Bitte warten...
Ein Mann und eine Frau mit Wanderausrüstung sitzen auf einem Stein und betrachten eine Landkarte.

SENDETERMIN Do, 9.5.2019 | 16:05 Uhr | SWR Fernsehen

Weniger ist mehr Packliste für eine Wandertour

Frühlingzeit ist Wanderzeit – und damit das Wandern richtig Lust macht, muss vorher sinnvoll gepackt werden. Was Sie bei einer mehrtägigen Tour unbedingt dabeihaben sollten und was Sie getrost zuhause lassen können, haben wir gemeinsam mit Reiseblogger Günther Kromer für Sie zusammengestellt.

Checkliste:

Bekleidung

  • Unterwäsche
  • T-Shirts
  • Socken
  • Seidenschlafanzug (wenig Packgewicht und -volumen)
  • Zipp-Off-Hose (Wanderhose mit abnehmbarem Bein)
  • Jacke mit Reißverschluss
  • wasserdichte Regenjacke und -hose
  • Kopfbedeckung mit Sonnenschutz (z.B. Schirmmütze)

Tipps vom Profi: Unterwäsche, Shirts und Socken am besten aus Merinowolle. Die Wolle trocknet schnell, ist bei Nässe angenehmer auf der Haut als Baumwolle oder Sporttextilien und stinkt nicht so schnell. Zwiebel-Technik: Mehrere dünne Schichten sind besser als wenige dicke.

Ausrüstung

  • stabiler und leichter Schuh
  • Wanderstöcke (zum Zusammenstecken, keine mit Schraubgewinde!)
  • gedruckte oder digitale (GPS) Wanderkarte
  • Schlafsack (für Hüttenübernachtung aus Seide, ist leicht und klein)
  • Rucksack (Gewicht: maximal 15 % des eigenen Körpergewichts)

Tipp vom Profi: Den GPS-Track von dem für diese Strecke zuständigen Tourismusverband auf das Smartphone oder einen guten GPS-Empfänger laden.
Die Streckenführung kann sich vor allem bei Etappenwanderwegen schnell ändern.

Notfall-Set /Hygieneartikel

  • kleines Notfallset: Pflaster, Verbandsmaterial, Wunddesinfektionsmittel, Schmerzmittel
  • persönlich notwendige Medikamente
  • Zeckenzange, Zeckenschutz
  • Mückenschutz
  • Sonnencreme
  • Duschgel (Portionspackung)
  • Zahnpasta
  • ultraleichtes Mikrofaser-Handtuch

Tipp vom Profi: Hygieneartikel am besten in kleine Beutel packen. Eine Kosmetiktasche ist beim Wandern nur unnötiger Ballast.

Wichtige Utensilien

  • Mobiltelefon für Notrufe
  • Geld und wichtige Papiere
  • ausreichend Flüssigkeit in Flaschen (keine Trinkblasen oder Glasflaschen)
  • Proviant (nur so viel wie nötig, immer eine Notfallreserve dabei haben)

Tipps vom Profi: Flaschen in den Seitentaschen des Rucksacks verstauen. Da können Sie leicht beim Gehen rausgenommen und nach dem Trinken wieder zurückgesteckt werden, ohne dass der Rucksack abgesetzt werden muss. Rückfahrkarte, Übernachtungsbuchungen und andere wichtige Papiere zusätzlich digital abspeichern (z.B. im eigenen E-Mail-Account).

Und so wird gepackt:

  • Gepäck im Rucksack in einzelne Tüten verpackt (eine für frische Wäsche, eine für benutzte Wäsche, eine für Sonstiges)
  • alles hat im Rucksack seinen festen Platz (verhindert langes Suchen)
  • schwere Sachen ganz nach unten
  • Gegenstände, die auslaufen können, kommen in die Seitentasche

Tipp vom Profi: So wenig Gepäck wie möglich, jedes zusätzliche Kilogramm verringert die Freude am Wandern!

Redaktioneller Hinweis: Die Packliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie soll als Anhaltspunkt dienen und basiert auf Erfahrungswerten.

Weitere Tipps für Wanderrouten in Deutschland:

Im Studio: Günther Kromer, Reiseblogger und Fernwanderer

aus der Sendung vom

Do, 9.5.2019 | 16:05 Uhr

SWR Fernsehen

Mehr zum Thema im WWW:

Sendezeit

Montag bis Freitag

16.05 Uhr bis 18.00 Uhr im SWR Fernsehen