Bitte warten...

Möbiusloop Der Möbius-Anschlag

Wie der Möbius-Anschlag gestrickt werden, sehen Sie in unserer bebilderten Schritt für Schritt-Anleitung!

Der "echte" Möbius

Was wird benötigt?

  • Neben dem "Wunschgarn" eine lange Rundstricknadel in passender Stärke, bewährt habe sich die Längen von 100-120cm
  • 1 Maschenmarkierer

Der Möbiusanschlag in 7 Schritten

1. Die Grundschlinge

Wie gewohnt eine Anfangsschlinge auf eine Nadelspitze arbeiten (Fadenende etwa 15-20cm lang), die "restliche" Rundstricknadel / Seil 1x im Uhrzeigersinn zur Schlaufe legen und mit der rechten Hand die Nadelspitze mit der Anfangsschlinge und das Seil halten (siehe Foto).

Das Fadenende liegt vor dem Seil der Rundstricknadel (den Arbeitsfaden wie gewohnt auf dem linken Zeigefinger etwas hinter der Rundstricknadel halten)

2. einen Umschlag unter dem Seil arbeiten

Die rechte Nadelspitze unter dem Seil nach hinten führen, den Faden erfassen und unter dem Seil durchziehen und wieder nach oben nehmen (Foto)

3. einen Umschlag über der Nadelspitze arbeiten

Die rechte Nadelspitze über dem Seil von rechts nach links hinter dem Arbeitsfaden entlang nach vorne führen und so 1 Schlinge auf die Nadel arbeiten (Foto)

Schritt 2 und 3 immer im Wechsel so oft wiederholen bis die benötigte Maschenzahl erreicht ist, nach einem 2.Schritt enden. Es befinden sich auf der Nadel ebenso viele Schlingen wie auf dem Seil, das unter der aufnehmenden Nadel liegt, = gerade Maschenzahl.

Dieser Anschlag bildet später die Mitte (Längsmitte) des Loopschals.

4. Die Runde schließen

Die linke Nadelspitze so weit ziehen/schieben, dass beide Spitzen zum Stricken aneinander stoßen, die Maschen dabei über die gesamte Doppelschlaufe der Rundstricknadel verteilen.

Damit der Möbiusloop die richtige Drehung bekommt, müssen Seilschlaufe und Nadeln an dieser Stelle sorgfältig kontroliert werden: dazu an der rechten Nadelspitze beginnen, das Seil sollte sich unter der Nadelspitze befinden. Am Übergang von Nadelspitze zum Seil liegen dann die beiden Seile übereinander. Beide Seile dürfen sich auf der gesamten Länge bis zur linken Nadelspitze nicht überkreuzen! Die linke Nadelspitze liegt unterhalb des Seils.

Um die Runde zu schließen, die linke Nadelspitze hinter dem Seil nach oben heben, das Seil kreuzt die linke Nadelspitze vorne – damit erreicht man die Drehung der mittleren Maschenrunde um 180°.

Das sorgfältige Überprüfen des Seils ist nur an dieser Stelle vor dem Schließen der Runde nötig – sollte aber hier auch sehr genau gemacht werden. Beim anschließenden Stricken geht dann alles "fast von allein"

Da der Rundenbeginn später kaum zu erkennen ist, hängt man vor dem Schließen der Runde einen Maschenmarkierer auf die rechte Nadel. (Foto)

5. Die erste Doppelrunde stricken

Der Möbiusanschlag wird nun durch das Abstricken der Schlingen zur Runde geschlossen. Die Schenkel der Anschlagschlingen zeigen im Wechsel in unterschiedliche Richtungen, um dies auszugleichen in der ersten Runde ebenfalls im Wechsel bei einer Masche in das hinter der Nadel liegende Maschenteil einstechen (Foto – ähnlich dem verschränkt stricken!), dann bei der nächsten Masche in das vorne liegende Maschenteil einstechen. Ab der 2. Runde liegen alle Maschen in der gleichen Richtung.

6. Die Hälfte der Doppelrunde ist erreicht

Nach der 1. Hälfte der Doppelrunde liegt der Markierer zwischen den entsprechenden beiden Maschen auf dem unteren Seil

Der Schal wird nun in Doppelrunden gestrickt, d.h. es werden abwechselnd zunächst die Maschen oberhalb der Anschlagrunde gearbeitet, anschließend die Maschen unterhalb der Anschlagrunde. Durch die Drehung der Anschlagmaschen geschieht dies automatisch, die Hälfte der Doppelrunde ist erreicht, wenn der Maschenmarkierer auf dem unteren Seil liegt, zwischen den beiden Maschen die gerade gestrickt werden.

7. Die erste Doppelrunde ist beendet

Wenn der Maschenmarkierer wieder auf der linken Nadelspitze liegt ist die Doppelrunde beendet.

Auf diese Weise weiterarbeiten im gewünschten Muster weiterarbeiten, bis die gewünschte Höhe erreicht ist.