Bitte warten...
In ein Küchentuch eingeschlagener Spargel

SENDETERMIN Mo, 6.5.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Gut zu wissen Wissenswertes über Spargel

Spargel ist gesund und gilt als das Frühlingsessen schlechthin! Warum ist das Stangengemüse aber so viel teurer als anderes Gemüse und was hat es mit der Folie beim Spargelanbau auf sich? Antworten zu diesen und weiteren Fragen finden Sie hier!

Warum ist Spargel so gesund?

Spargel ist gesund, weil er vor allem aus Wasser besteht - 95% des Stangengemüses sind Wasser - und deshalb kommt er mit 21 kcal pro 100 Gamm Spargel richtig schlank daher. Eine richtig gute Portion ist ein Pfund Spargel - das hat dann um die 100 kcal. Wer sich also bei Butter und Sauce nicht zu weit aus dem Fenster lehnt, und einfach Pellkartoffeln dazu reicht, kann eine leckere Hauptmahlzeit mit um die 600 kcal bestreiten.

Warum ist Spargel teurer als anderes Gemüse?

Spargel ist ein sogenanntes "Feingemüse" , das in Anbau und Pflege aufwändig ist. Spargel war früher ein Luxusprodukt. Heute ist Spargel das meist angebaute

Ein Spargelschäler liegt neben Spargel auf einem Brett

Spargel ist das meist angebaute Freilandgemüse in Deutschland.

Freilandgemüse in Deutschland - aber bis zur Ernte ist viel zu tun. Schon die Pflanzen sind aufwändig auf guten Ertrag gezüchtet und der Landwirt sät nicht einfach selbst, sondern kauft kostspielige Pflanzen. Die Kultur in Dämmen und unter Folien ist kompliziert und auch die Ernte ist schwer und arbeitsaufwändig. Trotzdem gibt es nach dem ersten Spargelhoch immer günstigen Spargel zu kaufen. Es ist auch kein Gesetz, dass Spargel in Stangen serviert werden muss - auch Bruchspargel ist lecker.

Warum riecht der Urin nicht bei jedem streng?

Spargel enthält Aspargin - das macht auch den typischen Geschmack aus. Jeder zweite wandelt dies in schwefelhaltige Substanzen um, die der Körper ausscheidet - und die dann nicht so toll riechen. Aber eben nur jeder zweite - allen anderen fehlt das Enzym, das für diesen Umwandlungsprozess notwendig ist.

Was hat es mit der Folie beim Spargelanbau auf sich?

Frühgemüse wird fast nur noch unter Folien angebaut. Und die Folien werden immer raffinierter eingesetzt. Die schwarze Seite wärmt den Spargeldamm, damit früher

Erntehelfer auf einem mit Folie bedeckten Spargelfeld

Die Folien machen das Ernten leichter steuerbar und ergiebiger.

geerntet werden kann. Die weiße Seite kühlt dagegen an heißen Tagen, damit das Gemüse nicht trocken und holzig wird. Mithilfe der Folien und einer Heizung kann man hierzulande bereits Anfang März den ersten Spargel ernten. Die Folien machen das Ernten leichter steuerbar und ergiebiger. Der Spargel etwa wird heute nur noch einmal am Tag geerntet, die Arbeitskräfte sind besser einsetzbar. Der Nachteil: Riesige Mengen Folie auf den Feldern, die durch Stürme dann schnell in der Umwelt landen.

Beim Spargel, auch bei Biobauern, werden rund 7500 laufende Meter Folie pro Hektar eingesetzt. 90 % des deutschen Spargels wächst inzwischen unter Folie. Umweltschützer kritisieren, dass dadurch Vögel vertrieben werden, weil sie keine Insekten als Nahrung mehr finden. Die Bauern wehren sich und argumentieren, dass auf Spargelfeldern ohne Folien auch nicht Massen an Vögeln zu finden seien, und dass sich gerade unter der Folie viele Käfer und Insekten wohl fühlen.

Aus wirtschaftlichen Gründen werden Folien im Spargelanbau 5 bis 10 Jahre eingesetzt und danach recycelt. Allerdings ist das Recyclen schwierig, weil die Folien oft zu stark verschmutzt sind und dann verbrannt werden müssen. Gleiches gilt für Folie, die bei Sturm wie in diesem Frühjahr zerfetzt werden. An der Universität Bayreuth untersucht eine Forschungsgruppe Bodenproben aus der Landwirtschaft. Bis zu 900 Partikel fanden die Bayreuther Forscher in einem Kilogramm Erde, verursacht vor allem durch falsch sortierten Müll in Biotonnen sowie die mangelhafte Entsorgung von Lebensmittelabfällen aus Supermärkten und der Industrie.

Quelle: Sabine Schütze, SWR Redaktion Umwelt und Ernährung

aus der Sendung vom

Mo, 6.5.2019 | 17:05 Uhr

SWR Fernsehen

Sendezeit

Montag bis Freitag

16.05 Uhr bis 18.00 Uhr im SWR Fernsehen