Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 5.7.2018 | 22:45 Uhr | SWR Fernsehen

Weltpremiere der SWR-Koproduktion "Brechts Dreigroschenfilm" "MACKIE MESSER"

Am 28.6. feierte die SWR-Koproduktion "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" beim Filmfest München Weltpremiere - mit Stars wie Lars Eidinger, Hannah Herzsprung und Joachim Król!

Und der Haifisch, der hat Zähne, und die trägt er, im Gesicht... Viele Songs der Dreigroschen-Oper sind Welthits, fast schon Gassenhauer... Doch die politische Brisanz der Brechtschen Verse von 1928 ist aktueller denn je: Es geht um die Spirale der Armut, um korrupte Geschäftsleute und Banker, um Rechtspopulismus und Faschismus, um Elends-Flüchtlinge...

Regisseur und Darsteller über "Mackie Messer"

Höchste Zeit also, Bertolt Brechts Dreigroschen-Oper zu verfilmen, und ins Kino zu bringen... Und das hat der SWR-Regisseur und Autor Joachim A. Lang jetzt getan. Mit Starbesetzung: Lars Eidinger, Joachim Król, Claudia Michelsen, Hannah Herzsprung und viele mehr sprechen in Original-Brecht-Zitaten, singen und tanzen und zeigen auf der Leinwand, wie Brecht seine Dreigroschen-Oper seinerzeit selbst verfilmen wollte und aus politischen Gründen daran gehindert wurde...

2:10 min | Do, 28.6.2018 | 6:00 Uhr | SWR2 am Morgen | SWR2

Mehr Info

SWR Kino-Koproduktion eröffnet Münchner Filmfest

Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

Hüffer

"Mackie Messer - Der Dreigroschenfilm" schildert Brechts Pläne aus den 20er Jahren, aus seiner Dreigroschenoper einen Film zu machen.

Die SWR-Koproduktion "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm" kommt zwar erst im Herbst in die Kinos, aber am 28.6. feierte der Film seine Weltpremiere - als Eröffnungsfilm auf dem Münchner Filmfestival. Kunscht! darf deshalb schon jetzt erste Ausschnitte zeigen und hat die Stars getroffen.

1/1

Kinostart der SWR Kino-Koproduktion am 13.9.

Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

In Detailansicht öffnen

Nach dem überragenden Welterfolg der "Dreigroschenoper" 1928 im Theater will die Nero-Film AG den Autor für eine Verfilmung gewinnen. Doch Bertolt Brecht (Lars Eidinger) ist nicht bereit, nach den Regeln der Filmindustrie zu spielen.

Nach dem überragenden Welterfolg der "Dreigroschenoper" 1928 im Theater will die Nero-Film AG den Autor für eine Verfilmung gewinnen. Doch Bertolt Brecht (Lars Eidinger) ist nicht bereit, nach den Regeln der Filmindustrie zu spielen.

Seine Vorstellung vom "Dreigroschenfilm" ist radikal, kompromisslos, politisch, pointiert. Er will eine völlig neue Art Kino machen und weiß, dass die Produktionsfirma sich niemals darauf einlassen wird.

Regisseur und Autor Joachim A. Lang (Dritter v.r.) verbindet seine Interpretation des Dreigroschenstoffes mit der turbulenten Entstehungsgeschichte von Brechts Filmtreatment und führt den Zuschauer ins Berlin der wilden 20er Jahre.

"Mackie Messer" von Joachim A. Lang erzählt das Making-of eines Kinofilms, der nie gedreht wurde. Die Macher der Dreigroschenoper in Langs Film: Elisabeth Hauptmann (Peri Baumeister), Kurt Weill (Robert Stadlober) und Bertolt Brecht (Lars Eidinger).

Handlungsort ist ein stilisiertes London um 1900, in dem der Kampf des legendären Gangsterbosses Mackie Messer mit dem Bettlerkönig Peachum tobt. Joachim Król spielt den Bettlerkönig Peachum.

Während in Brechts Filmversion der Dreigroschenoper der Kampf des Londoner Gangsters Macheath (Tobias Moretti) mit dem Kopf der Bettelmafia Peachum (Joachim Król) Form anzunehmen beginnt, eskaliert der Streit zwischen ihm und der Filmproduktionsfirma

Im Film wie in der Oper kommen sich Macheath (Tobias Moretti) und Polly Peachum (Hannah Herzsprung) in den Straßen Londons näher.

Die Liebesleute fahren Boot: Polly Peachum (Hannah Herzsprung) und Macheath (Tobias Moretti)...

...und feiern eine überstürzte Hochzeit.

Frau Peachum (Claudia Michelsen) sorgt sich um ihre einzige Tochter Polly.

Hannah Herzsprung beschreibt ihre Polly als "... ein zurückhaltendes, eher schüchternes und unschuldiges junges Mädchen, das über ihre Erfahrung mit Macheath auch erwachsen wird, als sie für seine Freilassung kämpft und diese auch erreicht."

Britta Hammelstein spielt sowohl die Seeräuber-Jenny als auch Kurt Weills Ehefrau, die Schauspielerin Lotte Lenja.

Der Komponist Kurt Weill (Robert Stadlober) schloss sich 1930 der Klage Brechts gegen die Nero-Film AG an. Den darauffolgenden Prozess bezeichnete Brecht als "soziologisches Experiment".

Nach dem Reichstagsbrand verlassen Bertolt Brecht (Lars Eidinger) und seine Frau Helene Weigel (Meike Droste) Deutschland.

Kinostart: 13. September 2018
MACKIE MESSER – BRECHTS DREIGROSCHENFILM
Ein Film von Joachim A. Lang
mit Lars Eidinger, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung,
Joachim Król, Claudia Michelsen, Britta Hammelstein, Robert Stadlober,
Peri Baumeister, Christian Redl u. a.