Bitte warten...
gehäkelter Sommerschal

Selbermachen Sommerschal und Poncho-Top häkeln

Das Gabelhäkeln vor ist eine alte Handarbeitstechnik. Tanja Steinbach zeigt wie's geht und wie Sie mit dieser Technik einen leichten Sommerschal und ein Poncho-Top häkeln können.

Material

  • Bändchengarn (82% Baumwolle, 18% Polyester) mit 180 m Lauflänge je 100 g Knäuel:
    für den einfachen Schal: 200g
    für das Poncho-Top in Einheitsgröße: 400g
  • Gabelhäkelnadel / Netzgabel
  • Häkelnadel Nr. 6-7 mm
  • Sicherheitsnadel zum Fixieren
  • Wollsticknadel ohne Spitze, Maßband, Schere
  • Evtl. passendes Nähgarn & Nähnadel zum Vernähen einzelner Schlingen

Gabelhäkeln – siehe separate Anleitung "Technik des Gabelhäkelns"

Bei den beiden beschriebenen Modellen wird jede Schlinge mit einer festen Masche fixiert

Maschenprobe

Ein Band in Häkelgabeltechnik ist etwa 8-9 cm breit, nach dem Verbinden etwa 6cm, 14-15 Schlingen entsprechen etwa 10cm in der Höhe

So geht's:

Für beide Modelle bitte mit der breitesten Gabelweite arbeiten, Abstand etwa 10cm. Da das Garn unter Spannung gehäkelt wird, ist die fertige Bandbreite geringer als die Gabelweite!

Einfacher Schal

Dafür nach der Grundanleitung "Technik des Gabelhäkelns" 3 Schlingenborten mit etwa 170cm Länge häkeln, dabei jede Schlinge mit einer festen Masche fixieren und darauf achten, dass beidseitig jeweils eine gerade Anzahl Schlingen gearbeitet wird.

Hinweis: Natürlich kann der Schal auch Beliebig in der Länge variiert werden. Ich habe die Länge so gewählt, dass ein Knäuelwechsel innerhalb einer Borte nicht notwendig wird, 1 Borte mit 170cm Länge wiegt etwa 45g, so dass 2 Borten aus einem Knäuel angefertigt werden können!
Damit sich die Farbflächen gut verteilen, die Borten in unterschiedlichen Farbabschnitten beginnen.

Die 3 Borten wie in der Grundanleitung bei "Verbinden von Schlingenborten - ohne zusätzlichem Arbeitsfaden" erklärt zusammenhäkeln, dabei immer 2 Schlingen der jeweiligen Borte mit der gegenüberliegenden Borte verbinden. Die Randschlingen bleiben unverarbeitet. Restliche Fäden vernähen, dabei die jeweils letzten Schlingen der Bortenverbindungen auffassen und fixieren oder die letzte Schlinge der Bortenverbindung mit farblich passenden Nähgarn festnähen.

Poncho-Top (Einheitsgröße)

Dafür nach der Grundanleitung "Technik des Gabelhäkelns" 12 Schlingenborten, mit etwa 104 cm Länge, = jeweils 148 Schlingen häkeln. Dabei jede Schlinge mit einer festen Masche fixieren und es soll jeweils eine gerade Anzahl Schlingen gearbeitet werden.

Aus den Borten ein Rechteck zusammensetzen, dabei mittig einen Schlitz für den Halsausschnitt offen lassen, siehe auch Schnittskizze. Dafür die 12 Borten wie in der Grundanleitung bei „Verbinden von Schlingenborte - ohne zusätzlichen Arbeitsfaden“ erklärt zusammenhäkeln, dabei im Wechsel bei 2 Borten immer mit 2 Schlingen der jeweiligen Borte mit 2 Schlingen der gegenüberliegenden Borte verbinden, bei der folgenden Borte dann jeweils eine Schlinge mit der gegenüberliegenden Schlinge verbinden.

