Bitte warten...
Frau am Computer

SENDETERMIN Di, 5.2.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Gut zu wissen Tipps für den Kauf eines neuen Rechners

PC oder doch lieber Laptop? Multimedia Fachjournalist Andreas Reinhardt hat für Sie die wichtigsten Tipps für den Kauf eines neuen Rechners zusammengefasst.

Mittlerweile gibt es PCs, die vom Volumen her nicht viel größer sind als ein bis zwei Milchtüten. Diese passen problemlos auf den Schreibtisch oder lassen sich hinten am Monitor festschrauben. In Bezug auf die Rechenleistung sind das keine Raketen und sie lassen sich auch nicht so gut aufrüsten. Für Büroaufgaben sind sie allerdings ausreichend.

Ein Windows-Laptop für die gängigsten Büroaufgaben muss nicht mehr als 500 Euro kosten. Darüber hinaus sind aber auch noch ein paar andere Fragen wichtig: Wie groß soll der Bildschirm sein? Für die meisten Aufgaben reicht eine Diagonale von 15,6 Zoll. Ein kleiner Bildschirm ist transportabel. Ist der Bildschirm größer, ist auch der Laptop etwas teurer und eignet sich eher für einen festen Standort.

Muss ein DVD-Brenner eingebaut sein? Auch das beeinflusst den Preis und die bauliche Größe. Es kann günstiger sein, sich ein externes Laufwerk mit USB-Anschluss zu kaufen, das dann nur bei Bedarf angeschlossen wird.

Häufig werden Intel-Prozessoren in Laptops verbaut. i3 heißt die "schwächste" Serie, i5 hat für alle normalen Aufgaben genug Power, i7 ist für Spieler genau richtig. Die Festplatte sollte mindestens 500 GB haben. Mit 1 TB hat man genug Platz. Der Hauptspeicher darf gerne 4 GB oder mehr haben. Mehr als 8 GB sind aber nur notwendig, wenn zahlreiche Fenster gleichzeitig geöffnet sind und eine Vielzahl an Fotos oder Videos bearbeitet werden.

Eine SSD-Festplatte ist deutlich schneller als eine herkömmliche Festplatte mit rotierenden Magnetscheiben, aber auch teurer. Wer sparen möchte, kann ein Gerät mit herkömmlicher Festplatte kaufen und diese auch noch in ein paar Jahren gegen eine SSD austauschen. Markengeräte halten zumeist länger und sind weniger störanfällig als die Ware aus dem Discounter. Die alte Handwerkerregel gilt auch hier: Wer billig kauft, kauft zweimal.

Bleibt noch die Frage: Lieber ein Tablet-Computer statt einem PC? Wer E-Mails checken und kurz beantworten will, wer nur im Internet surft oder mal ein Video anschauen möchte, kann zum Tablet greifen. Die Entscheidung, wie groß das Tablet sein soll und ob es ein iPad von Apple oder ein Tablet mit Android wird, entscheidet oft der Geldbeutel.

Im Studio: Andreas Reinhardt, Multimedia Fachjournalist aus Mainz