Bitte warten...
Eine Frau bügelt

SENDETERMIN Mi, 4.9.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Perfekt vorbereitet Bügeln leicht gemacht

Wer auf einen gepflegten Zustand seiner Wäsche wert legt, kommt um das Bügeln nicht herum. Doch mit dem richtigen Know-How und der richtigen Vorbereitung verliert der Bügelwäscheberg seinen Schrecken.

Wäsche vorbereiten

  • Wäsche zum Bügeln sollte eine Restfeuchte von ca. 6-8 % haben. Das würde bei einem Wäscheberg von 2500 g eine Wassermenge von 150 ml bedeuten. Diese Feuchtigkeit wird entweder beim Einsprengen oder über den Dampf in die Wäschefasern eingebracht. Durch die Feuchtigkeit quellen die Fasern wieder auf und lassen sich leichter bügeln.
  • Schon beim Aufhängen der Wäsche kann die Vorbereitung zum Bügeln stattfinden. Das Glattziehen der Wäschestücke oder auch ein kräftiges Ausschlagen erspart im Nachhinein viel Arbeit. Auch das Zusammenlegen und Hineinlegen in den Wäschekorb und nicht das Zusammenknüllen gehört dazu.
  • Die Wäsche kann bügelfeucht im Trockner getrocknet werden. Das spart das Anfeuchten der Wäsche und Strom.
  • Als nächster Schritt wird die Bügelwäsche nach benötigter Bügeltemperatur sortiert. Informationen über die richtige Temperatur gibt es auf den Pflegesymbolen. Ein weiteres Vorsortieren kann nach geformten Teilen (Hemden, Blusen, Hosen, etc.) und flachen Teilen (Tisch-, Bettwäsche, Geschirrtücher, T-Shirts).

Was gibt´s zu beachten?

  • Textilien im Allgemeinen von rechts bügeln. Stickereien, Hosentaschen, Shirts mit Aufdruck oder auch schwarze Kleidung von links bügeln. Dazu gehören auch Wäschestücke aus Cord und Samt.
  • Wollsachen von rechts mit einem feuchten Tuch dämpfen.
  • Große Wäschestücke so bügeln, dass die fertig gebügelten Teile auf der anderen Seite des Bügelbretts herunterhängen. Von sich weg bügeln, so bleiben die fertig gebügelten Teile glatter.
  • Doppelte Teile z.B. Kragen, Manschetten, Knopfleisten zuerst von links bügeln, dann von rechts. Dabei entstehende Falten bleiben dann auf der linken Seite.
    Danach kleinere Teile wie Ärmel, Bänder oder auch abstehende Teile bügeln. Zuletzt die großen Teile, wie Vorderteil und Rückenteil einer Bluse, bügeln. Die großen Teile können dann nicht wieder kraus werden.
  • Vom Weiten ins Enge bügeln, z.B. bei Blusen- oder Hemdsärmeln von der Schulter zur Manschette. So kommt es nicht so leicht zur Faltenbildung.
  • Gebügelte Kleidungsstücke sofort aufhängen. Flache Wäsche kann zusammengelegt werden, Formteile sollten auf einem Bügel auskühlen. Hat die gebügelte Wäsche noch Restfeuchte, vor dem Zusammenlegen oder Einräumen in den Schrank an einem luftigen Ort trocknen lassen.
  • Kleinere Wäschestücke eventuell im Sitzen bügeln, so wird Kraft gespart.
  • Auch die Bügelsohle sollte immer sauber sein, damit es keine Flecken auf der sauberen Wäsche gibt und zudem gleitet eine saubere Bügeleisensohle besser über die Wäsche. Nach dem Abkühlen des Bügeleisens die Sohle überprüfen und nach Eignung reinigen.

Im Studio: Martina Schäfer, Hauswirtschaftliche Fachberaterin