Bitte warten...
Grill wird mit einer Bürste gereinigt

SENDETERMIN Mi, 8.5.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Tipps und Tricks Grill reinigen leicht gemacht

Ein Sommer ohne Grillen kann man sich nicht vorstellen. Das anschließende Reinigen des Grills kann mit kleinen Tricks unproblematisch gelingen.

Was gehört zur Reinigung?

Grillrost: Nach dem Grillen heizt man seinen Grill am besten nochmals bei geschlossenem Deckel hoch. Dadurch verglühen die meisten Rückstände auf dem Rost. Je nach Bauart des Grillrosts können die Reste mit einer Drahtbürste beseitigt werden, das gilt auch für leichte Korrosion oder Flugrost.

Aus einem Grill mit geschlossenem Deckel kommt viel Qualm

Hin und wieder sollte man seinen Grill bei geschlossenem Deckel hochheizen.

Deckel: Nach einigen Grillvorgängen sieht dieser verrußt und unansehnlich aus. Hierbei handelt es sich meistens um eingebranntes Fett, das sich mit einem Fettlöser und etwas Zeit gut entfernen lässt.

Auffangschalen und Grillkammern: Sie sind ein Sammelbecken für Ruß, Fett und Bratensoßen. Meist sind sie mit Klammern befestigt und lassen sich leicht für eine Reinigung entfernen. Der Inhalt gehört in den Restmüll.

Brenner: Hier ist Vorsicht angesagt, aber auch Brenner brauchen Pflege. Gibt es sogenannte Abdeckwinkel, kann man diese entfernen und zum Reinigen einweichen. Die Brenner selbst nur mit einer leichten Drahtbürste reinigen und maximal mit einem feuchten Tuch abwischen.

Welche Hilfsmittel benötige ich?

Eine geeignete Drahtbürste ist das A und O der Grillreinigung. Mit einer entsprechenden Bauart kommen Sie in alle Winkel des Grills. Sogenannte „3 in 1“-Grillbürsten haben einen Schaber, einen Bürstenkopf und einen Schwamm aus Kunststoff. Für die Zwischenräume gibt es sogar noch geteilte Bürsten und eine dreiseitige Bürste für alle Winkel des Grills. Eine Bürste sollte immer auch einen langen Griff haben, um Verbrennungen vorzubeugen. Die unterschiedlichen Grillrostmaterialien benötigen unterschiedliche Borsten:

  • Dreckiger Grillrost

    Auf einem hartnäckig verkrusteten Grillrost macht das Grillen nur halb so viel Spaß.

    Edelstahlroste reinigt man am besten mit einer Edelstahlbürste
  • Verchromte Grillroste sind empfindlich und es dürfen keine Chrompartikel abgerieben werden. Hier eignet sich eine Bürste mit Messingborsten
  • Ein Grillrost mit Emaille-Streben ist ebenfalls empfindlich. Auch hier empfiehlt sich eine Messingbürste.
  • Gusseiserne Roste sind unempfindlich und können mit einer Edelstahlbürste oder einer speziellen Bürste für gusseiserne Roste gereinigt werden. Da sie anfällig gegen Rost sind, unbedingt nach der Reinigung mit einem Küchenkrepp einölen.
  • Mit einem Schmutzradierer lässt sich im Grillinnenraum die Reinigungsflüssigkeit gut auftragen. Diese Schwämme sind durch das hohe Schmutzaufnahmevermögen allerdings nur ein- bis zweimal zu benutzen. Mit einem Mikrofasertuch kann gelöster Schmutz anschließend noch aufgenommen werden.

Hinweis: Grundsätzlich gilt bei Bürsten, dass weiche Borsten sich zwar schneller abnützen, aber harte Bürsten Kratzer hinterlassen können, die dann zu Materialschäden und Rost führen können. Messingbürsten schonen das Material und sind für alle Grillroste einsetzbar.

Tipps für die richtige Pflege

Damit Rost keine Chance hat, den Grillrost nach der Reinigung mit einem Öl leicht einfetten. Dabei Sonnenblumen- oder Rapsöl auf ein Küchentuch geben, und die Stäbe damit abwischen.

Offener Kugelgrill steht auf grüner Wiese

Ein strahlend sauberer Grill.

Mit einem fettlösenden Sodawasser (3 Liter lauwarmes Wasser + 2-3 Esslöffel Soda) lässt sich nach dem Abbürsten des Grillrostes der Innenraum gut reinigen. Dieser Vorgang reicht in der Regel ein- bis zweimal in der Grillsaison, wenn zwischendurch auch der Innenraum mit der Bürste abgeschrubbt wird. Wenn kein „Ausbrennen“ möglich ist, gibt es noch die Möglichkeit, den Rost in Zeitungspapier einzuwickeln, in den Rasen zu legen und ihn mit Wasser und einer Gießkanne gut zu durchnässen. Am nächsten Morgen hat sich der Schmutz gelöst. Auch die Asche aus dem Holzkohlegrill eignet sich als Scheuermittel zum Putzen.

Ablauf der Reinigung

1. Grobe Grillgutreste vom Grillrost mit einem Küchenkrepp entfernen.

2. Grill schließen und für 10-15 Minuten auf höchster Stufe aufheizen, bis 250-300°C erreicht sind. Wichtig: Die Rückstände müssen vollständig verbrannt sein, damit die Bürste nicht verklebt.

3. Grillrost mindestens auf lauwarme Temperatur herunterkühlen lassen. Anschließend die Reste mit einer Bürste entfernen. Die Wahl der Reinigungsbürste ist wichtig. Messingborsten werden bei zu hoher Temperatur schnell stumpf.

Im Studio: Martina Schäfer, Hauswirtschaftliche Fachberaterin