Bitte warten...

Geschenkewissen zum Angeben Ein kleines Auto für die junge Dame

Spielzeugautos gelten als Spielzeug für Jungen. Doch die Industrie hat längst auch die Mädchen im Blick und bietet spezielle Modelle in extra Farben an.

Ein Spielzeugauto Pick-up mit Weihnachtsbaum auf der Ladefläche unterwegs im Schnee.

Jungen besitzen im Schnitt 50 Spielzeugautos. Die Industrie hat auch Mädchen im Visier.

Eine Entscheidung, vor der alle stehen, die Kindern ein Spielzeugauto unter den Christbaum legen wollen: Schenke ich der kleinen Dame vielleicht ein Spielzeugauto in knalligem Pink oder schlichtem Weiß? Für den kleinen Herrn in edlem Schwarz oder feurigem Rot?

Früher war so ein Auto wohl eher ein typisches Geschenk für Jungs, aber mittlerweile haben die Herstellerfirmen auch die Mädchen als Zielgruppe entdeckt. Die kleinen Flitzer gibt es deshalb eben auch in pink, ans Steuer kommen elegante Damen oder auch kleine rosa Häschen oder Kätzchen.

Im Schnitt 50 Spielzeugautos pro Junge

Das wäre vor über 100 Jahren noch undenkbar gewesen. 1885 hat der baden-württembergische Ingenieur Carl Benz das Auto erfunden - und kurz danach gab es auch schon die ersten Spielzeugmodelle aus Holz, später aus Blech. Seit fast 100 Jahren werden diese auch mechanisch angetrieben. Der größte Autohersteller der Welt war zeitweise nicht VW oder General Motors, sondern: Matchbox. Der Konzern stellt die kleinen Autos her, die von der Größe her alle in eine Streichholzschachtel passen.

HotWheels für die Mädchen - in Mädchen-Farben

Das erste Matchbox-Auto war übrigens für ein Mädchen bestimmt. Es war für die Tochter des Ingenieurs gefertigt, der die Idee für die Autos hatte. Doch der Ruhm der kleinen Fahrzeuge ist mittlerweile vergangen. Heute sind stattdessen die "HotWheels" bei Kindern beliebt. Schätzungen zufolge hat der Mattel-Konzern bereits mehr als drei Milliarden HotWheels produziert. Der Konzern selbst sagt, jeder Junge zwischen drei und zehn Jahren habe im Schnitt 50 Autos. Und selbstverständlich gibt es auch Modelle für Mädchen - die sind dann in knalligem Pink oder schlichtem Weiß.

Autorin: Geli Hensolt, SWR Aktuelle Wirtschaft | Online: Thomas Oberfranz