Bitte warten...

Bildergalerien "Die Alpen von oben"

Spektakuläre Luftaufnahmen und spannende Geschichten von Mensch und Natur. Die zehnteilige Reihe "Die Alpen von oben" begibt sich auf Entdeckungsreise durch die Welt der Berge.

1/1

Die Alpen von oben

In Detailansicht öffnen

Die Riegersburg thront auf einem 200 Meter hohen Vulkankegel, der auf drei Seiten beinahe senkrecht abfällt. Kein Wunder, dass die mächtige Wehranlage niemals erobert werden konnte.

Die Riegersburg thront auf einem 200 Meter hohen Vulkankegel, der auf drei Seiten beinahe senkrecht abfällt. Kein Wunder, dass die mächtige Wehranlage niemals erobert werden konnte.

Johannes Zechner verbringt seine Freizeit bevorzugt mit Falken, Eulen und Adlern. Der Schüler arbeitet als Aushilfsfalkner auf der Riegersburg in der Steiermark.

Pamela Mozetić lässt sich in Ferlach zur Büchsenmacherin ausbilden.

Hans-Jörg Aschbacher ist der "Bademeister" des letzten Bauernbads Europas, dem Karlbad.

Der Wörthersee ist durch seine windgeschützte Lage wärmer als die meisten Alpenseen und daher beliebt bei Urlaubern.

Fischer Heinrich Holler mit seinem Haus-Wels. "Ottl" ist mit 40 Jahren genauso alt wie sein Herrchen, überragt ihn jedoch mit 2,11 Meter. Der Schlammfisch kommt Stunden über Wasser aus.

1/1

"Von Graz ins Ausseerland"

In Detailansicht öffnen

Am steirischen Erzberg wird schon seit über tausend Jahren Eisen abgebaut. Die spektakuläre Pyramidenform entstand durch den Tagbau in Stufen, aus der Luft ist sie besonders gut erkennbar.

Am steirischen Erzberg wird schon seit über tausend Jahren Eisen abgebaut. Die spektakuläre Pyramidenform entstand durch den Tagbau in Stufen, aus der Luft ist sie besonders gut erkennbar.

Jakob Hofer ist als Pfleger für den Lipizzaner-Nachwuchs auf Schloss Piber zuständig.

Eva Grössinger wandert gemeinsam mit ihren Freunden durch die Salza-Schlucht am Grimming - beim Canyoning.

Im Salzkammergut beherrscht Erhard Amon als einer der letzten die Kunst des Plättenbaus - flache Boote, die an die Gondeln von Venedig erinnern.

Der Grundlsee liegt im steirischen Teil des Salzkammerguts, sein Wasser besitzt Trinkwasserqualität.

1/1

Alpen-Bildergalerie - Teil 3

"Von Salzburg zum Königssee"

In Detailansicht öffnen

Toni Sauper hat das Wanderreiten zum Beruf gemacht. Mit seinen Haflinger folgt er alten Wanderwegen quer über steile Bergpässe im Nationalpark Hohe Tauern.

Toni Sauper hat das Wanderreiten zum Beruf gemacht. Mit seinen Haflinger folgt er alten Wanderwegen quer über steile Bergpässe im Nationalpark Hohe Tauern.

Auf einer Almhütte im Pongau züchten Katharina und Walter Radl erfolgreich Murmeltiere. Drei Mal täglich füttern sie die
Nager mit Karotten, Haferflocken und anderen Leckereien.

In Salzburg sorgen Bergputzer dafür, dass keine Felsbrocken von den Hausbergen auf die darunter liegenden Dächer krachen. Der letzte große Felssturz liegt dank ihnen bereits über 300 Jahre zurück.

Nur am schmalen Uferstreifen am südlichen Ende des Königssees ist im Sommer Weidewirtschaft möglich. Das Vieh wird per Boot auf die entlegenen Almen transportiert.

