Bitte warten...

Über uns Eine Chance für den Nachwuchs

Der Kameramann Frank Pfeiffer beim Dreh des Jungen Dokumentarfilms "Irgendwo dazwischen" aus dem Jahr 2006

Der Kameramann Frank Pfeiffer beim Dreh des Jungen Dokumentarfilms "Irgendwo dazwischen" aus dem Jahr 2006

Themen von gesellschaftlicher, sozialer oder politischer Relevanz verdienen einen zweiten Blick, einen Blick hinter die Nachrichtenaktualität: den Blick des Dokumentarfilmers. Aber auch der ganz normale Alltag birgt spannende Geschichten, die es lohnen genauer und länger beobachtet zu werden. Neugier und das Bedürfnis, die Wirklichkeit aus einem anderen, individuellen und intensiven Blickwinkel zu betrachten, waren und sind die Triebfeder dokumentarischen Arbeitens. Ausdauer, Einfühlungsvermögen und Sensibilität im Umgang mit den beobachteten Personen sind die Anforderungen, denen sich Dokumentarfilmer stellen müssen. Eine eigene Filmsprache und Ästhetik zu entwickeln, ist eine weitere Aufgabe. Dies kostet Zeit und damit Geld. Für junge Autoren alles in allem schwer zu überwindende Hürden. Hier setzt der "Junge Dokumentarfilm" an. Hier bekommt der Nachwuchs eine Chance!

Die Reihe "Junger Dokumentarfilm" gibt es seit 1999. Ins Leben gerufen hat sie der Südwestrundfunk, zusammen mit der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg und der Filmakademie Baden-Württemberg. Jungen Filmemachern ermöglicht dies die Finanzierung und Ausstrahlung ihres Debütfilms. Und sie nutzen ihre Chance!

Jahr für Jahr entstehen völlig unterschiedliche Filme mit ganz eigenen Handschriften. Und Jahr für Jahr zeigen die Autoren des "Jungen Dokumentarfilms", dass sie es verstehen, den Blick zu öffnen für Dinge, die sich nicht nur auf der Oberfläche abspielen. Bei allen Unterschieden ist ihnen eines gemeinsam - sie bilden nicht nur die reine Realität ab. Sie machen sich auf die Suche nach weiteren Ebenen und versuchen, diese einfühlsam zu erspüren und vor allem erlebbar zu machen. Jeder auf seine Weise.

Der Erfolg gibt uns recht. Immer wieder werden die jungen Autoren mit ihren Debütfilmen zu bedeutenden Festivals eingeladen und erhalten wichtige Preise für ihre Filme: den Grimme-Preis, den "First Steps Award", den Förderpreis des Deutschen Fernsehpreises. Dass nicht wenige jener Filmemacher, deren erster Schritt in die Berufswelt ein "Junger Dokumentarfilm" war, heute etablierte Dokumentarfilmer sind, ist sicherlich der größte Erfolg der Reihe.

Der Dokumentarfilm lebt!