Bitte warten...
1/1

Bei Helga Wisser in Biederbach

Von Permakultur bis Indianer-Tipi

In Detailansicht öffnen

1996 hat Helga Wissler den Gutmann-Hof im Landkreis Emmendingen von ihren Eltern übernommen und sofort auf Demeter umgestellt. 40 Hektar Wald sind die Haupterlösquelle. Ein gutes Leben für die Tiere und die Beachtung ökologische Richtlinien - das ist ihr ausgesprochen wichtig. Aber auch Details bäuerlicher Lebensweise wie Leiterwagen und Schleifstein sind auf dem Gutmann-Hof zu entdecken.

1996 hat Helga Wissler den Gutmann-Hof im Landkreis Emmendingen von ihren Eltern übernommen und sofort auf Demeter umgestellt. 40 Hektar Wald sind die Haupterlösquelle. Ein gutes Leben für die Tiere und die Beachtung ökologische Richtlinien - das ist ihr ausgesprochen wichtig. Aber auch Details bäuerlicher Lebensweise wie Leiterwagen und Schleifstein sind auf dem Gutmann-Hof zu entdecken.

Die Highlandrinder sind neben den Pferden der ganze Stolz der Gastgeberin. Die haben im Südschwarzwald gute Lebensbedingungen.

In dem Bauerngarten auf dem Schwarzwaldhof von Helga Wisser darf das Gemüse bunt durcheinander wachsen. Es ist ein Permakulturgarten, der nicht umgegraben wird und den die Landfrau mit einer ganz eigenen Philosophie hegt und pflegt. Beim Hofrundgang zeigt Andreas Landwehr den Besucherinnen Andrea Thielen, Yvonnne Zick, Susanne Rummel, Carmen Mack, Petra Hettich und auch Helgas Tochter Lilly (von links), was hier so alles wächst.

Arnica gehört selbstverständlich dazu.

Fruchtig-gesunder Muntermacher für zwischendurch: Most-Sorbet.

Neben der Wald- und Landwirtschaft werden auf dem Gutmann-Hof auch Ferienwohnungen vermietet, und auch Wanderreiter sind willkommen. Für alle Gäste ist der Besuch von Helgas Indianer-Tipi am Forellenteich besonders lohnend.

Im Tipi werden von den Landfrauen Topfuntersetzer aus Holz vom hofeigenen Wald mit einem Brenneisen verziert.

Unterdessen bereitet Helga Wisser mit ihrer Freundin Lioba Winterhalter das Land-Menü vor.

Die Tischdekoration jedenfalls zaubert den Sommer auf den Gutmann-Hof. Ob die Landfrauen auch vom Landmenü überzeugt sein werden?