Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 22.11.2018 | 22:45 Uhr | SWR Fernsehen

Was ist los im Land? Kulturtipps vom 22.11.

Die Ausstellung "Die Brücke 1905 - 1914" im Museum Frieder Burda in Baden-Baden, der Geiger Nemanja Radulović mit seinem neuen Album "BAÏKA" und "Tanz.3: FeMale." im Pfalztheater Kaiserslautern.



Ausstellung "Die Brücke 1905-1914" | Museum Frieder Burda, Baden-Baden, bis 24.3.19

Max Pechstein, Das gelbschwarze Trikot, 1910, Brücke-Museum Berlin, Dauerleihgabe aus Privatbesitz

Max Pechstein, Das gelbschwarze Trikot, 1910, Brücke-Museum Berlin, Dauerleihgabe aus Privatbesitz

"Das reine Sein am Busen der Natur", ein Ideal der Künstlergruppe "Die Brücke". Die war ab 1905 aktiv, fuhr gern aufs Land, malte Aktbilder und Landschaften mit frohem Geist und in knalligen Farben. "Hottentotten im Frack" schimpfte das bürgerliche Kunstpublikum. 1913 löste sich die Gruppe auf. Heute gelten die Malerfreunde von damals als Wegbereiter der Klassischen Moderne.

 

Neues Album von Nemanja Radulović: BAÏKA

Nemanja Radulović

Nemanja Radulović

Klangfarben, Tempi, Dynamik: Hier geigt ein ganz Wilder. Nemanja Radulović aus Serbien spielt Klassik, Film- und Volksmusik. "Mit Feuereifer" jubeln die Kritiker, die Konzerte seien "Freudenfeiern". Der Mann mit langem Haar und schwarzem Mantel kann aber auch die leisen Töne teuflisch gut.

Konzerttermine (Auswahl)
23.11., Stuttgart, Liederhalle
24.11., Stuttgart, Philharmonie Gustav-Siegle-Haus
25.11., Weingarten, Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben
07.12., Friedrichshafen, Graf Zeppelin Haus
10.12., Aachen, Eurogress

Cover des Albums "BAÏKA" von Nemanja Radulović

CD

Titel:
"BAÏKA"
Interpret:
Nemanja Radulović
Label:
Deutsche Grammophon (Universal Music)
Preis:
EURO 17,99
Bestellnummer:
ASIN: B07GW2R799

Tanz.3: FeMale. Tanzabend von James Sutherland und Francesco Nappa | Pfalztheater Kaiserslautern

"Tanz.3: FeMale." Jura Wanga, Christopher Kinsey, Ermanno Sbezzo (vorne), Vittoria Carpegna (Hintergrund), Ensemble    

"Tanz.3: FeMale." Jura Wanga, Christopher Kinsey, Ermanno Sbezzo (vorne), Vittoria Carpegna (Hintergrund), Ensemble    


"Zwei Welten sind im Menschen, die Frau und der Mann", wusste schon Paracelsus. Am Pfalztheater erforscht man jetzt tänzerisch das zeitlose Thema der sexuellen Identität. Duette, Trios, Gruppenszenen, "Tanz.3: FeMale." heißt die zweiteilige Uraufführung. Es ist die erste Tanzpremiere der kommenden Saison am Pfalztheater Kaiserslautern..

1/1

FeMale, Tanzstück in Kaiserslautern

Teils amüsant, teils rasant

In Detailansicht öffnen

Den Anfang des Abends macht eine Choreografie des Ballettdirektors James Sutherland. Die Tänzer tragen Straßenkleidung und deklinieren alltägliche Beziehungskonstellationen durch: Hier kämpfen mehrere Männer um eine Frau.

Den Anfang des Abends macht eine Choreografie des Ballettdirektors James Sutherland. Die Tänzer tragen Straßenkleidung und deklinieren alltägliche Beziehungskonstellationen durch: Hier kämpfen mehrere Männer um eine Frau.

Geschlechterkampf: Tänzerin Daniela Castro Hecchavarría in einem konfliktreichen Duett mit Davide Degano.

Die homosexuelle Beziehung dieser zwei Frauen läuft da schon harmonischer. Carlotta Squeri und Vittoria Carpegna lenken sich gegenseitig mit Blicken und zarten Berührungen, als wären sie ihr eigener Schatten.

Zwei Männer kämpfen um eine Frau. Am Ende geht diese entkräftet zu Boden.

In Francesco Nappas Choreographie tragen die Tänzer Schleier – eine Anspielung auf Schwanensee?

Hautenge Kostüme suggerieren Nacktheit. „InsideOut“ liefert einen teils amüsanten, teils rasanten Blick auf die verschiedensten Persönlichkeiten.

Choreograf Francesco Nappa arbeitet teils widersprüchliche Charaktere heraus. Sie tragen ein zweites Gesicht. Die Masken der Tänzer sind später auf dem Hinterkopf.

Vittoria Carpegna im von Francesco Nappa kreierten Rüschenkleid aus Silberfolie.

Das große Finale einer gelungenen Choreografie. Der zweiteilige Tanzabend „FeMale“ wird wieder am 22. und 27. November im Kaiserslauterer Pfalztheater getanzt.