Bitte warten...
1/1

Unkomplizierte Pflanzen für Balkon und Garten

Anspruchslose Schönheiten

In Detailansicht öffnen

Geranien (Pelargonium) sind nicht ohne Grund so beliebt. Es gibt sie in vielen Farben, sie blühen von Mai bis Oktober und fühlen sich an einem sonnigen Standort besonders wohl. In der Regel sollten sie gleichmäßig feucht gehalten werden, vertragen aber auch mal problemlos ein paar Tage Trockenheit.

Geranien (Pelargonium) sind nicht ohne Grund so beliebt. Es gibt sie in vielen Farben, sie blühen von Mai bis Oktober und fühlen sich an einem sonnigen Standort besonders wohl. In der Regel sollten sie gleichmäßig feucht gehalten werden, vertragen aber auch mal problemlos ein paar Tage Trockenheit.

Das aus Nordamerika stammende Mädchenauge (Coreopsis) ist ein attraktiver Blickfang für die sommerlichen Rabatte und Gehölzränder. Die Staude mit geringen Pflegeansprüchen blüht unermüdlich bis in den Hochsommer. Sie mag es allerdings nicht allzu feucht. Das Mädchenauge wird je nach Sorte zwischen 20 und 80 Zentimeter groß.

Die Bartiris (Iris Barbata-Media) ist ebenfalls sehr beliebt als Gartenpflanze, da sie in der Pflege recht unkompliziert ist. Sie mag die sommerliche Hitze und muss nur gelegentlich gegossen werden. Je nach Sorte kann sie bis zu 120 Zentimeter hoch wachsen.

Heiligenkraut (Santolina chamaecyparissus) eignet sich gut für mediterrane Gärten. Sie ist sehr trockenheitsverträglich. Die Blütezeit ist von Juni bis August. Außerdem können ihre Blätter zum Würzen von Fleisch-, Fisch- oder Nudelgerichten verwendet werden.

Die Königskerze (Verbascum) bevorzugt ebenfalls einen sonnigen, warmen und trockenen Standort und fühlt sich in einem steinigen bis sandigen, sehr durchlässigen Boden wohl. Sie gilt als sehr robust und muss nur während lang anhaltender Hitze mäßig gegossen werden.

Der bis zu 100 Zentimeter hochwachsende Currystrauch liebt sonnige und trockene Standorte. Von Juni bis August entwickelt das Currykraut (Helichrysum italicum) schöne gelbe Blüten und möchte nur mäßig gegossen werden.

Das ursprünglich aus Argentinien und Brasilien stammende Portulakröschen (Portulaca grandiflora) macht sich sowohl hängend als auch im Beet gut. Es benötigt unbedingt Trockenheit, man muss es sogar vor zu viel Regen schützen. Die von Juni bis Oktober blühende Pflanze ist in weiß, gelb, rosa, orange oder rot zu haben.

Salbei (Saliva) gibt es in vielen Arten. Die aus dem Mittelmeerraum stammende Heilpflanze ist ausdauernd und kann problemlos an trockenen, vollsonnigen Standorten gepflanzt werden. Salbei benötigt nur wenig Wasser und hat eine große Trockenheitstoleranz.

Nachtkerzen (Oenothera biennis) bezaubern durch leuchtend gelbe Blüten, die sich in den Abendstunden öffnen. Sie verströmen einen süßlichen Duft, der auch Schmetterlinge anlockt. Nachtkerzen sind relativ anspruchslos, bevorzugen einen durchlässigen Boden an einen sonnigen bis halbschattigen Standort und werden bis zu einen Meter hoch.