Bitte warten...

Das Beste der Landesschau Rheinland-Pfalz LORELEY 19

Mit starken Filmen präsentierte die Landesschau Rheinland-Pfalz am Freitag, den 5. April 2019 ihre Preisverleihung live im Internet. Patricia Küll moderierte im Foyer des Mainzer Funkhauses die stimmungsvolle Gala mit den Highlights des vergangenen Landesschau-Jahres.

Vergeben wurde die Loreley 19 in sieben Kategorien. Eine interessant besetzte Jury wählt aus drei Nominierten die besten Filme aus einem Jahr Landesschau Rheinland-Pfalz. Die Veranstaltung hat eine lange Tradition im SWR Landesmagazin. Entstanden in den 90ern wurde intern lange Jahre der "Oskar" verliehen. Mit den Jahren ist die Preisverleihung zu einer glanzvollen Gala im Foyer des Mainzer Funkhauses gereift. Im Mittelpunkt stehen aber nach wie vor die Macher. Autor/innen, Kameraleute, Cutter/innen aber auch die Studiocrew werden abseits des hektischen Redaktionsalltags für herausragende Leistungen gewürdigt.

Die Loreley 19 wurde in folgenden Kategorien vergeben:

  • Portrait: Nah dran! In unseren Porträts sollen die Zuschauer die Menschen nicht nur kennenlernen, sondern ihnen wirklich nahe kommen. Die Beiträge ragen durch besonders kreative und bildstarke Gestaltung heraus.
       
    Gewinnerbeitrag:

    5:16 min | Di, 18.9.2018 | 18:45 Uhr | SWR Fernsehen RP

    Mehr Info

    Maximilian Pollux

    Vom Gangster zum Schriftsteller

    Maximilian Pollux entscheidet sich mit 13 Jahren bewusst für eine kriminelle Karriere. Doch der Traum vom schnellen Geld endet im Gefängnis. Nach seiner Entlassung beginnt er ein neues Leben.


    Begründung der Jury:
    Das spannende Portrait eines geläuterten Drogenhändlers, der sehr offen und ungeschönt über sein Leben spricht. Dem Team gelingt es die Zuschauer mit in eine faszinierende, fremde, bedrohliche Welt zu nehmen. Die Bildsprache des Films, die Musiken und Schriften - sie sind sehr ästhetisch und so passend, dass sie das Portrait zu einem ganz persönlichen Film machen und alle Erwartungen erfüllen.

    Ein Film von: Jutta Herr
    Kamera: Ole Flashaar 
    Schnitt: Michael Zeigermann
      
  • Emotion: Oft sind es die kleinen Geschichten aus dem Land, die berühren und keinen kalt lassen. Wir suchen sie: Die Helden des Alltags, mit denen der Zuschauer leiden oder lachen kann. Die Geschichten sind dabei aktuell und mit journalistischem Anspruch.
      
    Gewinnerbeitrag:

    Begründung der Jury:
    Der Film zeigt eine starke, junge Frau, die die Zuschauer mitnimmt in ihre Welt - eine für die meisten Menschen fremde Welt zwischen Hören und Sehen. Mit starken O-Tönen wird eine spannende, informative und vor allem sehr berührende Geschichte erzählt. Die Musik spielt eine besondere Rolle in dem Film: zum einen für die Protagonistin selbst und zum anderen als Stilelement - das erzeugt Gänsehaut.
      
    Ein Film von: Alke Kerber
    Kamera: Eugen Michailov
    Schnitt: Frank Rosam
      
  • Hintergrund: Wir senden Hintergrundbeiträge: Sorgfältig und breit recherchiert, klar und verständlich erzählt – aber immer auch dicht bei den Menschen. Mit unserem "Hintergrund" kann der Zuschauer das Thema für sich einordnen.
       
    Gewinnerbeitrag:


    Begründung der Jury:
    Ein sehr emotionaler Film - bei aller Information und Sachlichkeit. Dem Team ist es gelungen Aufnahmen einer starken Protagonistin einzufangen. Klar, sympathisch und überzeugend werden die Motivation und das Ziel ihrer Arbeit deutlich. Ein informativer Beitrag mit sehr guten O-Tönen, die einordnen und berühren.

    Ein Film von: Katrin Mathes
    Kamera: Homa Nikou
    Schnitt: Petra Niethammer
      
  • Unterhaltung: Bitte lächeln! Die Zuschauer sollen auch Spaß an unserer Sendung haben. Mit unseren bunten Themen wollen wir den Zuschauer im besten Sinne unterhalten.
      