An den Bergflanken im Nationalpark Hohe Tauern herrscht acht Monate im Jahr Winter. Auch der Obere Kleineisersee ist Ende Juni noch von Eisschollen bedeckt.

Salzburg besteht aus einem barocken Ensemble aus Residenzen, Kirchen und Gärten, darunter Schloss Mirabell mit dem
prächtigen Mirabellgarten.

Zu einer Wanderung im Nationalpark Berchtesgaden gehören festes Schuhwerk, warme Kleidung und eine zünftige Brotzeit!

1/1

Alpen-Bildergalerie - Teil 4

"Vom Königssee ins Isartal"

In Detailansicht öffnen

Ines Papert ist mehrfache Weltmeisterin im Eisklettern. Im Sommer sucht sie neue Kletterherausforderungen beim sogenannten Bouldern, dem Klettern an Felsblöcken ohne Gurt und Seil.

Ines Papert ist mehrfache Weltmeisterin im Eisklettern. Im Sommer sucht sie neue Kletterherausforderungen beim sogenannten Bouldern, dem Klettern an Felsblöcken ohne Gurt und Seil.

Im äußersten Südosten Deutschlands liegt der einzige Alpennationalpark des Landes. Der Nationalpark Berchtesgaden wird gekrönt vom Watzmann.

Im Karwendelgebirge entspringt die Isar, einer der kältesten Flüsse Europas. In ihrem Oberlauf präsentiert sie sich als Wildfluss, weit zwischen den Kiesbänken mäandernd.

Zu Füßen des Watzmannmassivs liegt die Wallfahrtskapelle von Sankt Bartholomä. König Ludwig der Zweite rettete sie einst vor dem Verfall.

Franz Obermayer hält als Förster den Bergwald bei Ruhpolding in Schuss.

Stephanie Bauhofer arbeitet als Trachtenschneiderin. Allein im Chiemgau gibt es über 150 verschiedene Trachten.

Katharina Mayer ist angehende Kirchenmalerin. Sie schnitzt Ornamente, kittet Skulpturen, retuschiert Wandgemälde und
dient damit der Denkmalpflege.

1/1

Alpen-Bildergalerie - Teil 5

"Vom Isartal ins Inntal"

In Detailansicht öffnen

Martin Eigentler ist einer der erfolgreichsten Hundeschlittenführer Europas, er besitzt 24 Sibirische Huskies. Trainiert wird täglich.

Martin Eigentler ist einer der erfolgreichsten Hundeschlittenführer Europas, er besitzt 24 Sibirische Huskies. Trainiert wird täglich.

Der Achensee ist der größte See Tirols. Taucher haben in dem sauberen Wasser eine Sichtweite von bis zu zehn Metern.

Conrad Gruber baut und tuned Sportwagen. In seiner Werkstatt im Bergdorf Thierau tüftelt er an Kompressoren, Turboladern und Hochleistungskühlern.

In der Wildschönau werden noch 260 Bauernhöfe bewirtschaftet. An den Steilwiesen kommen oft nur handgeführte Erntemaschinen zum Einsatz. Die Landwirtschaft am Berg ist wichtig, weil sie Erdrutsche verhindert.

Im Nationalpark Hohe Tauern finden sich auch im Hochsommer Eis und Schnee, wie hier auf dem Umbalkees. Doch die Alpengletscher sind auf dem Rückzug, schon in wenigen Jahrzehnten könnten sie Geschichte sein.

Die Familie Grassmayr stellt seit 1599 Glocken her. Sechs Stunden lang wird im Schmelzofen eine Legierung aus Kupfer und Zinn erhitzt, auf 1150 Grad. Kevlar-Anzüge schützen die Mitarbeiter vor der extremen Hitze.

1/1

Alpen-Bildergalerie - Teil 6

"Vom Inntal ins Ötztal"

In Detailansicht öffnen

Michael Winkler ist Raubtierpfleger im Alpenzoo Innsbruck. Steinböcke, Bären und Wölfe zählen zu seinen Schützlingen.

