Bitte warten...
Winterfutter für Gartenvögel

SENDETERMIN Fr, 4.1.2019 | 18:45 Uhr | SWR Fernsehen RP

Wenn die Kälte kommt Winterfutter für Gartenvögel

Die letzten Wochen waren überdurchschnittlich warm, weshalb viele Vögel in unseren Regionen geblieben sind oder nun erst aus dem Norden zu uns ziehen. Doch jetzt fiel der erste Schnee; es ist nun höchste Zeit, sich um Winterfutter für die Gartenvögel zu kümmern.

Welches Futter brauchen unsere Gartenvögel?

Der Fachhandel bietet unterschiedliches Futter an:

  • Streufutter mit Körnern oder Nüssen.
  • Weichfettfutter mit Insekten.
  • Futter für Tauben oder Fettfutter für Meisen.
  • Dazu kommen Früchte, wie Hagebutten, Holunder, Eberesche oder Sanddorn.
Jede Vogelart hat ihr individuelles Futter

Jede Vogelart hat ihr individuelles Futter

Man kann drei Vogelgruppen unterscheiden:

  • Die Körnerfresser: sie haben einen dicken, kurzen Schnabel, um die Sämereien zu knacken. Beispiele: Grünfink, Stieglitz, Buchfink oder Sperling.
  • Die Insekten- und Weichfutterfresser: Star, Amsel, Drossel und Rotkehlchen, zum Beispiel. Man erkennt sie am eher schmalen und längeren Schnabel.
  • Die Allesfresser: dazu gehören größere Vögel, wie Dohle, Saatkrähe, Elster oder Eichelhäher.

Wie kann man Winterfutter selber machen?

Als Basis nimmt man Schweineschmalz - ohne Salz! - oder Rindertalg.

Das Fett zuerst in der Pfanne oder im Topf schmelzen. Abkühlen lassen und dann mit Körnern mixen oder Früchten und Mehlwürmern. Dann zum Beispiel Kokosschalen damit befüllen - oder das Fett um Tannenzapfen kleben.

Worauf sollte man beim Futterhäuschen achten?

Der Handel bietet jede Menge Modelle an. Gut und schön sind Futterhäuser aus Naturmaterialien.

Wichtig: Futterhäuschen müssen sich leicht befüllen und gut reinigen lassen.

Der NABU empfiehlt verschiedene Ausführungen von Futterhäuschen. In solchen für kleine Vögel bleibt das Futter sauber. Für größere Vogelarten sind auch größere Futterhäuser sinnvoll.

Der NABU empfiehlt verschiedene Ausführungen von Futterhäuschen. In solchen für kleine Vögel bleibt das Futter sauber. Für größere Vogelarten sind auch größere Futterhäuser sinnvoll.

Woran sollte man noch denken?

Auch im Winter brauchen Vögel Wasser zum Trinken. Trockenes Körnerfutter kann auch im Hals stecken bleiben. Deshalb am besten jeden Tag eine Schale mit frischem Wasser oder auch Äpfel ausbringen.

Auch wichtig! Keine Meisenknödel im Plastiknetz kaufen. Das Netz landet oft im Garten. Es belastet die Umwelt. Vögel und Kleintiere können sich darin verheddern.

Besser sind Meisenknödel ohne Netz, die dann mit einem Knödelhalter aufgehängt werden können.

Fazit

Jetzt ist es Zeit, unseren Gartenvögeln Futterplätze mit Körner- und Weichfutter anzubieten. Frisches Wasser oder Äpfel nicht vergessen: so kommen die Tiere gut durch den Winter.