache Bonell-Federkerne verbaut.
Dem Experten fällt beim Unterbau nicht nur das unbehandelte Holz negativ auf. Die Abstände zwischen den Brettern sind für ihn ein Problem: "Abstände dürfen nie zu groß werden, weil der Federkern ja eine Abstützung braucht, damit er sich von der Wirkung entfalten kann. Und hier kippen manchmal schon dann Federn weg, dann können die nach oben natürlich gar nicht mehr dynamisch wirken."

Wir sprechen Lidl darauf an, doch die äußern sich nicht dazu. Der Discounter leitet unsere Anfrage an den Bettenhersteller weiter. Der antwortet: "Bezogen auf das Preis-Leistungsverhältnis und den Schlafkomfort erreichen die Betten im Preisbereich von 500 bis 700 Euro sicherlich nicht das Niveau der hochwertigeren Modelle."

Gesund Schlafen auf einem Boxspring-Bett

Gesund Schlafen auf einem Boxspring-Bett

Expertentipps zum Boxspring-Betten-Kauf

Für alle, die sich ein Boxspring-Bett kaufen möchten, hat Schlafcoach und Fachberater Markus Kamps noch einige Tipps zur richtigen Bettenwahl: "Je günstiger ich einkaufe, desto mehr leidet die Liegequalität. Man sollte gerade auch bei Boxspring-Betten eine Mindestqualität wirklich ins Auge fassen. Und deswegen sollte man, also meiner Meinung nach, beim Boxspringbett für ein Doppelbett schon 2.500 Euro mindestens investieren, nach oben hin kein Ende. Bis 5.000 Euro ist sicherlich eine sehr gute Preislage. Wenn es da drunter, ich sag mal, ein Angebot gibt, seien Sie kritisch, gucken Sie genau hin und lesen Sie ganz im Detail die Textbeschreibung."

Dann sollte einem superguten Schlaf nichts mehr im Wege stehen.

aus der Sendung vom

Di, 9.1.2018 | 20:15 Uhr

SWR Fernsehen

Ein Mann markiert auf einer Glaswand mehrere Checkboxen mit roten und grünen Haken.

MARKTCHECK macht den Test

Produkte unter der Lupe