Bitte warten...
Schwänzchen um einen Stift wickeln, damit er sich ringelt.

SENDETERMIN Fr, 28.12.2018 | 16:05 Uhr | SWR Fernsehen

Geschenkidee zum Jahreswechsel Glücksschweinchen selber nähen

Wollen Sie Ihre eigenen Gäste mit einer tollen Tischdeko zum Mitnehmen überraschen? Die genähten Glücksschweinchen von Laura Wilhelm sind da genau richtig!

Glücksschwein Deluxe

Material

  • Stoffreste (Baumwollstoffe, Wollstoffe, Filz, Jeans...)
  • Füllwatte (alternativ: Füllung aus einem Kisseninlet entnehmen)
  • für besseren Stand: Dekogranulat, kleine Kieselsteinchen oder Sand
  • Augen: kleine Knöpfe oder schwarze Perlen (alternativ: schwarzes Garn)
  • Schwänzchen: Pfeifenputzer (alternativ: kleines Stück Basteldraht, mit etwas Tesakrepp umwickelt) oder einfach ein Stückchen Kordel oder dicke Schnur

Nahtzugabe

An allen Schnittteilen rundum 0,5 cm Nahtzugabe zugeben. Die Nase mit 1,5 cm Nahtzugabe zuschneiden.

Tipp: Das Schnittmuster kann beliebig vergrößert oder verkleinert werden. So können Sie Schweinchen in verschiedenen Größen nähen. Bei kleineren Modellen empfiehlt es sich, die Nase und die Ohren aus Bastelfilz oder einem anderen, etwas dickeren und nicht fransenden Stoff (wie Jeansstoff, Walkstoff) ohne Nahtzugaben auszuschneiden und einfach anzunähen. Für das Schwänzchen kann eine Kordel oder Schnur verwendet werden.

Zuschnitt

Den Körper und den Bauch in doppelter Stofflage (Stoff liegt rechts auf rechts) zuschneiden und die Markierungen mit Schneiderkreide oder Markierstift auf die Stoffteile übertragen. Schwänzchen und Nase je 1x zuschneiden. Ohren 2x in doppelter Stofflage zuschneiden.

Nahtanfänge und Enden immer mit ein paar Rückstichen sichern!

So geht's:

1. Die kurze und die zwei langen Seiten des Schwänzchens 0,5 cm nach links umbügeln. Schwänzchen der Länge nach rechts auf rechts klappen und knappkantig an einer kurzen und der langen Seite aufeinander steppen. Nahtanfang und – ende mit Rückstichen sichern. Den Pfeifenputzer oder Draht in das Schwänzchen stecken, das Ende sollte noch etwas überstehen.

2. Die Ohren rechts auf rechts legen und bis auf die untere Öffnung aufeinander steppen. Die Nahtzugaben zurückschneiden, Ohren auf rechts wenden und ausformen. Die offenen Kanten 0,5 cm nach innen einklappen.

3. Die Körperteile rechts auf rechts legen und das Schwänzchen an der Markierung so zwischen die Lagen legen, dass das offene Ende nach außen zeigt. Die Körperteile an der Oberseite vom Rüssel bis zur Markierung aufeinander steppen und das Schwänzchen mit feststeppen. Nahtanfang und -ende mit Rückstichen sichern. Die Nahtzugaben an den Rundungen bis kurz vor die Naht einschneiden und am Rüssel auseinanderbügeln.

4. Die Bauchteile rechts auf rechts legen und die obere Naht steppen. Dabei bis zur eingezeichneten Wendeöffnung steppen und ein paar Rückstiche nähen (Riegel nähen). Dann innerhalb der Wendeöffnung mit größter Stichlänge weitersteppen. Am Ende der Wendeöffnung wieder einen Riegel nähen. Dann die Naht mit normaler Stichlänge zu Ende steppen. Nahtanfang und -ende mit Rückstichen sichern. Die Nahtzugaben einschneiden und sorgfältig auseinanderbügeln.

5. Die Nahtzugaben des Rüssels am Körper- und Bauchteil nach links bügeln und wieder aufklappen.

6. Die Beine des Schweinchens zur Seite klappen und das Bauchteil rechts auf rechts feststecken. Bauchteile jeweils an der hinteren Spitze beginnend bis vorne zum Rüssel feststeppen. Die Nahtzugaben an den Ecken schräg zurückschneiden und an den Rundungen bis kurz vor die Naht einschneiden.

7. Die Nahtzugaben des Rüssels auf links falten und bügeln.

8. Die Wendeöffnung am Bauch vorsichtig öffnen und das Schweinchen auf rechts wenden. Alle Ecken und Rundungen z.B. mit Hilfe einer stumpfen Nadel oder einer Stricknadel ausformen.

9. Die Kante der runden Nase 0,5 cm zur Kante mit Geradstich und längster Sticheinstellung umsteppen, die Nähte dabei etwas aneinander vorbei führen. An den beiden Oberfäden ziehen, damit sich der Rand nach links faltet. Die Fäden so fest zusammenziehen, bis die endgültige Größe der Nase erreicht ist. Fäden verknoten und die Nase bügeln.

