Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 22.11.2018 | 22:45 Uhr | SWR Fernsehen

Eine Ausstellung in Marbach und Gedanken zur Demokratie mit Frido Mann "Thomas Mann in Amerika"

"Wo ich bin, ist Deutschland", schrieb Thomas Mann 1938 in sein Tagebuch. Da war er gerade nach Amerika emigriert. Der Satz steht für die strikte Ablehnung der Politik des NS-Regimes in seiner Heimat und für den Weiterbestand der deutschen Kultur. Aber Amerika hat den Schriftsteller Thomas Mann (1875-1955) auch stark beeinflusst und verändert: Hier wird er zur wichtigsten Stimme des Exils und sein Haus in Pacific Palisades zum Treffpunkt der intellektuellen Emigration.

Thomas, Katia und Erika Mann (v.l.), Reise nach New York auf der ›Ile de France‹ (April 1937)

Thomas, Katia und Erika Mann (v.l.), Reise nach New York auf der ›Ile de France‹ (April 1937)

2016 hat die deutsche Bundesregierung das Haus der Manns erworben. In diesem Jahr wurde es von Frank-Walter Steinmeier als Ort transatlantischer Begegnungen eröffnet. Hier sollen Stipendiaten unterschiedlicher Herkunft und Disziplin miteinander ins Gespräch kommen. Bei der Eröffnung mit dabei war Thomas Manns Lieblingsenkel Frido Mann.

Frido Mann

Frido Mann

Seine Erinnerungen an die vielen Monate seiner Kindheit, die er bei den Großeltern in Kalifornien verbrachte, hat er in dem Buch "Das Weiße Haus des Exils" festgehalten. Er wird bei der Ausstellungseröffnung des Literaturarchivs Marbach "Thomas Mann in Amerika" dabei sein. Wir haben Frido Mann vorab in München besucht. Dabei ging es keineswegs nur um den Rückblick, sondern auch um die Zukunft.


Buchcover Frido Mann: Das Weiße Haus des Exils

Frido Mann

Das Weiße Haus des Exils

Verlag:
S. Fischer Verlag, 2018
Länge:
Gebunden, 208 Seiten
Preis:
Euro 20,--
Bestellnummer:
ISBN: 978-3-10-397404-1

Frido Mann, geboren 1940 in Monterey/Kalifornien, arbeitete nach dem Studium der Musik, der Katholischen Theologie und der Psychologie viele Jahre als klinischer Psychologe in Münster, Leipzig und Prag. Er lebt heute als freier Schriftsteller in München. Zuletzt sind von ihm erschienen "An die Musik. Ein autobiographischer Essay" und, zusammen mit Christine Mann, "Es werde Licht. Die Einheit von Geist und Materie in der Quantenphysik". (Quelle: S. Fischer Verlag)