Bitte warten...

SENDETERMIN Di, 23.4.2019 | 16:05 Uhr | SWR Fernsehen

6 Tipps So vermeiden Sie Ärger mit Handwerkern

Eine Reparatur oder ein Bauprojekt steht an? Jetzt heißt es einen guten Handwerker finden. Damit es keine bösen Überraschungen gibt, hier ein paar wichtige Tipps!

1. Zuverlässige Handwerker findet man am besten über den Bekanntenkreis. Haben sich Handwerker nämlich schon bei Bekannten durch korrekte Arbeit und v.a. auch korrekte Abrechung bewiesen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dies auch mit Ihnen gut läuft.

2. (Be)schreiben Sie selbst, was im Rahmen des Auftrages gemacht werden soll! Das gibt ihnen selbst Klarheit, was genau Sie gemacht haben möchten. Und der Handwerksbetrieb hat dann auch etwas in der Hand, entlang dessen er kalkulieren und seinerseits ein Angebot schreiben kann.

3. Recherchieren Sie vorher im Internet. Informieren Sie Sich über Materialien, Kosten und Standardlöhne in der Region, aber auch darüber, wie viel andere Kunden für vergleichbare Aufträge bezahlt haben. Je mehr Sie wissen, desto weniger kann man Sie übervorteilen. Und es gibt zahlreiche Foren, in denen man sich informieren kann, manchmal sogar über Firmen, die man zu beauftragen beabsichtigt.

4. Verlangen Sie ein schriftliches Angebot über die Gesamtkosten - mit Anfahrts-, Material- und Stundenkosten! Bei unseriösen Handwerkern beliebt ist die Abrechnung von Meister-Löhnen, obwohl nur ein Praktikant vor Ort war.

5. Prüfen Sie Stundenzettel gewissenhaft - bevor sie diese unterschreiben. Tun Sie das nicht, so erkennen Sie mit Ihrer Unterschrift dennoch die dort festgehaltene Zahl der Arbeitsstunden an - unabhängig davon, ob diese stimmt oder nicht.

6. Lassen Sie bei größeren Aufträgen die fertige Arbeit von einem Profi der Handwerkskammer überprüfen.

7. Bezahlen Sie die Rechnung erst nach vollständiger Erfüllung des Auftrags zu Ihrer vollsten Zufriedenheit. Ist das Zahlungsziel der Firma zu eng gesteckt, legen Sie in jedem Fall vorsorglich und formlos, aber schriftlich Widerspruch gegen die Rechnung ein. Tun Sie das nicht, verstreichen Fristen und der Handwerksbetrieb kann ins Mahnverfahren gehen und schlimmstenfalls auch einen Titel gegen Sie erwirken. Ein schriftlicher Widerspruch hat juristisch aufschiebende Wirkung und verhindert den Ablauf von Fristen.