10. Das Schweinchen mit Füllwatte füllen. Für besseren Stand können Sie zunächst etwas schwereres Füllmaterial wie z.B. Dekogranulat, kleine, passende Kieselsteinchen oder auch in kleine Stoffsäcke gefüllten Sand in die Beine füllen.

11. Wenn das Schweinchen fast fertig gefüllt ist, die Nase von Hand mit feinen Stichen an den Rüssel nähen.

12. Wendeöffnung mit feinen Handstichen (z.B. Matratzenstich) schließen.

13. Ohren und Augen von Hand an den Körper nähen.

14. Schwänzchen um einen Stift wickeln, damit er sich ringelt.

1/1

Schritt für Schritt zum Glücksschweinchen

In Detailansicht öffnen

Das benötigte Material: Stoffreste, Füllwatte, für besseren Stand: Dekogranulat, kleine Kieselsteinchen oder Sand , Augen: kleine Knöpfe oder schwarze Perlen (alternativ: schwarzes Garn),Schwänzchen: Pfeifenputzer oder einfach ein Stückchen Kordel oder dicke Schnur

Das benötigte Material: Stoffreste, Füllwatte, für besseren Stand: Dekogranulat, kleine Kieselsteinchen oder Sand , Augen: kleine Knöpfe oder schwarze Perlen (alternativ: schwarzes Garn),Schwänzchen: Pfeifenputzer oder einfach ein Stückchen Kordel oder dicke Schnur

Den Körper und den Bauch in doppelter Stofflage (Stoff liegt rechts auf rechts) zuschneiden und die Markierungen mit Schneiderkreide oder Markierstift auf die Stoffteile übertragen.

Schwänzchen und Nase je 1x zuschneiden. Ohren 2x in doppelter Stofflage zuschneiden.

Eine kurze und die zwei langen Seiten des Schwänzchens 0,5 cm nach links umbügeln.

Schwänzchen der Länge nach rechts auf rechts klappen und knappkantig an einer kurzen und der langen Seite aufeinandersteppen. Nahtanfang und –ende mit Rückstichen sichern.
Den Pfeifenputzer oder Draht in das Schwänzchen stecken, das Ende sollte noch etwas überstehen.

Die Ohren rechts auf rechts legen und bis auf die untere Öffnung aufeinandersteppen. Die Nahtzugaben zurückschneiden, Ohren auf rechts wenden und ausformen. Die offenen Kanten 0,5 cm nach innen einklappen.

Die Körperteile rechts auf rechts legen und das Schwänzchen an der Markierung so zwischen die Lagen legen, dass das offene Ende nach außen zeigt.

Körperteile an der Oberseite vom Rüssel bis zur Markierung aufeinander steppen und das Schwänzchen mit feststeppen. Nahtanfang und -ende mit Rückstichen sichern. Die Nahtzugaben an den Rundungen bis kurz vor die Naht einschneiden und am Rüssel auseinanderbügeln.

Die Bauchteile rechts auf rechts legen und die obere Naht steppen. Dabei bis zur eingezeichneten Wendeöffnung steppen und ein paar Rückstiche nähen (Riegel nähen).

Die Nahtzugaben einschneiden und sorgfältig auseinanderbügeln.

Die Nahtzugaben des Rüssels am Körper- und Bauchteil nach links bügeln und wieder aufklappen.

Die Beine des Schweinchens zur Seite klappen und das Bauchteil rechts auf rechts feststecken.

Bauchteile jeweils an der hinteren Spitze beginnend bis vorne zum Rüssel feststeppen.

Bauchteile jeweils an der hinteren Spitze beginnend bis vorne zum Rüssel feststeppen.

Die Nahtzugaben an den Ecken schräg zurückschneiden und an den Rundungen bis kurz vor die Naht einschneiden.

Die Nahtzugaben des Rüssels auf links falten und bügeln.

Die Wendeöffnung am Bauch vorsichtig öffnen und das Schweinchen auf rechts wenden. Alle Ecken und Rundungen z.B. mit Hilfe einer stumpfen Nadel oder einer Stricknadel ausformen.

Die Kante der runden Nase 0,5 cm zur Kante mit Geradstich und längster Sticheinstellung umsteppen, die Nähte dabei etwas aneinander vorbei führen.

An den beiden Oberfäden ziehen, damit sich der Rand nach links faltet. Die Fäden so fest zusammenziehen, bis die endgültige Größe der Nase erreicht ist. Fäden verknoten und die Nase bügeln.

Wenn das Schweinchen fast fertig gefüllt ist, die Nase von Hand mit feinen Stichen an den Rüssel nähen.

Wendeöffnung mit feinen Handstichen (z.B. Matratzenstich) schließen.

Ohren und Augen von Hand an den Körper nähen.

Schwänzchen um einen Stift wickeln, damit er sich ringelt.

Expertin im Studio: Laura Wilhelm, Textildesignerin