Bitte warten...

SENDETERMIN Mo, 18.11.2019 | 17:05 Uhr | SWR Fernsehen

Ernährung Die wichtigsten Fakten zu Margarine

In den meisten Plätzchenrezepten steht eine Zutat ganz oben: Butter. Ist Butter wirklich die beste Wahl beim Backen? Oder hat Margarine Vorteile? Und welche Möglichkeiten gibt es noch?

Hat Margarine weniger Kalorien als Butter?

Butter und Margarine haben ähnlich viele Kalorien. Wer sparen will, kann zu Halbfettbutter oder Halbfettmargarine greifen, allerdings lassen sich auch hier nur ein paar wenige Kalorien sparen. Denn egal ob Butter oder Margarine: Wir sollten sowieso nur geringe Mengen Streichfett verwenden.

Ist Margarine gesünder als Butter?

Das hängt von der konkreten Qualität der einzelnen Margarine ab. Im Idealfall bietet Margarine ein gesundes Fettsäure­Spektrum. Die meisten Produkte bestehen hauptsächlich aus Raps- und Sonnenblumenöl, einige aus Olivenöl. Die genannten Öle liefern reichlich Omega-3- und Omega-6-Fett­säuren. Diese mehrfach ungesättigten Fett­säuren wirken positiv auf Bluthochdruck und ­gerinnung sowie auf die Herz­gesundheit. Etliche Margarinen bestehen aber zu einem guten Teil aus Kokosfett und Palmöl, und diese Pflanzenfette haben ein ungünstiges Fettspektrum. Gerade die langkettigen gesättigten Fettsäuren erhöhen das ungüns­tige LDL-Cholesterin im Blut. Achten Sie beim Einkauf von Margarine deshalb darauf, dass diese Fette nicht enthalten sind. 

Was ist mit Transfettsäuren, vor denen früher oft gewarnt wurde?

Die nachweislich ungesunden Transfettsäuren, die früher beim Härten des Öls entstanden sind, sind heute in aller Regel nicht mehr enthalten. Die Hersteller haben die Produktion dahingehend umgestellt. 

Eignet sich Margarine zum Backen?

Beim Backen verhalten sich Margarine und Butter gleich. Sie können sie 1:1 austauschen. Bei Plätzchen, die vom Buttergeschmack leben, empfiehlt es sich, Butter zu verwenden. Bei vielen anderen Rezepten spielt es für den Geschmack keine große Rolle, ob Sie Butter oder Margarine verwenden.

Eignet sich Margarine zum Braten?

Anders als Butter eignet sich Margarine auch zum Braten. Sie ist so hoch erhitzbar wie das Öl, aus dem sie gemacht wurde, und verträgt schon mal 180 Grad, ohne zu verbrennen und zu sehr zu spritzen. Außerdem leitet der 20-prozentige Wasseranteil die Wärme schonend ans Bratgut weiter.

Wie lange ist Margarine haltbar?

Margarine hält sich ungeöffnet ca. 3 Monate. Nach dem Öffnen sollte Margarine innerhalb von 4 Wochen verbraucht werden. Wenn Sie Margarine einfrieren, können Sie sie bis zu 9 Monate aufbewahren. 

Ist Margarine immer vegan?

Anders als Butter ist Margarine aus etlichen Substanzen zusammenkomponiert – und die müssen nicht unbedingt alle vegan sein. Manche Margarinen enthalten Molke, Magermilchpulver und Joghurt oder Fischöl. Bei fettreduzierten Margarinen wird Gelatine genutzt, um das Produkt zu stabilisieren. Außerdem wird fast allen Produkten Vitamin D zugegeben, weil Butter das natürlicherweise enthält. Das Vitamin wird in der Regel aus Wollfett gewonnen - und ist damit ebenfalls nicht vegan. Veganer sind also gut beraten, nach einem Produkt zu schauen, das als solches beworben wird. Sonst hilft nur der scharfe Blick auf die Zutatenliste.

Ist Margarine günstiger als Butter?

Ja, eindeutig. Das pflanzliche Streichfett kostet nur einen Bruchteil.

Im Studio: Barbara Bjarnason, Ernährungswissenschaftlerin 

aus der Sendung vom

Mo, 18.11.2019 | 17:05 Uhr

SWR Fernsehen

Sendezeit

Montag bis Freitag

16.05 Uhr bis 18.00 Uhr im SWR Fernsehen