Für die senkrechten Öffnung für den Halsausschnitt beim Verbinden der mittleren beiden Borten die ersten 32cm, = 46 Schlingen verbinden (Hinweis: die letzte Schlinge mit einer Sicherheitsnadel oder einem Hilfsfaden fixieren und später für die Randverarbeitung wieder aufnehmen), die nächsten 30cm, = 42 Schlingen für den Halsausschnitt offen lassen, die restlichen 42cm, = 60 Schlingen wieder verbinden. Die offenen Randschlingen für den Halsausschnitt ohne Arbeitsfaden abhäkeln. Die letzte Masche ggf. vernähen.

Das entstandene Rechteck, = etwa 70-72cm breit und 104cm hoch quer zur Hälfte legen, = 70-72cm breit und 52cm hoch. Für die Seitennaht die Schlingen der ersten 32cm, = jeweils 40 Schlingen ab der unteren Kante ohne Arbeitsfaden verbinden, dafür je 1 Schlinge mit der gegenüberliegenden verbinden (Hinweis: die letzte Schlinge mit einer Sicherheitsnadel oder einem Hilfsfaden fixieren und später bei der Randverarbeitung mit einarbeiten). Die restlichen 24cm, = 34 Schlingen für den Armausschnitt offen lassen. Diese Randschlingen für den Armausschnitt mit einem zusätzlichen Arbeitsfaden abhäkeln, dafür Faden anmaschen und in jede Randschlinge 1 feste Masche häkeln, mit einer Kettmasche zur Runde schließen. Für die Ärmelblende noch weitere 4 Runden feste Maschen häkeln, dabei jede Runde mit einer Luftmasche beginnen und mit einer Kettmasche schließen.

Nach Bedarf den Saum des Modells einfassen, dafür an einer Seitenkante den Arbeitsfaden anmaschen, jeweils 2 feste Maschen in die festen Maschen der Schlingenborten bzw. in die Verbindung zweier Schlingenborten häkeln, dabei die dazwischenliegenden Schlingen mit 2 Luftmaschen übergehen, die Runde mit 1 Kettmasche schließen. Anschließend noch eine Runde feste Maschen häkeln, dabei mit einer Luftmasche beginnen und mit einer Kettmasche enden. Alle Fäden vernähen.

Schnittskizze Poncho-Top

Erklärung der benötigten Basis Häkelmaschen und –techniken

1 Kettmasche = in die entsprechende Masche der Vorrunde oder am Rundenbeginn von vorne einstechen, den Faden von hinten nach vorne holen und gleich durch die Schlaufe auf der Häkelnadel ziehen. Die Kettmasche ist eine sehr flache, unauffällige Masche, sie wird häufig zum Schließen der Runde, zum Anmaschen, als besonders flache Masche oder auch um Häkelteile zu verbinden benutzt.

1 Luftmasche = Faden als Umschlag um die Häkelnadel legen und durch die Masche ziehen.

1 feste Masche = mit der Häkelnadel an der entsprechenden Stelle von vorne nach hinten einstechen, Faden holen. Es liegen nun 2 Schlingen auf der Nadel. Nun alle beiden Schlingen zusammen abmaschen, dafür erneut den Faden holen und durch die zwei Schlingen ziehen.

1 Stäbchen = 1 Umschlag auf die Häkelnadel legen, mit der Häkelnadel an der entsprechenden Stelle der Vorreihe von vorne nach hinten einstechen, Faden holen. Es liegen nun 3 Schlingen auf der Nadel. Nun 2 Schlingen abmaschen, dafür erneut den Faden holen und durch die 1. und 2. Schlinge ziehen, es verbleiben 2 Schlingen auf der Nadel. Nun den Faden ein weiteres Mal holen und die beiden restlichen Schlingen zusammen abmaschen.

Expertin im Studio: Tanja Steinbach, Textildesignerin