Bitte warten...
Das innere eines Kleiderschranks.

SENDETERMIN Mi, 30.10.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Der Umwelt zuliebe 5 Tipps für einen "grünen" Kleiderschrank

Nachhaltig und faire Kleidung zu kaufen ist das eine. Wirklich umweltfreundlich werden wir erst, wenn wir aufhören ständig neue Kleidung zu kaufen. Es gibt jede Menge Alternativen, die trotzdem Abwechslung in die Garderobe bringen.

1/1

Wege zu einem "grünen" Kleiderschrank

In Detailansicht öffnen

Vorhandenes neu entdecken
Welche Klamotten können neu entdeckt und getragen werden? Kombinieren Sie den dicken Strickpulli mit dem Lieblings-Jeansrock, die Boyfriend-Jeans mit dem geblümten Cardigan, das Anzughemd mit der Sweathose. Solche Experimente machen neue Looks – ganz ohne Neukauf.

Vorhandenes neu entdecken
Welche Klamotten können neu entdeckt und getragen werden? Kombinieren Sie den dicken Strickpulli mit dem Lieblings-Jeansrock, die Boyfriend-Jeans mit dem geblümten Cardigan, das Anzughemd mit der Sweathose. Solche Experimente machen neue Looks – ganz ohne Neukauf.

Reparieren
Der dicke Strickpulli passt zwar zum neuen Rock, hat aber ein Loch? Wenn man etwas schätzt, kümmert man sich ganz automatisch darum. Schuhe heilt der Schuhmacher, kaputte Reißverschlüsse ersetzt der Änderungsschneider. Und die Löcher im Strickpulli sind mit Nadel und Faden in wenigen Minuten selbst gestopft. Das Schwierigste dabei: Den Moment finden, in dem man es macht. Was man beim Reparieren von Kleidung lernt: „Solide ist das neue Cool.“ Je besser die Kleidung hergestellt ist, desto weniger muss repariert werden.

"Upcycling"
Manche Kleidungsstücke haben den Zenit unserer Zuneigung überschritten. Deswegen müssen wir uns noch nicht radikal trennen. Umgestaltung heißt das Zauberwort oder in moderner Sprache: "Upcycling". Schneidern Sie eine Tasche aus dem zu weiten Rock. Kürzen, verlängern, ändern lässt sich alles. Die schnellste Möglichkeit für zu Hause: ein Bügelbild oder ein Print auf ein T-Shirt. Tutorials gibt es im Internet. Selbermachen erlebt gerade ein echtes Comeback.

Flohmarkt, Secondhand oder Tauschpartys
Trotz neuer Kombis könnte Ihr Kleiderschrank frischen Wind vertragen? Vintage ist voll angesagt. Gut sortierte Secondhand-Läden bieten sorgfältig ausgesuchte Schätze an. Auch Flohmärkte können Fundgruben sein. Oder organisieren Sie eine Tauschparty mit Freunden und Freundinnen! Jede/r bringt mindestens fünf Teile mit. Probieren Sie die passenden
Sachen an – und dann wechseln die Teile die Besitzer. Ergebnis: fünf Schrankhüter weniger, dafür fünf neue Teile. Ohne Geld und Ressourcenverbrauch.

Abwechslung gewünscht? - Leihboutiquen sind die Lösung
Was bei Autos oder Bohrmaschinen schon üblich ist, kommt auch bei Kleidung in Mode. Schließen Sie ein Kleider-Abo bei einer Mode-Bibliothek ab. Jeden Monat kommt ein neues Paket mit geliehenen Trend- oder Designerteilen. Passend zu Ihrem Stil. Probieren Sie es aus, bis das Leihen von Kleidung zur Routine wie Zähneputzen geworden ist. Eine weitere Möglichkeit ist Leasen – die leihgekaufte Jeans kann man tragen, so lange man will.

Fazit: Machen Sie sich frei und finden Sie Ihren eigenen Stil!

Informationen zum Grünen Knopf - dem neuen staatlichen Qualitätssiegel finden Sie hier:

Im Studio: Bärbel Neher, Netzwerk Haushalt

aus der Sendung vom

Mi, 30.10.2019 | 17:05 Uhr

SWR Fernsehen

Mehr zum Thema im WWW:

Sendezeit

Montag bis Freitag

16.05 Uhr bis 18.00 Uhr im SWR Fernsehen