Bitte warten...
Wanderer in den Bergen

So packen Sie richtig Wandern bei Wind und Wetter

Damit Sie auch im Herbst und Winter gut gerüstet über die Berge kommen, muss vorher sinnvoll gepackt werden. Was Sie bei einer mehrtägigen Tour unbedingt dabeihaben sollten, haben wir hier zusammengestellt.

Checkliste:

Bekleidung

  • Unterwäsche
  • T-Shirts
  • Socken
  • Seidenschlafanzug (wenig Packgewicht und -volumen)
  • Wanderhose (für die passende Witterung im Fachhandel erhältlich)
  • Zipp-Off-Hose (Wanderhose mit abnehmbarem Bein)
  • Jacke mit Reißverschluss
  • wasserdichte Regenjacke und -hose
  • Mütze (aus schnell trocknendem Material)
  • Handschuhe (ein dickes und ein dünnes Paar)
  • Halstuch (aus Mikrofaser)

Tipps vom Profi: Unterwäsche, Shirts und Socken am besten aus Merinowolle. Die Wolle trocknet schnell, ist bei Nässe angenehmer auf der Haut als Baumwolle oder Sporttextilien und stinkt nicht so schnell. Zwiebel-Technik: Mehrere dünne Schichten sind besser als wenige dicke.

Ausrüstung

  • stabiler und leichter Schuh
  • Wanderstöcke (zum Zusammenstecken, keine mit Schraubgewinde!)
  • Stirnlampe (alternativ eine kleine Taschenlampe)
  • Spikes (zum Umschnallen über den Wanderschuh)
  • gedruckte oder digitale (GPS) Wanderkarte
  • Schlafsack (für Hüttenübernachtung aus Seide, ist leicht und klein)
  • Rucksack (Gewicht: maximal 15 % des eigenen Körpergewichts)

Tipp vom Profi: Bei längeren Wanderungen im Winter, immer eine Stirnlampe mitnehmen. Insbesondere in den Wochen nach der Zeitumstellung lässt man sich manchmal vom frühen Sonnenuntergang überraschen. Zudem können gesperrte Wege, geänderte Routen oder eine längere Rast dafür sorgen, dass die Tour länger dauert und man noch in der Dunkelheit unterwegs ist.

Notfall-Set /Hygieneartikel

  • kleines Notfall-Set: Pflaster, Verbandsmaterial, Wunddesinfektionsmittel, Schmerzmittel
  • persönlich notwendige Medikamente
  • Sonnencreme
  • Duschgel (Portionspackung)
  • Zahnpasta
  • ultraleichtes Mikrofaser-Handtuch

Tipp vom Profi: Hygieneartikel am besten in kleine Beutel packen. Eine Kosmetiktasche ist beim Wandern nur unnötiger Ballast.

Wichtige Utensilien

  • Mobiltelefon für Notrufe
  • Geld und wichtige Papiere
  • ausreichend Flüssigkeit in Flaschen oder Thermoskanne (keine Trinkblasen oder Glasflaschen)
  • Proviant (nur so viel wie nötig, immer eine Notfallreserve dabei haben)

Tipps vom Profi: Bei Außentemperatur unter 10 Grad einen Teil der Getränke in einer Thermoskanne transportieren, denn bei Minusgraden gefriert das Wasser in normalen Flaschen. Beim Proviant sollte man bei starker Kälte darauf achten, dass der Wasseranteil darin nicht allzu hoch ist. Eine trockene Wurst, Käse und Brot gefrieren nicht so schnell wie Obst.

Und so wird gepackt:

  • Gepäck im Rucksack in einzelne Tüten verpackt (eine für frische Wäsche, eine für benutzte Wäsche, eine für Sonstiges)
  • alles hat im Rucksack seinen festen Platz (verhindert langes Suchen)
  • schwere Sachen ganz nach unten
  • Gegenstände, die auslaufen können, kommen in die Seitentasche

Tipp vom Profi: So wenig Gepäck wie möglich, jedes zusätzliche Kilogramm verringert die Freude am Wandern!

Redaktioneller Hinweis: Die Packliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie soll als Anhaltspunkt dienen und basiert auf Erfahrungswerten.

Weitere Tipps für Wanderrouten in Deutschland:

Im Studio: Günther Kromer, Reiseblogger und Fernwanderer