Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 5.10.2017 | 18:15 Uhr | SWR Fernsehen

Rieweskuche und Quetschekraut

Helle Kuchenscheibe mit dunklem Mus

Einkaufsliste:

Rieweskuchen (für 1,5 Kastenformen)

8 bis 10 mittelgroße festkochende Kartoffeln (Annabelle)
1 kg Mehl (405er)
1 Würfel frische Hefe
1 TL Zucker
2 – 3 TL Salz
Gries (zum Ausstreuen der Kastenform)

Quetschekraut (selbstgemacht)

1 kg späte Zwetschgen 
ggf. etwas Zucker

Zubereitung:

Rieweskuchen

Kartoffeln schälen und in der Küchenmaschine kleinhäckseln oder auf der Küchenreibe grob raspeln und in eine große Schüssel füllen. 

500 ml Wasser abkochen und heiß über die Kartoffeln gießen (dies verhindert, dass der Kuchen braun wird);  nach und nach ein Kilo Mehl unterrühren, der Teig muss reißend vom Löffel fallen. 

In einer Kaffeetasse die Hefe mit einem Teelöffel Zucker, einem Esslöffel Mehl und etwas lauwarmem Wasser ca. 15 Minuten gehen lassen. 

Die gegangene Hefe zur Kartoffel-Mehl-Masse geben und mit dem Holzlöffel oder der Küchenmaschine unterrühren, dann zwei Esslöffel Mehl auf den Teig streuen. Den Teig an einem warmen Ort etwa eine Stunde gehen lassen (Tuch über die Schüssel legen). Falls der Teig danach zu flüssig ist, gegebenenfalls noch Mehl zugeben. Zum Schluss noch 2 bis 3 Teelöffel Salz unterrühren. 

Die Kastenform ausbuttern und mit Gries ausstreuen. Die Masse gleichmäßig einfüllen und bei 180 °C auf der mittleren Schiene mit Ober-/Unterhitze ca. 45 Minuten goldbraun backen. Den Kuchen aus der Form nehmen, umgedreht wieder in die Form hineinlegen und erneut 15 bis 20 Minuten fertigbacken. Somit ist der Kuchen von allen Seiten gleichmäßig gebräunt! 

Etwas auskühlen lassen und in Scheiben schneiden. Dick mit frischer Butter bestreichen und Quetschekraut darauf verteilen.

Quetschekraut kann man selbst herstellen oder in einem gut sortierten Supermarkt oder Bioladen in kleinen Gläsern kaufen


Selbstgemachtes Quetschekraut

Die Zwetschgen entkernen, halbieren und in einem Bräter mit 50 ml Wasser bei mittlerer Hitze auf dem Herd schmoren lassen (Achtung – dabei bleiben und ab und zu umrühren) oder erst im Ofen bei 150°C etwa 2 bis 3 Stunden kochen und am Ende mit einem Zauberstab durchmixen, ggf. zuckern.

Hier hat jeder seine eigene Philosophie. Die einen rühren die Quetsche nicht, erst am Ende, die anderen geben Zucker hinzu, wieder andere stellen Quetschekraut über offener Flamme im Kupferkessel her.