Bitte warten...
Eine Person poliert ein Weinglas

SENDETERMIN Mi, 11.12.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Vorbereitung für das Fest So reinigen Sie Ihre Gläser

Schöne Gläser gehören zu einem festlich eingedeckten Tisch. Doch was macht eine gute Qualität bei Gläsern aus und wie werden sie richtig gepflegt? Wir haben Tipps für die Reinigung.

Gläser reinigen und aufbewahren

Lauwarmes Wasser und ein mildes Spülmittel sind Garanten für glänzende Gläser. Weiterhin ist das anschließende Spülen mit klarem Wasser ähnlicher Temperatur wichtig. Rückstände von Spülmittel würden nicht nur Schlieren auf den Gläsern beim Polieren verursachen, sondern auch z.B. das Perlen von Schaumwein verhindern oder den Geschmack des Weines verändern. Zum Polieren eignet sich ein fusselfreies Geschirrtuch aus Leinen. Am besten verwendet man zwei Tücher, um Fingerabdrücke beim Halten des Glases zu verhindern. Damit die Gläser nicht brechen wird das Glas an der unteren Kelchwölbung gehalten. Gläser jeder Qualität besitzen sehr feine Poren. Somit können sie Gerüche und Staub annehmen. Werden Gläser nicht täglich genutzt, sollte man rechtzeitig an eine „Geruchsüberprüfung“ der Gläser denken und diese vor dem Ankommen der Gäste noch kurz reinigen.

In die Geschirrspülmaschine oder lieber per Hand?

Geht man von der optimalen Gläserreinigung per Hand aus, spricht eigentlich nichts für eine Reinigung in der Geschirrspülmaschine. Hohe Temperaturen, das Aneinanderschlagen mit anderen Geschirrteilen, Chemie und falsch eingestellt Wasserhärte können den Gläsern massiv zusetzen. Immerhin dauert ein Spülmaschinenprogramm bis zu drei Stunden. In der Maschine sollten die Gläser nie heißer als 60° Grad gespült werden. Das entspricht in den meisten Fällen dem „ECO“- Programm. Da sich Tabs bei niedrigen Temperaturen nicht immer auflösen, empfiehlt sich hier die Verwendung von Pulver. Ebenso empfiehlt sich ein sofortiges Öffnen der Maschinentür nach Programmende, da der Dampf den Gläsern schaden könnte.

Was mache ich bei Glastrübungen?

Glastrübungen entstehen durch Rückstände auf den Gläsern oder kommen durch eine Glaskorrosion zustande. Bei einer Korrosion wird die Oberfläche des Glases durch chemische und physikalische Einflüsse zerstört und ist in den meisten Fällen nicht mehr rückgängig zu machen. Das ist abhängig von der Glasqualität. Einige Hersteller haben spezielle Ausrüstungen (Tritan-Kristall), die nicht nur für eine erhöhte Bruchsicherheit sorgen, sondern auch die Gläser in der Spülmaschine schützen sollen. Vorbeugend können Sie Mitteln mit einem speziellen Glasschutz sein, oder das Anbringen eines speziellen Steines, der durch seine Inhaltsstoffe glasschädigende Stoffe aus der Chemie des Spülmaschinenmittels neutralisiert.

Erste Hilfe bei Belägen auf Gläsern können das Spülen in einer lauwarmen Essig-Wasserlösung (1:8), das Abreiben mit einer rohen Kartoffel oder einer Zitronenscheibe sein. Das Polieren mit einem trockenen Radierschwamm ist auch einen Versuch wert.

Fazit: Wer seine Gläser liebt – spült von Hand!

Im Studio: Martina Schäfer, Hauswirtschaftliche Fachberaterin