Bitte warten...

Neue Sparpreis-Aktion der Bahn Für nicht mal 20 Euro nach Westerland

Ende Januar2019 gibt es wieder eine neue Sparpreis-Aktion der Bahn. Wer rechtzeitig bucht, kann auch in den Ferien für wenig Geld quer durch ganz Deutschland reisen.

Sylt - Ausverkauf einer Insel

Mit der Bahn kommt man auch ans Meer.

Der Bahn-Beauftragte der Bundesregierung hatte kürzlich höhere Ticketpreise gefordert, um Investitionen finanzieren zu können. Sein Vorschlag löste bei vielen Bahnkunden Empörung aus. Sie freuen sich über Schnäppchen-Angebote.

Fragen an Tobias Frey, SWR Wirtschaftsredaktio

Sparpreisangebote auf Monitor

Sparpreise sind sehr beliebt.

Was steckt hinter der Aktion?

Das ist ein neues Spezialangebot. Fahrgäste können am 30. und 31. Januar Sparpreis- und Super Sparpreis-Tickets buchen. Das sind begehrte Tickets, die extrem günstig sind. Da gibt es dann Fahrten im Fernverkehr für nicht mal 20 Euro und wer schnell bucht, der kann auch in den Ferien oder an beliebten Reisewochenende wie rund um Ostern günstig Bahn fahren.

Bei den Sparpreis-Tickets gilt das Prinzip "Wenn sie weg sind, sind sie weg" und dann steigen auch die Preise. Es geht los mit knapp 20 Euro für eine Strecke, wenn diese Tickets verkauft sind, wird die nächste Ticketrunde vielleicht für 30 oder 40 Euro angeboten.

Bahnreisende

Nicht alle Fahrgäste sind im Bonusprogramm.

Gibt es bei der Sparpreis-Aktion Einschränkungen?

Ja, es gibt bei der Aktion den berühmten Haken. Das Ganze gilt an den ersten beiden Tagen erst einmal nur für BahnBonus-Kunden. Das ist dieses Bonusprogramm für das sich Reisende separat anmelden müssen. Für alle anderen Kunden ist die Buchung der neuen Sparpreis-Tickets erst im Februar möglich.

Vater mit Kindern am Mainzer Hauptbahnhof studiert den Abfahrtsplan.

Beim Fahrplanwechsel gibt es meist Preiserhöhungen.

In den vergangenen Tagen wurde immer wieder eine Erhöhung der Preise ins Spiel gebracht. Wird Bahnfahren wirklich teurer?

Erst einmal nicht: Die Deutsche Bahn erhöht normalerweise immer zum Fahrplanwechsel im Dezember die Ticketpreise. Es gab also vor Kurzem eine Erhöhung um durchschnittlich 0,9 Prozent für Fernverkehr-Tickets.

Das große Problem ist, dass die Bahn eine große Konkurrenz hat und gar nicht so stark die Preise erhöhen kann. Denn die Fernbusse sind eine echte Alternative zur Bahn geworden und immer mehr Billig-Airlines wie zum Beispiel easyJet fliegen quer durch Deutschland – für relativ wenig Geld.

Dazu muss man noch sagen, dass viele Fahrgäste frustriert sind, weil Züge oft so unpünktlich sind. Da wäre eine kräftige Erhöhung der Preise aktuell einfach nicht zu erklären.

Online: Petra Thiele