Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 7.3.2019 | 22:45 Uhr | SWR Fernsehen

Eine schwierige Mission Baden-Württemberg gibt Kulturgüter aus der Kolonialzeit an Namibia zurück

Länger als 100 Jahre lang lagen die Familienbibel und die Peitsche des Nama-Anführers Hendrik Witbooi (1834-1905) im Lindenmuseum in Stuttgart. Am 28.2. wurden sie in einem feierlichen Staatsakt an die namibische Regierung zurückgegeben.

Ein Neues Testament und eine Peitsche aus dem Besitz von Hendrik Witbooi - Baden-Württemberg hat die Exponate als geraubte Kulturgüter im Februar an Namibia zurückgegeben.

Ein Neues Testament und eine Peitsche aus dem Besitz von Hendrik Witbooi waren lange im Besitz des Linden-Museums Stuttgart. Baden-Württemberg hat die Exponate als geraubte Kulturgüter im Februar an Namibia zurückgegeben.

Beide Stücke gehörten dem bedeutenden Widerstandskämpfer im Kolonialkrieg gegen die deutschen Truppen im damaligen Deutsch-Südwestafrika und wurden vermutlich 1893 erbeutet - bei einem Angriff auf Witboois Wohnsitz, der in einem Massaker endete.

Ines de Castro (l), Leiterin des Linden-Museums, bei der Übergabe der Kulturgüter an Namibia

Ines de Castro (l), Leiterin des Linden-Museums, bei der Übergabe der Kulturgüter in Namibia.

Die Rückgabe wurde von der baden-württembergischen Landesregierung organisiert und hat in Namibia eine Kontroverse ausgelöst. Teile der Witbooi-Familie und die Vertretung der Stammesführer der Nama wollten bis zuletzt die Rückgabe verhindern. Sie sagen, eine Rückgabe müsse an die Familie erfolgen - nicht an die namibische Regierung, die von anderen Volksgruppen dominiert sei.