Bitte warten...
Matratze, Bett, schlafende Frau

SENDETERMIN Mi, 10.4.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Der Frühling ist da Frühjahrsputz für das Bett

Das erste, woran Sie jetzt wahrscheinlich denken, ist der Wechsel der warmen Winterdecke gegen eine luftig-leichte, atmungsaktive Übergangs- oder Sommerdecke. Ist das wirklich so wichtig?

Viele wünschen sich eine Ganzjahresdecke - aus Gründen der Platzersparnis ist das verständlich. Leider ist das nicht immer sinnvoll, da der Unterschied zwischen den Temperaturen im Schlafzimmer je nach Jahreszeit stark schwanken kann. Bleibe ich unter meiner kuschelig warmen Winterdecke auch im Frühling und Sommer liegen,

Daunendecken

Ganzjahresdecken sind nicht für jeden eine Alternative.

werde ich früher oder später nachts ins Schwitzen kommen. Wird es mir zu warm unter der Decke, kommt es gar zu einem unangenehmen Hitzestau. Deckt der Schläfer sich nachts im Schlaf auf, die Muskulatur kühlt aus, es kommt zu Muskelverspannungen oder gar einer Erkältung. Der Schläfer friert und wacht deswegen wieder auf. Der Schlaf wird zunehmend unruhig.

Genauso unruhig wird der Schlaf bei einer zu leichten Decke im Winter. Wenn Sie unter der Decke frösteln, werden Sie sich vielleicht eine zweite Decke ins Bett holen. Dann kann es aber passieren, dass die Decken im Schlaf verrutschen und man wiederum erwacht.

Kann ich meine Winterdecke selbst waschen?

Die Winterdecke muss also verstaut werden. Dabei sollten Sie sich darüber im Klaren sein, mit welchem Material die Decke gefüllt ist:

Eine Frau steht vor einer Waschmaschine und gießt Waschmittel in einen Behälter.

Je nach Material können Decken auch in der Waschmaschine gewaschen werden.

Faserdecken können Sie waschen oder waschen lassen. Oft sind Haushaltswaschmaschinen zu klein für die Wäsche von warmen Winterdecken. Die Decke passt mit etwas Kraftaufwand in die Waschmaschine, aber sie wird in der Trommel so stark zusammengepresst, dass die Waschflotte nicht ausreichend das Gewebe durchspült. Die Decke wird zwar nass, aber der „Dreck“ wird nicht richtig weggespült. Waschempfehlung ca. alle 2 Jahre.

Daunendecken sind auch oft als waschbar gekennzeichnet. Das liegt daran, dass Daunen bei 60°C waschbar sind, allerdings ist es fast unmöglich die Decke richtig zu trocknen, so dass die Daunen nach der Wäsche noch verklumpt sind. Hier sollten Sie die Decke in einen professionellen Waschservice geben, am besten im Bettenfachgeschäft. Waschempfehlung ca. alle 4 Jahre

Decken mit Woll- oder Kamelhaarfüllung werden oft als nicht waschbar gekennzeichnet. Man kann sie in die chemische Reinigung geben, aber auch hier gibt es einige Bettenfachgeschäfte, die diese Decken biologisch mit Wasser und Seife waschen können. Waschempfehlung ca. alle 5 Jahre.

Wie verstaue ich meine Winterdecke?

Die Decke vor dem Verstauen gut lüften, aber nicht in der prallen Sonne und ausklopfen. Am besten in luftdurchlässigem Material verpacken, wie z.B. in einem alten Bettbezug, damit die Decke vor Staub geschützt ist. Bitte nicht in Plastik stecken. Im Bettengeschäft kann man spezielle Taschen zum Verstauen der Betten kaufen.
Dann die Decke an einem dunklem Ort lagern. Bitte etwas gegen Mottenbefall unternehmen, auch da gibt es mittlerweile gut funktionierende biologische Mittel zu kaufen.

Auch das Kopfkissen sollte auf Waschbarkeit überprüft werden und mindestens 1x im Jahr gewaschen werden. Den Innenteil von Nackenstützkissen (Schaum oder Latex) kann man in aller Regel nicht waschen. Aber Nackenstützkissen haben waschbare Bezüge, die bei 60°C waschbar sind.

Tipp: Bei der Gelegenheit auch mal wieder daran denken, dass die Hygieneauflage zwischen Matratze und Spannbetttuch mitgewaschen wird.

Matratzentopper

Auch die Hygieneauflagen freuen sich über eine Reinigung.

Das regelmäßige Waschen von Bettwäsche und Hygieneauflage stellt eine sehr gute Prophylaxe gegen Hausstaubmilben dar. Es reicht nicht aus, sich eine allergiegerechte Bettausstattung zu kaufen, erst das regelmäßige Waschen bringt den gewünschten Erfolg.

Viele Matratzen sind mit einem waschbaren Bezug ausgestattet. Ob der Matratzenbezug waschbar ist, kann man am Einnähetikett erkennen. Solche Matratzenbezüge haben dann in aller Regel einen teilbaren Reißverschluss, damit Sie die Hälften einzeln waschen können. Die Bezüge nicht im Trockner trocknen, da die Gefahr, dass der Reißverschluss schmilzt, zu groß ist.

Im Studio: Stephanie van der Meyden, Betten-Fachhändlerin