Bitte warten...
Fertig ist die lässige Jeanstasche!

SENDETERMIN Fr, 5.7.2019 | 16:05 Uhr | SWR Fernsehen

Upcycling Coole Jeanstasche

Perfekt zum Baden und Einkaufen: Aus einer alten Jeans wird eine lässige und, durch ein Innenfutter aus Wachstuch, äußerst robuste Jeanstasche! Ein Nähprojekt, an das sich übrigens auch Anfänger wagen können!

Größe

Höhe 35 cm, Breite 40 cm, Tiefe 10 cm

Material

  • 1 große, abgelegte Jeans mit möglichst breiten Hosenbeinen
  • Stoff für Innenfutter 82 cm x 52 cm
  • beidseitig aufbügelbare Vlieseinlage
  • Gurtband 40 mm, ca. 40-60 cm (abhängig von der Länge des Hosenbundes)
  • Kordel, ca. 1 cm dick, 110 cm
  • farblich passendes Nähgarn
  • 90er oder 100er Jeansnähnadel für die Nähmaschine
  • bei dünnem Futterstoff oder Wachstuch: beim Nähen der Seitennähte und Eckabnäher eine geeignete, dünnere Nadel einwechseln!

Tipp: Nähen Sie zusätzlich die Etiketten oder Label, die Sie von der Jeans abtrennen oder ausschneiden auf oder applizieren Sie gekaufte, passende Aufnäher. Sie können auch Aufdrucke von alten T-Shirts verwenden: Motiv zunächst grob ausschneiden, rückseitig mit doppelseitig aufbügelbare Vlieseinlage beschichten, dann sauber ausschneiden, Vlieseinlage abziehen, aufbügeln und feststeppen!

Schnittteile

  • vorderes Taschenteil 42 cm x 52 cm
  • rückwärtiges Taschenteil 42 cm x 52 cm
  • Innenfutter 82 cm x 52 cm
  • 1-2 mit 1,5 cm Abstand ausgeschnittene Gesäßtaschen, rückseitig mit Vlieseinlage beschichtet

Nahtzugaben 1 cm sind hier in den Maßen bereits enthalten.

So geht's

1. Die Hosenbeine ca. 55 cm oberhalb der Säume abschneiden und an der Innen- oder Außenbeinnaht aufschneiden. Die „schönere“ Doppelnaht (falls vorhanden) sollte erhalten bleiben.

2. Vor dem Zuschnitt der zwei Taschenteile prüfen, ob diese glatt ausgeschnitten werden können, oder ob die gebogene Hosennaht im oberen Teil der Hosenbeine "stört". In diesem Fall kann die störende Mehrweite glatt unter die Naht gefaltet und gesteckt werden und auf der gesteppten Länge oder auch komplett abgesteppt werden.

3. Die Säume knapp abschneiden und vorderes und rückwärtiges Taschenteil zuschneiden. Dabei darauf achten, dass die Doppelnähte der zwei Taschenteile etwas versetzt liegen, damit sie beim Zusammensteppen nicht aufeinandertreffen. Ein Hosenbein kann dafür auch um 180 Grad gedreht werden.

Tipp: Sollten die Hosenbeine zu schmal für den Zuschnitt sein, einfach aus anderen Teilen der Jeans passende Stücke ausschneiden und ansetzen!

4. Die Gesäßtaschen mit ca. 3-4 cm Abstand aus der Jeans ausschneiden und rückseitig doppelseitig aufbügelbare Vlieseinlage aufbügeln. Die Gesäßtaschen mit 1,5 cm Abstand zur Naht sauber ausschneiden und die Vlieseinlage abziehen.

5. Die Positionen für die Außentaschen auf den Taschenteilen festlegen (mindestens 6 cm Abstand zu den Kanten lassen) und markieren. Die Gesäßtasche aufbügeln und entlang der Schnittkanten mit Zickzackstich feststeppen.

6. Wer möchte: Etiketten, Patche oder Applikationen positionieren und ebenfalls aufnähen.

7. Die Taschenteile rechts auf rechts legen, Seitennähte und Bodennaht heften und steppen. Nahtzugaben auseinanderbügeln.

8. Eckabnäher für den Boden in 5 cm Abstand zur Eckenspitze steppen. Die Ecken dann mit 1 cm Abstand zur Naht abschneiden.

9. Das Innenfutter rechts auf rechts zusammenklappen und die Seitennähte steppen (gegebenenfalls eine dünnere, passende Nadel einwechseln!). Die Nahtzugaben auseinanderbügeln. Eckabnäher für den Boden in 5 cm Abstand zur Eckenspitze steppen. Die Ecken dann mit 1 cm Abstand zur Naht abschneiden.

10. Bundstück von der Jeans abschneiden.

11. Taschengurtlänge festlegen (z.B. an vorhandener Tasche abmessen, oder unfertige Tasche auf passender Höhe an den Körper halten und Maßband um die Schulter legen). Bundstück glatt auf den Tisch legen und ca. 3 cm überlappend am Gurtband feststecken. Zur festgelegten Gurtlänge noch 10 cm dazurechnen und Gurtband an diesem Maß abschneiden. Die Gurtbandenden mit Zickzackstich versäubern. Kunstfaserband kann auch vorsichtig mit einem Feuerzeug entlang der Kanten erhitzt werden, so dass die Fasern miteinander verschmelzen.

12. Das Gurtband wieder vom Bundstück abnehmen und an der linken Seitennaht innerhalb der Nahtzugabe in das Taschenteil steppen. Das Gurtende sollte dabei 2 cm überstehen.

13. Die Taschenteile rechts auf rechts ineinanderziehen und die obere Kante aufeinanderheften. Die Taschenkante bis auf eine 15 cm große Wendeöffnung aufeinandersteppen.

