Bitte warten...
Futterhäuschen

SENDETERMIN Mo, 13.1.2020 | 16:05 Uhr | SWR Fernsehen

Gesunde Nahrung Selbst gemachte Winterfütterung für Vögel

Wenn es draußen friert und schneit, kann es für Vögel schwierig werden, genügend Futter zu finden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie richtig gutes Futter für Vögel selbst herstellen.

Doch welcher Vogel frisst was?

Das sind die Weichfutterfresser:

Das sind die Körnerfresser:

Vogelfutter selbst zubereiten:

Das Grundrezept besteht aus Kokosfett und verschiedenen Körnern wie Sonnenblumenkörnern, Hanf, Leinsamen, geschälten Erdnüssen und Distelsamen. Das Fett wird erhitzt, so dass es flüssig wird. Dann kommen die verschiedenen Samen dazu, bis eine zähe Masse entsteht. Zwei, drei Löffel Haferflocken können die Masse fester machen. Jetzt kann diese Masse in große Ausstechformen gefüllt werden, oder in kleine Blumentöpfe, die an einer Kordel aufgehängt werden: dekorativ und wirklich gesund für die Vögel.

Vorsicht bei billigem Fertigfutter:

Billiges Vogelfutter enthält oft viele Weizenkörner, die nicht gern gefressen werden. Genau hinschauen bei gekauften Mischungen: Ambrosia-Samen führen dazu, dass sich die stark Allergie auslösende und invasive Pflanze weiter verbreitet. Und nicht zuletzt Vorsicht bei gekauften Meisenknödeln: in den Plastiknetzen verheddern sich mitunter die Vögel.

Futterstellen

In herkömmlichen Futterhäuschen können die Vögel im Futter herumhüpfen. Dabei verkoten sie die Körner und es werden Krankheiten übertragen. Futtersilos dagegen sind optimal und quasi „wartungsfrei“, weil sie nicht verschmutzen. Das Futter ist für die Vögel erreichbar, ohne dass sich Krankheiten übertragen.

Im Garten: Carsten Weber, Naturschützer