Bitte warten...

SENDETERMIN Fr, 11.9.2015 | 13:15 Uhr | SWR Fernsehen

Länder - Menschen - Abenteuer Die Mayaroute: Belize

Die Maya, die Gottkönige des Regenwaldes, haben vieles von ihrer uralten Kultur ins 21. Jahrhundert mitgenommen und schaffen sich Platz in der modernen Gesellschaft. Die Nachkommen der Maya sind eines der wenigen noch lebenden Urvölker Amerikas: Acht Millionen Maya verteilt auf fünf Länder.

Die Sendung führt von Mexiko über Guatemala nach Belize - eine Reise zu den Maya von heute. Belize liegt auf der Halbinsel Yucatan, grenzt im Norden an Mexiko, im Westen und Süden an Guatemala und hat 332.000 Einwohner.

Die Maya machen zehn Prozent der Bevölkerung aus. Der Staat ist klein aber voller Leben, auch wegen seiner bunten Mischung: indianisch, afrikanisch und europäisch. Man nennt den Vielvölkerstaat deswegen gerne die "United Colours of Belize". Belize war bis 1981 eine britische Kolonie, und ist daher der einzige zentralamerikanische Staat mit englisch als Amtssprache.

1/1

Die Mayaroute: Belize

In Detailansicht öffnen

Zwei Mädchen von der Insel Sao Pedro, "la isla bonita", die Madona in ihrem Lied besingt. Wegen der Vielfalt der Ethnien nennt man die Bevölkerung auch "the united colors of Belize".

Zwei Mädchen von der Insel Sao Pedro, "la isla bonita", die Madona in ihrem Lied besingt. Wegen der Vielfalt der Ethnien nennt man die Bevölkerung auch "the united colors of Belize".

Ein Skelett eines 17-jährigen Jungen, der von den Maya geopfert wurde. Man hat ihn unterhalb der Brust aufgeschnitten, um das Herz heraus zu holen. Einer von vielen, die in der Höhle Actun Tunichil Muknal im Norden von Belize besichtigt werden können. Die Opferstätte der Maya ist intakt, so wie sie gefunden wurde.

Der Nationalvogel Belizes, der Tukan lebt im Regenwald in den Maya Mountains.

Welcome to Belize" - sagen hier auf dem Foto Schulkinder aus zehn verschiedenen Ethnien. Dabei hat das Land gerade mal 332.000 Einwohner.

Blick auf das Barrier Riff, Belizes Hauptattraktion. Nach dem australischen das zweitgrößte Riffsystem der Welt. 190 Kilometer entlang der Küste Belizes.

Ein Kakao-Bauer aus Blue Creek, dem türkis blauen Dschungel-Fluss im Süden Belizes.

Die US-Meeresbiologin Melanie Macfield liebkost mit einer Moräne im Barrier Rief. Sie arbeitet für den Schutz des zweitgrößtenen Riffs der Welt, Das Riff ist auf der roten Liste des gefährdeten UNESCO Welterbes.

Neben traumhaften Karibikstränden gibt es wilde Urwaldflüsse und riesige Höhlen, Kultstätten für die Rituale der Maya. In einer dieser Höhlen beginnt die Expedition mit dem Maya Andrés Novelo, der sich auf die Spuren seiner Vorfahren begibt. In den Maya -Mountains an der Grenze zu Guatemala bauen die Nachfahren der Maya heute noch Kakao an, wie zur Hochzeit ihrer Kultur. Die Bohnen für das Getränk der Maya-Götter wachsen an den Ufern des Blue Creek, einem türkisblauem Fluss mitten im Urwald.

Sendung vom

Fr, 11.9.2015 | 13:15 Uhr

SWR Fernsehen

Sendezeit

Montag und Dienstag, 15.15 Uhr und Montag 10.30 Uhr

im SWR Fernsehen