Bitte warten...
Weihrauchharz auf Holzlöffel

SENDETERMIN Di, 27.11.2018 | 18:45 Uhr | SWR Fernsehen BW

Welche Wirkung hat Weihrauch? 6 Dinge, die man über Weihrauch wissen sollte

Manche sagen, sie werden davon high, anderen wird es übel: Seit Jahrhunderten nutzen die Menschen Weihrauch als Kultmittel oder Medizin. Aber hat er eine berauschende oder heilende Wirkung?

(1) Was ist Weihrauch überhaupt?
Weihrauch ist das getrocknete Harz des Weihrauchbaums. Der größte Teil wird im Oman, Jemen, in Somalia und Nord-Indien geerntet. Dabei wird die Rinde des Baumes angeritzt, die austretenden Tropfen trocknen an der Luft. Diese Perlen werden als "Tränen" bezeichnet, die Ägypter nannten sie auch "Schweißtropfen der Götter".

(2) Ein feierliches Zeichen
Weihrauch ist in Kirchen immer ein Zeichen dafür, dass es sich um ein ganz besonderes Fest handelt. Beispielsweise an Weihnachten, Ostern und bei Prozessionen wird das Weihrauchharz auf glühende Kohlen gelegt und verbreitet seinen intensiven Duft. Etwa zehn Tonnen davon verbrennen jährlich in deutschen Kirchen - der Rauch ist ein Symbol für die Gegenwart Gottes und die Gebete, die zum Himmel aufsteigen.

(3) Ein ganz besonderer Duft
Nicht jeder Weihrauch riecht gleich. Je nach Baumart gibt es verschiedene Sorten, die dann zum Teil auch mit anderen Duftstoffen gemischt werden, z.B. mit Rosenwasser, Zimt oder Vanillearoma.

(4) Es soll bösen Geistern Dampf machen
Es gibt Menschen, die glauben daran, dass Weihrauch negative Energie und sogar böse Geister vertreibt. Und manchmal hilft ja schon der Glaube alleine daran, dass es einem besser geht. Immerhin sagt man Weihrauch eine beruhigende Wirkung nach.

(5) Hilft Weihrauch gegen chronische Entzündungen?
In arabischen Ländern wird Weihrauch als Heilmittel bei Husten und Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt. Im Westen wird daran geforscht, ob Weihrauch auch gegen chronisch entzündliche Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Rheuma, Asthma und bestimmte Krebsarten wirkt. Es gibt Hinweise, dass die enthaltenen Boswellia-Säuren eine entzündungshemmende Wirkung haben, aber es fehlen noch belastbare klinische Studien. Als Arzneimittel ist Weihrauch bislang nicht zugelassen, allerdings gibt es Weihrauchpräparate als Nahrungsergänzungsmittel. Die Verbraucherzentrale rät davon ab, diese Präparate ohne Rücksprache mit dem Arzt einzunehmen.

(6) Macht Weihrauch high?
Weihrauch wird eine berauschende, wenn nicht gar halluzinogene Wirkung nachgesagt. Aber dass es ähnlich wie Cannabis high machen kann, ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Es gibt allerdings Menschen, die zünden sich täglich privat ein wenig Weihrauch an, einfach so, für Gemüt und Seele.

aus der Sendung vom

Di, 27.11.2018 | 18:45 Uhr

SWR Fernsehen BW

Mehr zum Thema im SWR: