Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 31.7.2018 | 11:15 Uhr | SWR Fernsehen

Länder - Menschen - Abenteuer Küstenparadies Kroatien - Norddalmatien

Die kroatische Adria gehört zu den noch wenig entdeckten Küstenlandschaften Europas. Auf 1.800 Kilometern reihen sich rund 1.200 Inseln aneinander, von denen nur 67 bewohnt sind.

Mann sitzt auf altem Traktor

Eselsfarmer Damir Stulina


Charakteristisch ist ihre Vielfältigkeit: schroffe Felsriffe und sanfte Olivenhaine, karstige Gebirgszüge und ein äußerst mildes Klima. Der Film porträtiert Menschen, die den Herausforderungen ihrer Heimat am Meer selbstbewusst und engagiert begegnen.

Vorgestellt werden ein Farmer, der von der Milch seiner Eselinnen wohlhabend und glücklich wurde, die Benediktinerinnen von Zadar, die seit 1.000 Jahren einen Kirchenschatz von unermesslichem Wert bewachen, der Tierschützer Emilio, der einen gestrandeten Schlangenadler zurück in die Freiheit entlässt und der alte Ciro, der rund 350 Boote in seinem Leben baute, mit Augenmaß und ganz ohne Computer.

Mit elegant gleitenden Bildern aus dem Helikopter zeigt der Film das Labyrinth der Kornaten aus der Vogelperspektive. Die 149 Inseln sind die Gipfel eines versunkenen Gebirges. Sie tragen merkwürdige, teilweise skurrile Namen wie: "Oma", "Opa", aber auch "Große Schlampe" oder "Kleiner Weiberhintern". Der größte Teil des Archipels ist heute Nationalpark, ein Segler-Paradies.

1/1

Küstenparadies Kroatien: Norddalmatien

In Detailansicht öffnen

Das Labyrinth der Kornaten besteht aus 149 Inseln. Es sind die Gipfel eines versunkenen Gebirges. Manche Inseln tragen skurile Namen wie: „Oma“, „Opa“, aber auch „Grosse Schlampe“ oder „Kleiner Weiberarsch“. Der größte Teil des Archipels ist heute Nationalpark.

Das Labyrinth der Kornaten besteht aus 149 Inseln. Es sind die Gipfel eines versunkenen Gebirges. Manche Inseln tragen skurile Namen wie: „Oma“, „Opa“, aber auch „Grosse Schlampe“ oder „Kleiner Weiberarsch“. Der größte Teil des Archipels ist heute Nationalpark.

Mit Naturschwämmen lässt sich gutes Geld verdienen. Sie sind leicht und unbrennbar. Die NASA schätzt sie als Dämmmaterial in Raketen und zahlt Spitzenpreise.

Früher gingen die dalmatinischen Taucher in der ganzen Adria auf Schwammsuche, oft waren sie Monate unterwegs. Heute ist die Konkurrenz durch Zuchtschwämme groß.

Ein Meisterwerk des Architekten Nicola Basics heißt „Greetings to the sun“. Ein Kreis begehbarer Glasplatten, die Sonnenlicht einfangen und bunte Lichtspiele produzieren.

Der älteste Taucher von Krapanj ist 94 Jahre alt, Slavko Barbo heißt er. Taucherhelme kamen in Krapanj erst nach 1895 zum Einsatz. Sie ermöglichten Tauchtiefen von hundert Metern und mehr, aber sie brachten auch viel Leid über die kleine Insel. Anfänglich wusste man nichts über die Gefahren durch längere Tauchzeiten, viele Männer starben an der Taucherkrankheit.

Naturkundeunterricht im Sokolarsky Zentrum außerhalb der Stadt Sibenik. Emilio bemüht sich Schulkindern die Angst vor Raubvögeln zu nehmen. Seiner Meinung nach tötet der Mensch wilde Tiere vor allem aus Angst und Unwissen.

Eulen sind Raubvögel. Im Vogelzentrum lernen Besucher die Lebensweise der scheuen Tiere kennen.

Der Fischbestand ist das wahre Gold der Kornaten. Doch ist der Alltag der wenigen Menschen, die auf den kargen Inseln leben, schwer.

Familienausflug. Die Schwestern Iwana und Marina besuchen ihre Eltern, die während des Sommers ein Gasthaus betreiben.

Eselsmusik, sagt man in Dugi Otok, ist einfach wie Fahrradfahren. Ursprünglich gaben sich die Fischer mit den Rinderhörnern im Nebel Signale. Später entstand der Brauch, Witwen eines Fischers mit Eselsmusik zu verspotten, wenn die sich mit jüngeren Männern einließen.

Damir Stulina ist 56 Jahre, verheiratet, hat zwei Töchter, drei Söhne und 80 Esel, die für ihn mit zur Familie gehören.

Damir Stulina züchtet Esel, auf die er sehr stolz ist. Eselsmilch ist schon seit der Antike als Kosmetikum und Heilmittel bekannt.

Der Heilige Stuhl in Rom hat die Benediktinerinnen von Zadar zu Hüterinnen des Kirchenschatzes ernannt. Das Kloster bewahrt kostbare Reliquien auf.

Geschützt vor Sonnenlicht und hinter Panzerglas lagern in wohltemperierten Räumen des Klosters von Zadar Kronen, Kruzifixe und kostbare Schatullen. Von Zeit zu Zeit müssen sie gereinigt werden.

Wie ein Keil durchdringt die Paklenica Schlucht das zum Meer abfallende Velebit-Gebirge. An einem Steilhang entdeckt die Kamera eine Frau im Klettergurt. Die Choreografin Marija Szekic probt für "Little Tragedy", eine Schwindel erregende Performance, mit der sie sich für den Schutz der Vögel im Naturschutzgebiet einsetzt.

Vor der Insel Krapanj dokumentiert Fotograf Stipe Surac die Arbeit dalmatinischer Schwammtaucher. Krapanj, die kleinste besiedelte Insel Kroatiens, ist seit 300 Jahren Zentrum der Schwammtaucherei. Früher gingen die Männer in der ganzen Adria auf Schwammsuche, oft waren sie Monate unterwegs. Während der sozialistischen Zeit gab es sogar ein eigenes Tauch-Unternehmen auf der Insel mit 60 Angestellten, 1991 ging es Pleite. Heute arbeitet hier jeder auf eigene Rechnung.

Ante Mihic, ehemals Theologe, Journalist und Kellner, leitet auf der Insel Dugi Otok eine Bibliothek, der er den Zusatz "Gegen die Dummheit" gab. Viel Abwechslung hat der verschlafene Ort Sali nicht zu bieten. Umso leidenschaftlicher setzen sich die Bewohner für den Erhalt ihrer Bräuche ein. Antes Videogruppe zeichnet ein Konzert sogenannter Eselsmusik auf. Die Instrumentierung besteht aus Kuhhörnern, Rasseln und scheppernden Bügeleisen. Am Abend wird der Film beim Fest im Hafen gezeigt - große Unterhaltung für alle.

Sendung vom

Di, 31.7.2018 | 11:15 Uhr

SWR Fernsehen

Sendezeit

Montag und Dienstag, 15.15 Uhr und Montag 10.30 Uhr

im SWR Fernsehen