14. Tasche durch die Wendeöffnung auf rechts wenden. Die obere Kante sauber aufeinanderbügeln und stecken.

15. Die Kante knappkantig absteppen. Dabei die Wendeöffnung schließen und das Gurtband mit einem Rechteck und Diagonalen feststeppen. Die Kante nochmals mit 3 cm Abstand absteppen.

16. Die losen Gürtelschlaufen auf dem Bund feststeppen und den Bund an der rechten Seitennaht der Tasche feststeppen, ca. 6-8 cm lose überstehen lassen. Hier nur zwei Nähte setzen, damit der Tunnel für den Kordelzug erhalten bleibt.

17. Die Tasche probeweise umhängen, die Enden von Bundstück und Gurtband wieder aufeinanderstecken (darauf achten, dass nichts verdreht ist!). Länge des Trageriemens prüfen, gegebenenfalls das Gurtband nochmals etwas kürzen. Gurtband und Bundstück aufeinandersteppen.

18. Einziehschlitze für die Kordel schneiden und die Kordel einziehen. Kordelenden mit Knoten vor dem Ausfransen sichern.

19. Fertig ist die coole Jeanstasche!

1/1

Schritt für Schritt zur lässigen Jeanstasche!

In Detailansicht öffnen

Material: 1 abgelegte Jeans mit möglichst breiten Hosenbeinen, Stoff für Innenfutter, beidseitig aufbügelbare Vlieseinlage, Gurtband, Kordel, farblich passendes Nähgarn, 90er oder 100er Jeansnähnadel für die Nähmaschine, bei dünnem Futterstoff oder Wachstuch: beim Nähen der Seitennähte und Eckabnäher eine geeignete, dünnere Nadel einwechseln!

Material: 1 abgelegte Jeans mit möglichst breiten Hosenbeinen, Stoff für Innenfutter, beidseitig aufbügelbare Vlieseinlage, Gurtband, Kordel, farblich passendes Nähgarn, 90er oder 100er Jeansnähnadel für die Nähmaschine, bei dünnem Futterstoff oder Wachstuch: beim Nähen der Seitennähte und Eckabnäher eine geeignete, dünnere Nadel einwechseln!

Wenn die gebogene Hosennaht im oberen Teil der Hosenbeine „stört“, kann störende Mehrweite glatt unter die Naht gefaltet und gesteckt werden und auf gesteppter Länge oder komplett abgesteppt werden.

Säume knapp abschneiden, vorderes und rückwärtiges Taschenteil zuschneiden. Doppelnähte der zwei Taschenteile müssen versetzt liegen. Gesäßtaschen mit ca. 3-4 cm Abstand ausschneiden.

Rückseitig doppelseitig aufbügelbare Vlieseinlage aufbügeln.

Gesäßtaschen mit 1,5 cm Abstand zur Naht sauber ausschneiden und die Vlieseinlage abziehen.

Positionen für die Außentaschen auf den Taschenteilen festlegen (mindestens 6 cm Abstand zu den Kanten lassen) und markieren. Gesäßtasche aufbügeln, entlang der Schnittkanten mit Zickzackstich feststeppen.

Wer möchte: Etiketten, Patche oder Applikationen positionieren und ebenfalls aufnähen.

Taschenteile rechts auf rechts legen, Seitennähte und Bodennaht heften und steppen. Nahtzugaben auseinanderbügeln.

Eckabnäher für den Boden in 5 cm Abstand zur Eckenspitze steppen.

Ecken dann mit 1 cm Abstand zur Naht abschneiden.

Innenfutter rechts auf rechts zusammenklappen und die Seitennähte steppen (gegebenenfalls eine dünnere, passende Nadel einwechseln!). Die Nahtzugaben auseinanderbügeln.

Eckabnäher für den Boden in 5 cm Abstand zur Eckenspitze steppen.

Ecken dann mit 1 cm Abstand zur Naht abschneiden.

Bundstück von der Jeans abschneiden.

Taschengurtlänge festlegen. Bundstück glatt auf Tisch legen und ca. 3 cm überlappend am Gurtband feststecken. Zur festgelegten Gurtlänge noch 10 cm dazurechnen und Gurtband abschneiden.

Gurtbandenden mit Zickzackstich versäubern. An der linken Seitennaht innerhalb der Nahtzugabe in das Taschenteil steppen. Das Gurtende sollte dabei 2 cm überstehen.

Taschenteile rechts auf rechts ineinanderziehen und obere Kante aufeinanderheften. Taschenkante bis auf eine 15 cm große Wendeöffnung aufeinandersteppen.

Tasche durch die Wendeöffnung auf rechts wenden. Die obere Kante sauber aufeinanderbügeln und stecken.

Kante knappkantig absteppen. Dabei Wendeöffnung schließen und Gurtband mit einem Reckteck und Diagonalen feststeppen. Kante nochmals mit 3 cm Abstand absteppen.

Lose Gürtelschlaufen auf Bund feststeppen und Bund an rechter Seitennaht der Tasche feststeppen, ca. 6-8 cm lose überstehen lassen. Zwei Nähte setzen, damit Tunnel für den Kordelzug erhalten bleibt.

Tasche probeweise umhängen, die Enden von Bundstück und Gurtband wieder aufeinanderstecken (darauf achten, dass nichts verdreht ist!)

Länge des Trageriemens prüfen, gegebenenfalls das Gurtband nochmals etwas kürzen. Gurtband und Bundstück aufeinandersteppen.

Einziehschlitze für die Kordel schneiden und die Kordel einziehen. Kordelenden mit Knoten vor dem Ausfransen sichern.

Fertig ist die lässige Jeanstasche!

Expertin im Studio: Laura Wilhelm, Textildesignerin