Bitte warten...

SENDETERMIN Sa, 9.2.2019 | 16:00 Uhr | 3sat

Die Lagune von Venedig

Jeder kennt Venedig. Kaum ein Ort auf der Erde wird so überschüttet mit Fantasien, Sehnsüchten, Erwartungen und Begierden wie die Lagunenstadt. Die Anziehungskraft des Archipels in der nördlichen Adria nährt sich aus seiner jahrhundertealten Geschichte, eine sagenhafte Aneinanderkettung von Pracht, Macht, Grandezza und Weltoffenheit.

Venedig Impression, Häuser am Wasser, im Hintergrund der Markusturm

Venedig - im Hintergrund Dogenpalast und Markusturm

Sie hat sich im Bewusstsein der Menschen so fest verankert, dass Venedig bis heute zu den attraktivsten Reisezielen der Welt gehört. Die meisten Besucher kommen, um die populären Ikonen zu sehen, einmal den Canale Grande unter der Rialto Brücke mit der Gondel durchfahren, einen Kaffee auf dem Markusplatz mit Musikbegleitung trinken, schauen und träumen. Venedig ist das Paradies der Liebenden.

Die weltbekannte Lagune hat aber auch stillere Nischen in ihrem Repertoire der Attraktivitäten, wo der Besucher noch manche Entdeckungen machen kann. Auf der Glasmacherinsel Murano findet man nicht nur die seit Ewigkeiten produzierten Markenzeichen in Form von Lampen und Vasen, sondern auch eine der bedeutendsten Glasmanufakturen für zeitgenössische Kunst. Das Studio Berengo arbeitet mit Künstlern aus aller Welt und produziert Dinge, die man noch nie gesehen hat.

Die Insel Burano weiter nördlich gelegen, ist eine ganz andere, eigene Welt für sich. Die Häuser, so quietschbunt wie in der Karibik, verleihen der einstigen Fischerinsel ein fröhliches Flair. Die Farbekstase hat einen spannenden, fast kriminalistischen Hintergrund.

1/1

Die Lagune von Venedig

In Detailansicht öffnen

Die Inseln der Lagune von Venedig verzaubern die Menschen, nicht nur weil sie vom gewöhnlichen Getriebe des Festlandes entrückt sind, sie haben sich auch auf magische Weise der Gegenwart entzogen und leben in ihrer eigenen Epoche: sobald die Besucher ein Boot in die Lagune besteigen, entschwinden sie in eine andere Zeit.

Die Inseln der Lagune von Venedig verzaubern die Menschen, nicht nur weil sie vom gewöhnlichen Getriebe des Festlandes entrückt sind, sie haben sich auch auf magische Weise der Gegenwart entzogen und leben in ihrer eigenen Epoche: sobald die Besucher ein Boot in die Lagune besteigen, entschwinden sie in eine andere Zeit.

Zahlreiche Inseln in der Lagune buhlen um Touristen. Es lohnt sich, nicht nur die bekannten großen Inseln zu besuchen, sondern auch Abstecher zu den nicht so bekannten Inseln zu machen.

Eine kleine Laguneninsel nah bei Murano. San Michele ist ausschließlich den Toten gewidmet – eine ganze Insel als Friedhof, das hat sich Venedig geleistet.

"Venedig, ständige Anregerin unserer Besänftigungen", diesen Spruch ließ Sergei Pawlowitsch Djagilew auf seinen Grabstein meißeln. Er verließ St. Petersburg nach der Oktoberrevolution und wurde im Laufe seines Lebens ein universeller Künstler, bekannt vor allem durch seine avantgardistische Tanzgruppe "Ballet Russes".

Das Kloster auf San Michele erinnert an die Zeit, als noch Mönche auf der Insel lebten. Noch heute gibt es auf der Friedhofsinsel von den Mönchen angelegte Reben, aus denen bis heute Wein produziert wird.

Der Friedhof auf der Insel San Michele war früher ein Kloster. Ursprünglich war er in zwei Teile aufgeteilt; einen für Venedig und einen für Murano, sie waren durch einen Kanal getrennt.

Der Leuchtturm von Murano ist das Wahrzeichen der Insel, die seit Jahrhunderten den Ruhm der erlesenen Handwerkskunst aus Venedig in aller Welt bekannt gemacht hat.

Eine besondere Sehenswürdigkeit ist die Kirche Santa Maria e Donato an der Fondamenta Giustiani auf der Insel Murano in der Lagune von Venedig. Die Kirche aus dem 7. Jahrhundert hat wunderschöne Bodenmosaike mit floralen Motiven.

