Bitte warten...
Die Bündchen nach unten klappen, Nahtzugaben in Richtung Kleidungsstück bügeln

SENDETERMIN Fr, 11.5.2018 | 16:05 Uhr | SWR Fernsehen

Ganz einfach selbst gemacht Sommerliches Shirt aus Jersey nähen

Ein Shirt aus Jersey selber nähen ist absolut angesagt. Ein einfacher Schnitt und ein leichter Jerseystoff genügt, um die Sommergarderobe mit einem tollen, neuen Trendteil zu bestücken!

Größe

Schnitterstellung nach eigenen Körpermaßen / Maßangaben

Material

  • ca. 160-170 cm leichter, fallender Single Jersey / Trikot (z.B. Viskose oder Baumwolle gerne mit Elasthananteil) Bitte hierzu den TIPP ZUM STOFFKAUF lesen!
  • Bündchenware für Halsausschnitt, Ärmelabschluss und Saum (wenn der Jersey Stoff Elasthan enthält, kann auch dieser statt Bündchenware verwendet werden)
  • farblich passendes Nähgarn
  • WICHTIG: feine Jerseynadel (70er bis 80er Stärke) für die Nähmaschine, die mit einer Kugelspitze ausgestattet ist und so die Maschen nicht verletzen kann (mit einer gewöhnlichen Nadel entstehen u.U. schlimme Laufmaschen und Löcher!)

Schnitterstellung

Zeichnen Sie Ihren Schnitt nach den Angaben der Schnittskizzen. Sie können dafür Packpapier oder festes Geschenkpapier verwenden. Schnitte auf das Papier aufzeichnen und ausschneiden.

Zuschnitt von Jersey und Bündchenware

Single Jersey

  • 1x Vorderteil im Bruch
  • 1x Rückenteil im Bruch

Bündchenware

Die Höhe für den Zuschnitt aller Bündchenstreifen ist 5 cm. Die jeweiligen Längen müssen Sie folgendermaßen ermitteln:
Kantenlänge am Papierschnitt messen, mit Dehnungsfaktor (DF) multiplizieren und 2 cm Nahtzugabe (NZG) dazugeben.

  • 1x Streifen für Halsausschnitt:
    5 cm Höhe x Länge Halsausschnitt x 0,9 (DF) + 2 cm NZG
  • 1x Streifen für Saum:
    5 cm Höhe x eigener Hüftumfang x 0,8 (DF)+ 2 cm NZG
  • 2x Streifen für Armbündchen:
    5 cm Höhe x Länge Ärmelausschnitt x 0,8 (DF) + 2 cm NZG

Nahtzugabe

Vorderteil und Rückteil: rundum 1 cm NZG
Bündchenstreifen: 1 cm NZG sind in den oberen Zuschnittmaßen bereits enthalten

Da Jerseystoff nicht "aufribbelt", müssen die Nahtzugaben nicht versäubert werden!

So geht's:

1. Vorder- und Rückteil rechts auf rechts legen, heften und beide Schulternähte mit Stretchstich aufeinandersteppen.

2. Beide Seitennähte rechts auf rechts heften und mit Stretchstich aufeinandersteppen.

3. Shirt auf rechts wenden. Die Bündchenstreifen links auf links legen und mit Geradstich oder Stretchstich zu einem Ring zusammensteppen.

4. Die Bündchen auf halbe Höhe links auf links falten und bügeln.

5. Halsausschnitt und Halsbündchen in Viertelstrecken einteilen.

6. Die Bündchen mit den Markierungsnadeln aufeinandertreffend rechts auf rechts an den Halsauschnitt stecken. Die Bündchennaht in Rückenmitte legen.

7. Armausschnitt und Armbündchen in Viertelstrecken einteilen.

8. Saumöffnung und Saumbündchen in Viertelstrecken einteilen. Die Bündchen mit den Markierungsnadeln aufeinandertreffend rechts auf rechts an die Ausschnitte stecken. Die Nähte der Ärmelbündchen auf die Seitennähte legen. Die Naht des Saumbündchens auf eine der beiden Seitennähte legen.

9. Alle Bündchen mit einem dehnbaren Stich annähen. Damit eine gleichmäßige Dehnung gelingt, jeweils nur die Strecke zwischen zwei Nadeln dehnen und nähen. Dabei unbedingt immer ausschließlich das Bündchen dehnen und nicht den Stoff des Kleidungsstückes.

10. Die Bündchen nach unten klappen, Nahtzugaben in Richtung Kleidungsstück bügeln und von rechts mit einem dehnbaren Stich feststeppen.

1/1

Schritt für Schritt zum eigenen T-Shirt

In Detailansicht öffnen

Die Vorlage auf den Stoff legen und mit 1 cm Nahtzugabe anzeichnen. Achtung der Stoff wird im Bruch gelegt!

Die Vorlage auf den Stoff legen und mit 1 cm Nahtzugabe anzeichnen. Achtung der Stoff wird im Bruch gelegt!

Die fertigen Schnittteile für Vorder- und Rückteil, Ärmel und Bündchen

Vorder- und Rückteil rechts auf rechts legen, heften und beide Schulternähte mit Stretchstich aufeinandersteppen.

Beide Seitennähte rechts auf rechts heften.

Und mit Stretchstich aufeinandersteppen.

Shirt auf rechts wenden. Die Bündchenstreifen links auf links legen und mit Geradstich oder Stretchstich zu einem Ring zusammensteppen.

Die Bündchen auf halbe Höhe links auf links falten und bügeln.

Halsausschnitt und Halsbündchen in Viertelstrecken einteilen.

Die Bündchen mit den Markierungsnadeln aufeinandertreffend rechts auf rechts an den Halsauschnitt stecken. Die Bündchennaht in Rückenmitte legen.

Armausschnitt und Armbündchen in Viertelstrecken einteilen.

Saumöffnung und Saumbündchen in Viertelstrecken einteilen. Die Bündchen mit den Markierungsnadeln aufeinandertreffend rechts auf rechts an die Ausschnitte stecken. Die Nähte der Ärmelbündchen auf die Seitennähte legen. Die Naht des Saumbündchens auf eine der beiden Seitennähte legen.

Alle Bündchen mit einem dehnbaren Stich annähen. Damit eine gleichmäßige Dehnung gelingt, jeweils nur die Strecke zwischen zwei Nadeln dehnen und nähen. Dabei unbedingt immer ausschließlich das Bündchen dehnen und nicht den Stoff des Kleidungsstückes.

Die Bündchen nach unten klappen, Nahtzugaben in Richtung Kleidungsstück bügeln

Von rechts mit einem dehnbaren Stich feststeppen.

Expertin im Studio: Laura Wilhelm, Textildesignerin