Bitte warten...
Blühender Kaktus

SENDETERMIN Do, 27.6.2019 | 16:05 Uhr | SWR Fernsehen

Wieder im Trend Jetzt Kakteen vermehren

Kakteen üben auf fast alle Menschen eine Faszination aus und liegen momentan wieder stark im Trend. Wer seine Kakteen vermehren möchte, der kann das jetzt tun!

Juni und Juli sind genau die richtigen Monate für die Vermehrung der Kakteen. Das macht Riesenspaß, gelingt so gut wie immer und spart noch dazu Geld. Je nach Sorte werden Kakteen über Stecklinge oder Kindel bzw. Sprossen vermehrt.

Was sind Kindel und was sind Sprossen?

Kleine Kakteen in Anzuchtschale

Kindel an einer trockenen Stelle lagern

Tendenziell spricht man von "Sprosse", wenn der Ableger sichtbar, also oberhalb der Erde, an der Pflanze ausgebildet wurde. Von "Kindel" ist die Rede, wenn er unter der Erde heranwächst und neben der Hauptpflanze aus dem Substrat sichtbar hervorkommt.

Entfernen von Sprossen direkt an der Pflanze

Sprossen, die oberhalb der Erde direkt an der Pflanze wachsen, lassen sich je nach Größe und Beschaffenheit am besten mit einer Pinzette oder einem dicken Handschuh entfernen. Reif dafür sind sie, wenn sie sich leicht abtrennen lassen. Sitzen die Sprossen fest, besser noch ein bisschen dran lassen.

Entfernen von Kindeln im Erdreich

Kindel, die unter der Erde sitzen und nur mit der Spitze aus der Erde hervorlugen, können Sie mit einem Messer abtrennen. Hier müssen Sie manchmal ein wenig schätzen und herumprobieren, damit man die richtige Stelle trifft. Es gibt auch Pflanzen, wie zum Beispiel die kakteenähnliche Agave, deren Sprossen nur an den Wurzeln sitzen. In diesen Fällen muss die Pflanze aus dem Topf geholt werden, dann können Sie die Sprossen ganz einfach mit einer Rebschere abtrennen.

So werden daraus neue Kakteen

Lagern Sie die Sprossen oder Kindel 3 Tage lang an einer trockenen Stelle und setzen Sie sie dann in trockene Kakteenerde. Leicht andrücken – fertig!
Nicht gießen! Nach 3-4 Wochen entstehen die ersten Wurzeln, nach weiteren 1-2 Wochen können Sie dem Neupflänzchen dann ein wenig Wasser gönnen.

Im Garten: Kim Beisel, Diplom-Biologin