Michael Winkler ist Raubtierpfleger im Alpenzoo Innsbruck. Steinböcke, Bären und Wölfe zählen zu seinen Schützlingen.

250 Meter über Innsbruck steht die Bergisel-Sprungschanze, erbaut von der Star-Architektin Zaha Hadid. In ihrer Arena finden 28.000 Sportfans Platz.

Lukas Lanschner und Heidi von Wettstein verbringen drei Monate im Jahr auf der Müllerhütte auf 3145 Metern. Die Hüttenwirte kochen, backen, machen Betten und halten die Hütte in Schuss.

Grandiose Ausblicke haben Bergwanderer vom Becherhaus – ein stundenlanger Anmarsch vorausgesetzt.

Heinrich Gritsch und Tochter Judith ernten oberhalb von Silz Gebirgsblütenhonig.

Für 500 Gramm Honig legen Bienen eine Wegstrecke vom dreifachen Erdumfang zurück und fliegen etwa fünf Millionen Blüten an.

Hoch über dem Inntal thront die Maria Locherboden, eine beliebte Wallfahrtskirche der Tiroler.

1/1

Die Alpen von oben - "Von Mittenwald ins Allgäu"

In Detailansicht öffnen

Jenny Wainwright-Klein verbringt ihre Sommer als Reviergärtnerin im Schachengarten und kümmert sich um über 1000 Pflanzenarten.

Jenny Wainwright-Klein verbringt ihre Sommer als Reviergärtnerin im Schachengarten und kümmert sich um über 1000 Pflanzenarten.

Durch die Höllentalklamm führt ein beliebter Wanderweg zur Zugspitze. Seit über 100 Jahren wird die Klamm jeden Frühsommer von Geröll befreit. Die Wanderstege und Brücken werden neu befestigt.

Forscher untersuchen die Purpurschicht im "Blutenden See", dem Alatsee bei Füssen. Hochtoxische Schwefelbakterien bilden in der Tiefe eine purpurne Giftwolke. Die Taucher dürfen sich nur wenige Minuten hier aufhalten.

König Ludwig II. hatte bauen lassen, um sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Heute strömen jedes Jahr 1,3 Millionen Besucher durch das berühmte Schloss.

Der Walchensee ist mit 193 Metern einer der tiefsten Alpenseen Deutschlands.

Durch das Werdenfelser Land verlief vor Jahrhunderten eine Handelsstraße, die Oberbayern mit Italien verband.

Andreas Becker ist leidenschaftlicher Drachenflieger. So oft er kann, erkundet er vom Tegelberg aus die Allgäuer Alpen.

1/1

"Vom Allgäu ins Montafon"

In Detailansicht öffnen

Nina Colditz ist eine von drei Frauen in Deutschland, die das Fliegen mit dem Motorschirm unterrichten.

Nina Colditz ist eine von drei Frauen in Deutschland, die das Fliegen mit dem Motorschirm unterrichten.

Aus der Luft gut erkennbares Farbspiel: Neben dem türkisblauen Eissee verstecken sich intensiv rote Tümpel. Rotalgen haben eine Schicht auf der Oberfläche gebildet.

Über das Wiesbadener Grätle führte bis vor kurzem eine Zustiegsroute zum Piz Buin. Durch das Abschmelzen der Gletscher wird diese Route jedoch immer riskanter, es droht Steinschlag.

Bernhard Leismüller hat in Lindau die einzige Marionettenoper Deutschlands gegründet, zum Repertoire gehören unter anderem "Die Zauberflöte" oder "Schwanensee". Alle Puppen entwirft und schnitzt Bernhard selbst.

Christine Albiez-Zeilhuber fertigt mit Mann Alfons Orgeln. An die 6000 Arbeitsstunden stecken das Ehepaar und sein Team in jedes Instrument.

Suchbild: Wo versteckt sich der Zeppelin, der mit 70 Stundenkilometern über die Insel Mainau gleitet? Der Bodensee ist die Heimat der Luftschiffe, von Friedrichshafen startete 1900 der erste Zeppelin.