In einer ehemaligen Glasmanufaktur baut der Glaskünstler Adriano Berengo ein Museum auf, das einige der Kunststücke präsentiert, die er mit namhaften internationalen Künstlern hergestellt hat.

Murano, mit seinem Leuchtturm als Wahrzeichen, ist von jeher eine Insel der Arbeit gewesen, insbesondere der Glaskünstler. Eine quirlige und geschäftige Insel.

Murano ist nicht nur ein Ort des Handwerks. Die Insel verbindet wie keine andere die Architektur der Arbeit mit sorgfältig restaurierten Kulturdenkmälern.

Die Insel Burano weiter nördlich gelegen, ist eine ganz andere, eigene Welt für sich. Die Häuser, so quietschbunt wie in der Karibik, verleihen der einstigen Fischerinsel ein fröhliches Flair.

Burano war früher einmal die Heimat der Fischer. Das Klima etwas rauer durch seine offenere Lage zum adriatischen Meer.

Burano ist längst kein verschlafenes Fischernest mehr. In die Idylle brechen tagtäglich zahlreiche Touristen, um das Gewirr von kleinen Kanälen und bunten Häusern zu genießen.

Auf Burano gibt es kaum noch Fischerfamilien. Dafür haben sich die Bewohner dieser malerischen Insel zum Überleben eine mutige, provokante Strategie ausgedacht. Doch dafür brauchen sie den Schutz der Nacht, denn dann bemalen sie – von der Ortspolizei nicht erlaubt – ihre Häuser.

Bis heute ist das Streichen der Häuser mit bunten Farben illegal. Deshalb passiert das Streichen oft sehr früh am Morgen, wenn die Insel noch schläft.

Es waren vorwiegend die Frauen, die auf Burano Häuser gestrichen haben. Sie banden einen Pinsel an einer Stange fest, die sie gewöhnlich auf den Wiesen benutzten, um die Leinen für die Wäsche hochzuhalten.

Burano - die bunteste Insel des venezianischen Archipels.

Burano hat heute viel weniger Einwohner, folglich auch viel weniger junge Leute und Kinder. Es ist sehr touristisch geworden und während des Tages gibt es viel Unruhe.

Knapp eine Bootsstunde vom Canale Grande entfernt liegt in der nördlichen Lagune von Venedig die Insel Torcello mit der Kirche Santa Maria Assunta.

Die „Locanda Cipriani“, ist ein Refugium für Individualisten und schräge Vögel, wo noch im originalen Ambiente der 30er Jahre der Geist seines Stammgastes Ernest Hemingway wohnt. Das berühmte Lokal befindet sich auf der Insel Torcello.

In der Lagune von Venedig ist nur der traditionelle Fischfang mit Reusen, die an den Mündungen der Kanäle ausgelegt werden erlaubt. Um die Insel Burano, gibt es noch einige ältere Fischer, die diesen Fischfang betreiben.

Ihre Anziehung besteht aus einer jahrhundertealten Geschichte, der sagenhaften Aneinanderkettung von Pracht, Macht, Grandezza und Weltoffenheit. Sie hat sich im Bewusstsein der Menschen so fest verankert, dass Venedig bis heute zu den attraktivsten Reisezielen der Welt gehört.

In der nördlichen Adria verzaubern die Wasserwege von Venedig. Venedig, statt der Romantiker und Träumer.


Wer es gerne still und besinnlich mag, findet auf dem Burano benachbarten Eiland Torcello das ideale Ambiente. Im Schatten der Basilika Santa Maria Assunta, liegt verschwiegen die "Locanda Cipriani". Hier herrscht die Leidenschaft für die authentische venezianische Küche. Seit Dauergast Ernest Hemingway hier mit Restaurantgründer Guiseppe Cipriani die Nächte durchspeiste, liest sich das Gästebuch wie ein "Who's Who" internationaler Berühmtheiten - ein Ort protzigen Starrummels war die Locanda allerdings nie - "understatement" heißt das Zauberwort.

Das kann man von den Dekors des Edelstoff-Herstellers Rubelli nicht behaupten. Das Stammhaus der Familie am Canale Grande ist eine Schatzkammer des üppigen venezianischen Stils, der die großen Häuser der Lagune, die Hotels und die Oper schmückt. Der Grandseigneur des Hauses Lorenzo Rubelli kann dazu eine Menge illustrer Geschichten erzählen.