Bitte warten...
Spülbecken mit Schwamm

SENDETERMIN Mi, 29.1.2020 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

So geht´s Freier Abfluss in der Küche

Der Abfluss ist verstopft und die Not groß. Oft können es einfache Mittel sein, die hier helfen und die Umwelt und den Geldbeutel schonen. Wir erklären Ihnen, was Sie in so einem Fall tun können:

Chemische Abflussreiniger sind nicht nur für die Umwelt schädlich, sondern können auch an den Rohren Schädigungen hervorrufen, wenn sie regelmäßig vorbeugend angewendet werden. Meist handelt es sich hierbei um eine starke Natronlauge. Im Gegensatz zu Bio-Abflussreinigern wird hier noch zusätzlich Chlorbleiche verwendet. Unter Umständen kann es zu einer heftigen Reaktion kommen und die Rohre werden richtig heiß oder die chemische Reaktion verursacht eine betonartige Verdichtung des Propfens und dann hilft nur noch der Monteur.

Probieren Sie stattdessen diese Methode: Überlauf mit Stofftüchern abdichten. 1/2 Tasse Natron in den Ausguss geben, dann 1/2 Tasse gewöhnlichen Essig hinterher gießen. Durch die entstehende Kohlensäure beginnt es zu brodeln und zu sprudeln. Am besten den Abfluss verschließen. 15 Minuten einwirken lassen. Mit kochendem Wasser gut nachspülen. Sollte der Abfluss dann noch nicht frei sein, kann dies auch mehrmals wiederholt werden.

Der Propfen kann auch mechanisch gelöst werden. Das kann entweder durch einen selbstgebastelten Pinsel aus Kabelbindern geschehen oder durch eine Drahtbürste mit einem runden Kopf. Die flexiblen Drahtborsten rücken dem hartnäckigen Schmutz zu Leibe. Die klassische Saugglocke/Pömpel ist ein altbewährtes Mittel und sollte immer der erste Schritt bei einem verstopften Abfluss sein.

So gehen Sie bei der mechanischen Methode vor: Überlauf mit Stofflappen abdichten, so bauen Sie einen Überdruck auf. Die Saugglocke muss groß genug sein, um den Abfluss vollkommen zu bedecken. Vor der Aktion etwas Spülmittelwasser in den Abfluss geben und 15 Minuten einwirken lassen, damit der Dreck aufweichen kann. Dann die Saugglocke über den Abfluss pressen und das Becken mit Wasser füllen, bis sie vollkommen bedeckt ist. Dann schnell drücken und ziehen. Es entsteht ein Vakuum, das die Ablagerungen aus dem Rohr in das Becken reißt. Eine besonders günstige Art ist eine einfache Wasserflasche. Gefüllt mit mindestens 1 Liter warmen Wasser und ein paar Tropfen Spülmittel setzen Sie die Flasche kopfüber auf den Abfluss und drücken kräftig. Damit entfernen Sie leichte Verstopfungen.

Hilft alles nicht, muss der Siphon entweder selber oder vom Fachmann abmontiert und gereinigt werden. Liegt die Verstopfung im Rohr, das sich in der Wand befindet,

kommt eine Spirale zum Einsatz, die sich wie ein Korkenzieher in den Propfen dreht und ihn hinausbefördert.

Wichtig: Tragen Sie bei chemischen Reinigern immer Handschuhe und einen Augenschutz. Um eine Chlorgasentstehung zu verhindern, sollten keine anderen scharfen Reiniger mit dem Abflussreiniger in Kontakt kommen. Nur bei geöffnetem Fenster die Reinigung mit diesen Mitteln durchführen.

Im Studio: Prof. Dr. Benjamin Eilts, Angewandte Reinigung und Hygiene