Birgit Noha verbringt ihre Freizeit bevorzugt mit Bike-Bergsteigen. Aus eigener Kraft erklimmt sie mit ihrem Fahrrad hohe Berge, und fährt sie wieder hinunter - egal wie steil es ist. Nicht die Geschwindigkeit zählt dabei, sondern die Fahrtechnik.

1/1

"Vom Vinschgau zum Gardasee"

In Detailansicht öffnen

Vor rund 200 Millionen Jahren waren die Dolomiten, hier die Drei Zinnen, noch Korallenriffe. Die Felslandschaft wurde 2009 ins UNESCO Weltnaturerbe aufgenommen.

Vor rund 200 Millionen Jahren waren die Dolomiten, hier die Drei Zinnen, noch Korallenriffe. Die Felslandschaft wurde 2009 ins UNESCO Weltnaturerbe aufgenommen.

Marlene und Elisabeth Schuen und ihre Cousine Maria Moling musizieren auf Ladinisch. "Ganes" heißt ihre Gruppe, der Name bezieht sich auf Fabelwesen, die den ladinischen Sagen entspringen.

In den abgeschiedenen Tälern der Dolomiten lebt man abgeschieden. Daher konnte sich hier Ladinisch erhalten, eine uralte rätoromanische Sprache, die nur noch von rund 30.000 Menschen gesprochen wird.

Lamas stammen eigentlich aus den Anden, sind aber auch in den Alpen anzutreffen. Den Bauern garantieren sie weder Milch noch viel Wolle, dafür aber neugierige Besucher auf dem Hof.

Die Glaziologin Andrea Fischer untersucht das Abschmelzen des Hochjochferners, der auf Südtiroler wie Tiroler Boden liegt. Mit heißem Dampf bohrt sie tief in den Gletscher, anschließend können Messstäbe angebracht werden.

Die Burg Tirol war Stammsitz der Grafen zu Tirol, die dem heute zu Italien gehörenden Südtirol seinen Namen gaben.

Der Gardasee liegt in einem Kessel von bis zu 2000 Meter hohem Fels. Durch das Gestein kühlt die Luft am Gardasee in der Nacht schnell ab, wodurch gute Winde für Segler und Kitesurfer entstehen.

1/1

Die Alpen von oben - "Vom Engadin zum Zürichsee"

In Detailansicht öffnen

Erika Stucky performt eine eigenwillige Mischung aus Jazz, Countrymusik und schweizerischen Heimatklängen, allen voran dem Jodel.

Erika Stucky performt eine eigenwillige Mischung aus Jazz, Countrymusik und schweizerischen Heimatklängen, allen voran dem Jodel.

Der Steinbock ist das Wappentier Graubündens. Schon 1650 war er durch Jagd im Alpenraum ausgerottet. Durch gezielte Wiederansiedlung leben heute circa 300 Steinböcke im Schweizerischen Nationalpark.

Aglaia Gallmann Josty unterrichtet in Tarasp in zwei Sprachen, auf Deutsch und auf Vallader. Nur noch 5000 Menschen sprechen diese rätoromanische Variante.

Der Bernina-Express ist ein technisches Wunderwerk: Die 100 Jahre alte Linie durchquert Graubünden auf einer Strecke von 150 Kilometern und windet sich dabei über zahlreiche Pässe, Schluchten, Gletscher und Sturzbäche.

Auf der Südseite des Jungfraujochs vereinigen sich mehrere Gletscherfelder zum Großen Aletsch, dem mit 23 Kilometern längsten Gletscher der Alpen.

Wie Fjorde ragen die vielen Arme des Vierwaldstättersees tief hinein ins Gebirge.

Slackliner Gian Sebregondi vollführt Balanceakte über dem 200 Meter tiefen Abgrund an der Felsnadel bei Flims. Das gespannte orangerote Seil ist nur wenige Zentimeter breit.