Bitte warten...
Frau liegt auf Matratze

SENDETERMIN Mi, 16.9.2020 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Hart oder lieber weich? Wir stellen die Matratzenfrage!

Wir verbringen ca. ein Drittel unserer Lebenszeit im Bett - Zeit zur Regeneration und Stärkung unseres Immunsystems. Deswegen sollten Sie Ihrer Matratze besondere Aufmerksamkeit schenken.

Spätestens nach 10 Jahren sollte ich meine Matratze aus hygienischen Gesichtspunkten tauschen. Liege ich nicht mehr gut auf meiner Matratze, habe ich besonders morgens Rücken- oder Schulterschmerzen, kann das auch an der durchgelegenen oder falschen Matratze liegen.

Diese Materialien machen das Rennen

Kaltschaum gehört zum Innenleben der meisten Matratzen

Kaltschaum gehört zum Innenleben der meisten Matratzen

Kaltschaum: stützendes ruhiges Liegen
Taschenfederkern: punktelastisches Liegen
Latex: druckentlastendes Liegen

Dabei besticht die Kaltschaummatratze durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Gute Kaltschaummatratzen gibt es ab 300 Euro.

Warum brauche ich eine feste und wann eine weiche Matratze?

Es hängt davon ab, wie groß und wie schwer ich bin, aber auch wo mein Körperschwerpunkt ist.

Es ist ein weitverbreiteter "Mythos", dass hart schlafen gesund sei. Jedoch haben viele Menschen schlechte Erfahrungen mit zu harten Matratzen gemacht. Druckbeschwerden und Gelenkschmerzen sind am nächsten Morgen oft die Folge. Je nach Körpergewicht und Körpergröße sollte die Festigkeit der Matratze auf den Schläfer abgestimmt sein. Dabei ist es wichtig, dass sich die Matratze dem Körperprofil anpasst um somit eine gleichmäßige Druckentlastung gewährleistet. Die Härtegrade bei Matratzen sind nicht genormt und sind, je nach Hersteller, unterschiedlich definiert.

Bevor Sie über den Kauf einer neuen Matratze nachdenken, sollten Sie sich vorab folgende zentrale Fragen stellen:

Bevorzugte Schlafposition (Seiten-, Rücken- oder Bauchlage)?

Beschwerden beim Schlafen?

Nacken-, Schulter-, Rücken- oder Hüftschmerzen?

Hitzer/Schwitzer oder Frostbeule?

Andere gesundheitliche Beschwerden wie z.B. Reflux, Venenprobleme oder Atembeschwerden?

Welche Körperform habe ich:

  • A-Form: schmale Schulten, breitere Hüfte
  • H-Form: Schultern und Hüfte gleich breit, wenig Taille
  • O-Form: Körpervolumen liegt eher in der Mitte
  • V-Form: breite Schultern, schmale Hüfte
  • X-Form: Schultern und Hüfte gleich, aber schmale Taille

Diese Überlegung gibt Auskunft darüber, welche Körperzone eher entlastet und welche gestützt werden soll.

Matratzen sind unterschiedlich aufgebaut, wobei man in der Regel von 7 Zonen spricht:

Kopf-, Schulter, Lendenwirbelstütz- und Beckenzone. Das wiederholt sich am Fußende, damit man die Matratze umdrehen kann.

Für die verschiedenen Typen gibt es verschieden aufgebaute Matratzen, z.B. Matratzen mit einer besonders weichen Schulterzone für die V-Typen oder mit einer betonten Lordosenstütze für die X-Typen.

Was passiert, wenn die Matratze zu hart oder zu weich ist?

In beiden Fällen führt das zu Verspannungen und dadurch zu einem unruhigen, nicht erholsamen Schlaf. Langfristig können sich dadurch auch gesundheitliche Probleme bemerkbar machen.

Im Studio: Stephanie van der Meyden, Betten-Fachhändlerin