Bitte warten...
Eine Frau macht ein Selfie an einem Strand.

Fotos sichern So gelangen Sie wieder an Ihre Bilddaten

Langsam kommen viele aus den Sommerferien zurück und natürlich werden erstmal alle Fotos auf den Computer oder eine Festplatte umkopiert. Dabei kann es zu Fehlermeldungen kommen. Was kann ich tun?

Schnell hat man aus Versehen auf „Entfernen“ geklickt oder beim Verschieben von Bildern von der Speicherkarte zum PC erscheint eine Fehlermeldung. Das Ergebnis ist mehr als frustrierend: Das Lesegerät meldet, dass die Bilder nicht lesbar oder nicht mehr vorhanden sind.

Wie werden Daten auf Datenträgern abgelegt?

Jeder Speicher, sei es eine Festplatte oder eine Speicherkarte bzw. USB-Stick, haben einen Bereich, eine Art Tabelle (Fachbegriff: File-Allocation-Table = FAT). Dort steht,

wo auf dem Speicher eine Datei abgelegt wird. Meistens werden Dateien in kleine Häppchen zerteilt und auf verschiedene Sektoren (bei Festplatten) oder Speicherbereiche (bei USB-Sticks, Speicherkarten) verteilt. Diese Informationen, wo welche Datei-Teile abliegen, stehen in dieser Tabelle.

Beim Löschen von Daten wird erstmal nur der Eintrag in dieser Tabelle gelöscht und damit der Speicherplatz zum späteren Überschreiben wieder freigegeben. Die Daten bleiben unangetastet.

Beim „Verschieben“ werden Daten auf ein anderes Medium kopiert und dann auf dem Quell-Speicher der Eintrag in der Tabelle gelöscht. Die Daten selbst sind auch beim Verschieben zunächst noch vorhanden. Diese frei gegebenen Speicher-Plätze werden dann bei weiteren Vorgängen, wie z.B. neue Daten auf den Stick/Festplatte kopieren, einfach mit neuen Daten überschrieben.

3 hilfreiche Tipps

  1. Kopieren Sie immer Daten auf einen anderen Träger, anstatt sie zu verschieben. Erst wenn das Kopieren erfolgreich war, dann löschen Sie die Daten auf dem Quell-Datenträger.
  2. Tritt ein Kopier- oder Verschiebe-Fehler auf, sollten Sie auf diesem Datenträger keine weiteren Kopier- oder Verschiebe-Vorgänge machen, sondern sofort eine Rettungs-Software durchlaufen lassen. Diese Daten-Rettungsprogramme lesen jeden einzelnen Datenbereich des Datenträgers aus und setzen nach Möglichkeit alle Teil-Daten einer Datei wieder zusammen.
  3. Da die Datenträger wie Festplatten, DVDs oder auch USB-Sticks altern, sollten Sie immer wieder wichtige Daten auf anderen Datenträgern z.B. externen Festplatten sichern. Für Sicherungen können Sie auch auf Cloud-Dienste zurückgreifen, aber darauf achten, dass es sich z.B. um einen deutschen Dienst mit Servern in Deutschland handelt.

Im Studio: Andreas Reinhardt, Multimedia Fachjournalist