Bitte warten...
Fertig ist das Osternest!

SENDETERMIN Fr, 12.4.2019 | 16:05 Uhr | SWR Fernsehen

Upcycling-Idee zu Ostern Osternest aus alten T-Shirts

Tolle Upcycling-Idee: Verwandeln Sie alte T-Shirts in farbenfrohe Körbchen. Gefüllt mit Eiern und Co. wird daraus ein zauberhaftes Geschenk. Nach Ostern dienen Sie als hübsche Ordnungshelfer.

Material

  • alte T-Shirts
  • Stoffschere
  • Schüssel (etwas größer als die gewünschte Größe des Osternests)
  • Klebeband
  • Haushaltsgummi
  • ggf. Nadel und Faden für Henkel
  • ggf. Filz und Klebstoff für Ohren und Gesicht

So geht's

1. Zuerst wird das Jerseygarn angefertigt. Dazu das T-Shirt auf links ziehen und anschließend die Ärmel und das obere Ende mit dem Ausschnitt abschneiden. Außerdem die Seitennähte abtrennen. Nun von der linken Kante aus die beiden Stofflagen im Abstand von 8-10 cm waagerecht einschneiden. Die Schnitte enden jeweils 4 cm vor der rechten Kante. Anschließend den Stoff mittig zwischen den Schnitten von der rechten Kante aus ebenso einschneiden.

2. Damit das Garn ebenmäßiger wird, werden an den "Wendepunkten" die Ecken schräg abgeschnitten. Anschließend ist das Jerseygarn fertig und die Streifen können zum Knäul aufgewickelt werden.

3. Nun wird die Schüssel bespannt. Dazu das Garn einmal um die Schüssel legen und mittig über der Öffnung verknoten. Anschließend das Garn in Sternform weiter um die Schüssel wickeln, bis am Rand der Schüssel die Abstände zwischen den Spannfäden nur noch etwa fingerbreit sind. Die Fäden am Kreuzungspunkt in der Mitte einmal mit dem Anfangsfaden zusammenknoten.

4. Die Schale wenden und das Garn zu einem Bündel legen. Damit es sich leichter weben lässt, werden die einzelnen Stränge am vorderen Ende mit einem Haushaltsgummi zusammengehalten. Beim Weben werden dann nach und nach einzelne Stränge aus dem Gummi herausgezogen, um Länge zuzugeben.

5. Das Bündel zum Kreuzungspunkt am Boden der Schüssel führen, einmal unter allen Fäden durchziehen und verknoten. Dadurch wird die Mitte fixiert.
Die Fäden nochmals gleichmäßig verteilen und am Rand der Schüssel mit dem Klebeband fixieren. Es muss übrigens immer eine ungerade Zahl an Fäden gespannt sein, einfach einmal im Kreis herum nachzählen!

6
Dann geht es los. In der ersten Runde das Bündel immer im Wechsel über und unter den Fäden durchziehen und eng an die Mitte schieben.
In der nächsten Runde das Drüber und Drunter dann genau umgekehrt arbeiten. So fortfahren, bis das Ende des Jerseygarns oder der Schale erreicht ist.

TIPP: Das Garn beim Weben nur leicht spannen. Je stärker die Spannung auf dem Garn ist, desto stärker schrumpft das Osternest, wenn es von der Schale abgenommen wird.

7. Das Ende des Garns mit der Schere am nächsten Spannfaden zwischen den Webfäden nach unten ziehen. Soll ein neuer Faden angesetzt werden, einen Spannfaden zurück gehen und dort den Anfang des Fadens ebenso zwischen den Webfäden nach unten ziehen. Dann wie gewohnt im Drüber und Drunter weiterweben.

8. Für den Abschluss nacheinander alle Spannfäden, die in der letzten Runde unter dem Webfaden liegen, mit 3 cm Zugabe abschneiden. Die Enden der Spannfäden um den Webfaden der letzten Runde herum nach außen führen und dann mit der Schere zwischen den Webfäden am Spannfaden entlang nach unten ziehen.

9. Jetzt die übrigen Spannfäden mit 3 cm Zugabe abschneiden und die Schüssel entfernen. Die Spannfäden werden entsprechend um den Webfaden der letzten Reihe herum nach innen geführt und dort zwischen den Webfäden am Spannfaden entlang nach unten gezogen. Fertig ist das Osternest!

Das Osternest verzieren

Das Körbchen kann so, wie ist es, als Osternest befüllt werden. Wer mag, kann aus Jerseygarn einen festen Zopf flechten und als Henkel innen am Korb festnähen.
Oder wie wäre es mit einer niedlichen Variante mit Schlappohren? Dann einfach aus farblich passendem Filz Augen, Näschen und zwei richtig lange Ohren zuschneiden. Die Ohren rechts und links in den Korb kleben und nach dem Trocknen miteinander verknoten.

1/1

Schritt für Schritt zum Osternest

In Detailansicht öffnen

Die beiden Stofflagen waagerecht von der linken Kante einschneiden. Die Schnitte enden 4 cm vor der rechten Kante. Anschließend den Stoff mittig von der rechten Kante aus ebenso einschneiden.

Die beiden Stofflagen waagerecht von der linken Kante einschneiden. Die Schnitte enden 4 cm vor der rechten Kante. Anschließend den Stoff mittig von der rechten Kante aus ebenso einschneiden.

Damit das Garn ebenmäßiger wird, werden an den "Wendepunkten" die Ecken schräg abgeschnitten.

Garn um die Schüssel legen und über Öffnung verknoten. Weiter in Sternform drumherum wickeln, bis Abstände zwischen den Spannfäden fingerbreit sind. Fäden am Kreuzungspunkt zusammenknoten.

Schale wenden und das Garn zu einem Bündel legen. Die einzelnen Stränge werden am vorderen Ende mit einem Haushaltsgummi zusammengehalten. Beim Weben einzelne Stränge aus dem Gummi herausziehen.

Bündel zum Kreuzungspunkt führen, unter allen Fäden durchziehen und verknoten. Fäden gleichmäßig verteilen und am Rand mit Klebeband fixieren. Immer ungerade Zahl an Fäden spannen.

Erst das Bündel im Wechsel über und unter den Fäden durchziehen. In der nächsten Runde genau umgekehrt arbeiten. Fortfahren, bis Ende des Garns oder der Schale erreicht ist.

Ende des Garns mit der Schere am nächsten Spannfaden den zwischen Webfäden nach unten ziehen. Einen Spannfaden zurück gehen und den Anfang des Fadens auch zwischen Webfäden nach unten ziehen.

Alle Spannfäden, die unter dem Webfaden liegen, mit 3 cm abschneiden. Enden der Spannfäden um den Webfaden herum nach außen führen und mit der Schere zwischen den Webfäden nach unten ziehen.

Die übrigen Spannfäden mit 3 cm Zugabe abschneiden und Schüssel entfernen. Die Spannfäden um den Webfaden der letzten Reihe herum nach innen führen und am Spannfaden entlang nach unten ziehen.

Fertig ist das Osternest!

Expertin im Studio: Susanne Pypke, Bloggerin aus Stuttgart