Bitte warten...
Unterschiedliche Scheren liegen auf einem Tisch.

SENDETERMIN Mi, 27.2.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Für den richtigen Schnitt Haushalts- und Küchen-Scheren

Gibt es die eine Schere für ALLES. Oder macht es Sinn, im Haushalt und in der Küche unterschiedliche Scheren einzusetzen. Christoph Engelhardt erklärt, woran Sie eine gute Schere erkennen.

Es wird im wörtlichen Sinne zwischen "Küchenscheren" und "Haushaltsscheren" unterschieden.

Dabei sind die Haushaltsscheren eher die filigraneren Scheren: für Stoff, Papier, zum Basteln.
Die Küchenscheren werden dabei tatsächlich in der Küche verwendet: zum Zerteilen von flachem Fisch, aber auch zum Schneiden von Kräutern, Blumen usw.

Die Bezeichnung der Scherenteile

  • die beiden Scherenhälften nennt man Ober- und Unterbeck
  • Perfektes Schneiden durch funktionsgerecht geformte Scherenhälften
  • Leichter Gang durch sauber gearbeitetes Gewerbe und präzise Montage - Das Gewerbe ist der mittlere Teil, der Verbindungsteil der beiden Scherenhälften.
  • Die Schneidkante der Schere nennt man Wate
  • Der Halm und die Augen für gut geformte Griffe
  • Die Scherenspitzen kann abgerundet oder auch ganz fein sein - Halm und Augen bilden zusammen den Griff der Schere.

Qualität beginnt mit der Auswahl des Materials

Die Qualität der Schere wird maßgeblich durch die Stahlqualität beeinflusst. Denn diese ist ein wesentlicher Faktor für die optimale Funktionsfähigkeit und eine lange Lebensdauer der Schere. Ausgangsmaterial für Qualitäts-Scheren sind Stahllegierungen von höchster Qualität. Dieser Qualitätsstahl ist die Grundlage für hohe Schneidleistungen.

Scheren aus rostfreiem Edelstahl
Qualitäts-Scheren werden aus rostfreiem Edelstahl gefertigt. Das ist besonders empfehlenswert für Scheren, die mit Feuchtigkeit in Berührung kommen. Das Wort "rostfrei" besagt, dass der Stahl an feuchter Luft nicht rostet.

Kohlenstoff-Stahl (Normal-Stahl)
Kohlenstoff-Stahl ist die älteste Stahlsorte; sie ist bis zu 53 Grad Rockwell härtbar. Da Kohlenstoff-Stahl rostig und fleckig werden kann, werden die meisten Scheren aus diesem Stahl auf galvanischem Wege mit einem Oberflächenschutz versehen (Chrom- oder Nickelüberzug).

Pflegetipps für eine Schere

Wer seine Schere pflegt, wird lange Freude an ihr haben. Dagegen ruinieren falscher Einsatz und falsche Handhabung jede Schere. Folgende Punkte sind zu beachten:

Schere sauber, trocken und sicher aufbewahren
Staub, Flusen und Schneidrückstände von den Schneidkanten und Scherenblättern wischen und die Schere an einem trockenen Platz aufbewahren. Dies gilt besonders für vernickelte Scheren aus Kohlenstoffstahl, denn sie können an feuchter Luft an den nicht oberflächengeschützten Stellen rosten. Scheren und Instrumente zur Körperpflege sollten aus Edelstahl sein, besonders wenn sie im Bad aufbewahrt werden. Ein Schutzetui sorgt dafür, dass die Scherenspitze geschützt ist.

Den leichten Gang pflegen
Hin und wieder sollten Sie einen kleine Tropfen Nähmaschinenöl in den Schraubenschlitz und das Zwischen geben. So bleibt die Schere leichtgängig.

Nachschleifen nur beim Fachmann
Wenn Sie Ihre Schere viel gebraucht haben, kann die Schneidfähigkeit nachlassen. Dann ist es angebracht, sie zu einem Fachmann zu bringen. Im Fachgeschäft wird die Schere auseinandergenommen und die Blattinnenseiten werden geschliffen. Beim Zusammenschrauben wird die Schere neu auf Gang gesetzt. Erst zum Schluss werden die Schneiden abgezogen. Eine so aufgearbeitete Schere ist praktisch wieder wie neu.

Nur Qualitätsscheren, die zusammengeschraubt sind, können auf diese Weise bearbeitet werden.

Experte im Studio: Christoph Engelhardt, Fachhändler aus Bühl