Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 21.11.2019 | 23:45 Uhr | SWR Fernsehen

Junger Dokumentarfilm Statistik des Verbrechens - Ein Mathematiker kämpft gegen die Nazis

Der Dokumentarfilm ist das filmische Porträt eines Menschen, der in Deutschland weitestgehend vergessen ist und nur noch in der Welt der Mathematik weiterlebt. Das ist eigentlich überraschend, weil Emil Julius Gumbel in der Weimarer Zeit zu den berühmtesten Deutschen überhaupt gehörte – als engagierter Wissenschaftler, Pazifist und Publizist, als Hassobjekt, »Staatsfeind« und »Vaterlandsverräter«. Er war als schillernde Figur auch ein Enfant terrible der Klatschspalten; selbst internationale Zeitungen berichteten über ihn.

1/1

Statistik des Verbrechens - Ein Mathematiker kämpft gegen die Nazis

Portrait über engagierten Wissenschaftler, Pazifist und Publizist

In Detailansicht öffnen

Der Animationskünstler Nuno Viegas bei der Arbeit im Studio.

Der Animationskünstler Nuno Viegas bei der Arbeit im Studio.

Realdreh zur Vorbereitung einer Animationsszene. Vorne links: Autor und Regisseur David Ruf.

Interview mit Prof. Tuncel Yegulalp, einer der letzten Studenten E.J. Gumbels, später selbst Professor an der Columbia University, New York.

Comiczeichnung - Emil Julius Gumbel am Schreibtisch

Emil Julius Gumbel am Schreibtisch.

Gumbel untersuchte den politischen Mord von rechts und links mit statistischen Mitteln schon in den frühen 1920er Jahren.

Comiczeichnung - Die Gumbels auf ihrer Flucht nach Frankreich.

Gumbel untersuchte den politischen Mord von rechts und links mit statistischen Mitteln schon in den frühen 1920er Jahren

Der Film erzählt wichtige Stationen in E. J. Gumbels Leben und widmet sich damit auch einer für die Weltgeschichte folgenreichen, krisenhaften Zeit. Gezeigt wird ein Mensch, der mit seinem Engagement und seinen Überzeugungen gerade auch für Entwicklungen der jüngsten Zeit von Bedeutung ist – bei Themen von Fake News bis Filterblasen, Unterdrückung missliebiger Meinungen, Populismus und Radikalisierung. Emil Julius Gumbel wurde auch zur Zielscheibe einer gleichgeschalteten, hysterischen Presse, eine Begleiterscheinung des Niedergangs der Weimarer Republik. Das Ende Weimars bedeutete auch das Ende von Gumbels Leben in Deutschland. Er war der erste Professor, der mit Machtergreifung der Nazis seinen Lehrstuhl verlor, sein Name stand auf der Ausbürgerungsliste. In Lyon erhielt der Emigrant eine Professur. Als Hitler in Frankreich einfiel, entkam Gumbel erneut um Haaresbreite, setzte von Portugal in die USA über und baute sich, nunmehr zum dritten Mal, eine Existenz auf. Er hielt sich als Privatdozent über Wasser, bis er im Alter eine Professur an der Columbia University New York übernehmen konnte. Dort veröffentlichte er sein Hauptwerk, »Statistics of Extremes«. Mit Archivmaterial und animierten Szenen des Künstlers Nuno Viegas wird das Schicksal des in Vergessenheit geratenen E. J. Gumbel zum Leben erweckt. Es entsteht ein dichtes Porträt eines Ausnahme-Wissenschaftlers und unerschrockenen Pazifisten, Freundes und Mitstreiters von Kurt Tucholsky, Albert Einstein und Carl von Ossietzky. Historiker, Zeitzeugen und Verwandte werden in San Francisco, New York, Heidelberg, Berlin und Zürich interviewt, um diesen fast vergessenen Dissidenten kennenzulernen. Dabei geht der Film der immer aktuellen Frage nach, welche Rolle man als Individuum in einer totalitären Gesellschaft übernehmen kann und welche Gefahren man dafür in Kauf zu nehmen bereit ist.

Ein Film von David Ruf

Sendung vom

Do, 21.11.2019 | 23:45 Uhr

SWR Fernsehen