Bitte warten...
Olgabrezeln liegen auf einem weißen Untergrund.

backen Olgabrezel

Dorothea Steffen backt ein echt schwäbisches Gebäck mit Geschichte. Die Olga- oder Russenbrezel wurde, zu Ehren der Zarentochter und späteren Königin Olga von Württemberg, in Stuttgart erfunden.

Koch/Köchin:
Dorothea Steffen

Einkaufsliste:

Für ca. 12 Stück

Für den Teig

2Pck.Blätterteig (à ca. 300 g, Kühlregal)
250gMehl
125gweiche Butter
80gZucker
1Ei (Größe M)
50ggemahlene Mandeln
1PriseSalz
1Pck.Vanillezucker


Für die Glasur

250ggehobelte Mandeln
250gAprikosenkonfitüre
150gFondant (Backregal)


Zubereitung:

Olgabrezel

Olgabrezel

1. Mehl, Butter, Zucker, Ei, Mandeln, Salz und Vanillezucker zu einem glatten Teig verkneten. In Folie wickeln und ca. 30 Minuten und kalt stellen.

2. Inzwischen Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Für die Glasur die gehobelten Mandeln im Ofen hellbraun rösten.

3. Die beiden Blätterteige ausrollen. Einen Blätterteig mit kaltem Wasser bestreichen. Den zweiten Teig darauf legen.

4. Den Mürbeteig ca. 2 mm dünn, etwa halb so groß ausrollen wie die Blätterteige.

5. Den Mürbeteig auf den Blätterteig legen und den Blätterteig umklappen, so dass der Mürbteig eingepackt ist.

6. Den Teig danach in 2 cm breite Streifen schneiden. Die Streifen gegeneinander ausrollen (zwirbeln) bis auf ca. 30 cm Länge. Nun aus dem Strang Brezeln oder Kränze formen.

7. Die Brezeln auf mit Backpapier belegte Backbleche legen. Im Ofen auf mittlerer Schiene bei 210 Grad Ober-und Unterhitze ca. 10 Minuten knusprig backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.

8. Die Aprikosenkonfitüre aufkochen. Brezeln damit bestreichen.

9. Die Fondant-Glasur vorsichtig erwärmen (max. 35°C), evtl. mit etwas Wasser verdünnen und dünn über die Konfitürenglasur streichen.

10. Brezeln sofort in die gerösteten Mandeln drücken antrocknen lassen und servieren.