Bitte warten...
Eine Frasuenhand wischt mit einem Tuch über einen Holzboden.

SENDETERMIN Mi, 20.3.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Parkettpflege So bringen Sie Ihren Boden zum Strahlen

Edel schimmerndes Parkett mit gewachster oder geölter Oberfläche gibt einem Raum ein ganz besonderes Ambiente und Wohnklima. Allerdings braucht es fachgerechte Reinigung und Pflege, damit dies auch so bleibt.

Naturgewachsenes Holz zeichnet ich durch typische Farb- und Strukturmerkmale der einzelnen Dielen aus und machen somit jeden Fußboden zu einem Unikat. Zu den natürlichen Eigenschaften des Holzes gehört, dass es auf die umgebende Luftfeuchtigkeit reagiert. Das Holz zeigt Schwindungen bei geringer Luftfeuchtigkeit und Quellungen bei hoher Luftfeuchtigkeit. Das kann zur Bildung von Fugen und Rissen führen. Wichtig: Achten Sie deshalb darauf, dass die relative Luftfeuchtigkeit in Ihren Räumen bei einer Raumtemperatur von circa 20 - 22 °C zwischen 55 und 65 % relativer Feuchte liegt. Dieses Raumklima dient nicht nur zur Werterhaltung Ihres Parkettbodens, sondern auch dem Wohlbefinden und der Gesundheit der Bewohner. In der Heizperiode kann sogar das Aufstellen eines Luftbefeuchters oder eines Zimmerbrunnes von Vorteil sein.

Als vorbeugenden Schutz sollten Sie folgende Ratschläge befolgen:

  • Schlafwandler

    Durch das Abstreifen an der Fußmatte bleibt bereits viel Schmutz hängen.

    Entfernen Sie groben Schmutz, Sand oder ähnliches sofort, denn sie wirken wie feines Schmirgelpapier.
  • Schützen Sie den Eingangsbereich durch Schmutzfangmatten. Dadurch können Sie wesentliche Verunreinigungen auffangen. Tipp: Schon nach zwei bis drei Schritten auf der Schmutzfangmatte ist der gröbste Schmutzanteil beseitigt.
  • Vorsicht bei High-Heels oder Schuhsohlen, in die feine Steinchen eingetreten sind.
  • Verwenden Sie geeignete Möbelrollen. Sie sollten eine ausreichend große Auflagefläche haben und entsprechend der DIN-Vorschrift als „weich“ gekennzeichnet sein. Zusätzlich können Sie geeignete Stuhlunterlagen verwenden. Dadurch kann es aber zu unterschiedlicher Verfärbung durch Lichteinfall kommen.
  • Geeignete Filzgleiter unter Möbelfüßen können Eindrücke und Oberflächenverletzungen vermeiden.
  • Benutzen Sie keine Leitern oder andere Gegenstände mit defekten oder zu kleinen Auflageflächen und legen Sie stets schützende Teppichläufer unter.
  • Gummiartige Möbelfüße oder auch Schaumrücken von Teppichböden können zu einer dauerhaften Oberflächenverfärbung führen. Auch Klebeband kann die Oberfläche beschädigen.
  • Stellen Sie Pflanzentöpfe niemals direkt auf die Holzoberfläche, sondern sorgen Sie für ausreichende Unterlüftung, denn das Kondenswasser aus der Raumluft kann sich sonst darunter sammeln und sogar zu Verrottung führen.
  • Räumen Sie Putzeimer oder andere feuchte Gegenstände immer sofort weg und wischen Sie besonders bei versiegeltem Parkett verschüttete Flüssigkeiten schnell auf.
  • Prüfen Sie Heizkörper und Wasserinstallationen regelmäßig auf Dichtigkeit und achten Sie auf gekippte Fenster an der Wetterseite. .
  • Achten Sie beim Benutzen der Staubsaugerdüse auf die weiche Parkettdüse, damit keine Kratzer entstehen. Verwenden Sie auch keine rotierenden Bürstsauger oder Klopfsauger, damit das Parkett nicht „losgeklopft“ wird. Außerdem sollte Ihr Staubsauger Gummirollen und keine Plastikräder haben Sie hinterlassen auf die Dauer oft ganz feine Kratzspuren.
  • Verwenden Sie keine Dampfreiniger, imprägnierte Tücher und scharfe (Konzentrat-)Reiniger.

Folgende Tipps eignen sich für die regelmäßige Reinigung:

  • Grobschmutz mit weichem Haarbesen auffegen oder mit Staubsauger mit weicher Düse absaugen.
  • Ein Staubsauer auf Parkett

    Beim Staubsaugen am besten eine weiche Düse verwenden.

    Reicht die Trockenreinigung nicht mehr aus, so wischen Sie den Boden nebelfeucht (ansprühen mit Sprühflasche genügt). Geben Sie eine nachfettende Pflanzenseife in das Wischwasser.
  • Verwenden Sie keine Pflegemittel auf der Basis von wässriger Kunststoffdispersion – sog. Selbstglanzemulsionen – sie können schon durch einmaliges Auftragen tief in die Poren eindringen und die rasch aushärtenden Kunststoffe verschließen die Oberfläche, so dass die Feuchtigkeit nicht austrocknen kann und der Boden Schaden nehmen kann.
  • Zur Feuchtreinigung eignen sich Baumwollbezüge, weil sie den Boden nicht entfetten. Sie werden auch von der Chemisch technischen Arbeitsgemeinschaft Parkettversiegelung empfohlen. Im Profibereich werden durchaus auch Mikrofaserbezüge eingesetzt.

Im Studio: Bärbel Neher, Netzwerk Haushalt