    Gewinnerbeitrag:

    4:07 min | Di, 9.10.2018 | 18:45 Uhr | SWR Fernsehen RP

    Mehr Info

    Mofarocker von der Aar

    Vollgas durch Holzheim

    Vor anderthalb Jahren hat eine Gruppe Neu-Dreißiger und Jungväter aus Holzheim eine Motorrad-Gang gegründet – die "Aarer Rider". Eine verschworene Truppe mit der Lizenz zum Grillen, Gasgeben und Gassifahren.


    Begründung der Jury:
    Ein wirklich lustiger Film. Dem Team gelingt es durch Kameraführung, Musikauswahl und nicht zuletzt durch den stimmigen Text, den Bruch zwischen Rocker- und Mofa-Szene konsequent durchzuhalten. Der Film lacht mit den sympathischen Protagonisten, lacht sie aber nie aus. Augenzwinkernd, humorvoll - das ist Unterhaltung im besten Sinne.
      
    Ein Film von: Mathias Budzinski/Monja Eigenschenk
    Kamera: Frank Hemming
    Schnitt: Mathias Budzinski
      

  • Wetter: Sonne, Regen, Wind und Schnee - die Wetter-Reporter der Landesschau Rheinland-Pfalz "erfahren" alle Wetter draußen am eigenen Leib und berichten darüber – sympathisch, authentisch, unterhaltsam und kompetent. Sie zeigen die Folgen guten oder schlechten Wetters und die Vorbereitungen auf nahende Wetterereignisse. Dabei treffen sie jeden Tag interessante Menschen aus allen Ecken des Landes, die mit ihren wetterabhängigen Problemen, Ängsten, Interessen und Freuden zu Wort kommen.
      
    Gewinnerbeitrag:


    Begründung der Jury:
    Der Reporter nimmt die Zuschauer mit - raus in den Regen, nach einem schlimmen Unwetter. Mit Spaß und gar nicht wetterscheu – sympathisch, kompetent, verständlich und einfallsreich erklärt er das Wetter. Hier werden die vielen Gedanken im Vorfeld und die gute Zusammenarbeit zwischen Redaktion und Team sehr deutlich.
      
    Ein Film von: Markus Bundt/ Thomas Meirich
    Kamera: Andrée Sin
    Schnitt: Karina Gassen
          
  • Gut zu Wissen: Bei uns in der Landesschau Rheinland-Pfalz werden Service-Themen und Alltagswissen besonders anschaulich und mit viel Nutzwert erklärt. Die Gliederung durch W-Fragen gibt den Beiträgen eine nachvollziehbare und optisch ansprechende Struktur, das Fazit rundet den Beitrag treffend ab und gibt dem Zuschauer Orientierung.
      
    Gewinnerbeitrag:


    Begründung der Jury:
    Dem Team ist es gelungen das Leben, das Werk und die Wirkung von Karl Marx sehr ansprechend abzubilden. Obwohl es sich um ein komplexes Thema mit viel Information handelt, stellt der Beitrag, unterstützt durch eine opulente Bebilderung, einen sehr gelungenen Bezug zu Rheinland-Pfalz und dem hier und jetzt dar.
      
    Ein Film von: Sibylle Rivera
    Kamera: Thomas Schmalenberger
    Schnitt: Sylke Nattermann
      

  • Hierzuland: Dieses Ortsportrait gibt es nur bei uns! Der Film nimmt den Zuschauer mit in eine Straße, macht das spezifische Lebensgefühl erlebbar. Mit stringenter Dramaturgie, einer besonderen Erzählidee und einem genauen und zugewandten Blick auf die Bewohner kann der Zuschauer in das Leben und die Häuser der Menschen "hierzuland" eintauchen.
      
    Gewinnerbeitrag:

    6:33 min | Mi, 21.2.2018 | 18:45 Uhr | SWR Fernsehen RP

    Mehr Info

    Die Hauptstrass in Gabsem

    Gabsem liet im geografische Middelpunkt vunn Rhoihesse. Die Gemeinde hot frieher gegolde als Ausreiser in der prodestandischen Region. Im Volksmund saacht dozu nur: Goddes Gabsem.


    Begründung der Jury:
    Sehr authentisch und humorvoll, mit leichter Hand erzählt: ein wundervolles Straßenportrait. Wir kommen den Menschen und ihrer Mundart ab der ersten Sekunde nah. Der rote Faden, die Mundart, wirkt nie künstlich oder aufgesetzt. Im Gegenteil: Die Menschen stehen einfach im Mittelpunkt und plaudern mit großer Freude in ihrem Dialekt.
      
    Ein Film von: Thomas Keck
    Kamera: Ernst Krell
    Schnitt: Thomas Keck